Öffentliche Verhandlung im Mordfall Politkowskaja
publiziert: Montag, 17. Nov 2008 / 11:44 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Nov 2008 / 20:03 Uhr

Moskau - Der Mordprozess an der regierungskritischen russischen Journalistin Anna Politkowskaja wird gegen den Widerstand der Staatsanwaltschaft öffentlich verhandelt. Der mutmassliche Mörder, der Tschetschene Rustam Machmudow, ist weiterhin auf der Flucht.

Politkowskaja war am 7. Oktober 2006 in Moskau erschossen worden
Politkowskaja war am 7. Oktober 2006 in Moskau erschossen worden
4 Meldungen im Zusammenhang
Öffentliche Verhandlung im Mordfall der unerschrockenen Journalistin Angehörige Politkowskajas hatten befürchtet, dass der Prozess wegen der Anklage gegen den Ex-Geheimdienst-FSB-Mitarbeiter Pawel Riagusow hinter verschlossenen Türen stattfinden könnte. Er soll Politkowskajas Adresse weitergegeben haben und hat durchgesetzt, dass der Prozess vor einem Militärgericht stattfindet.

Bei den anderen Angeklagten handelt es sich um den russischen Polizisten Sergej Chadschikurbanow sowie die tschetschenischen Brüder Dschabrail und Ibrahim Machmudow - zwei Geschwister des flüchtigen mutmasslichen Täters Rustam Machmudow, der in Westeuropa untergetaucht sein soll.

Befragung von Kadyrow abgelehnt

Die Anwältin Moskalenko wies darauf hin, dass die Vorermittlung nicht geklärt habe, «wer den Mord bezahlt hat». Zudem sei die Befragung von Ramsan Kadyrow, Russlands Statthalter in Tschetschenien, abgelehnt worden. Dieser habe Politkowskaja bedroht. «Die Ermittler haben auch die Tatsache ignoriert, dass der Mord am Geburtstag von Wladimir Putin verübt wurde», fügte die Anwältin hinzu.

Dmitri Muratow, Chefredaktor der Zeitung «Nowaja Gaseta», für die Politkowskaja geschrieben hatte, sagte, russische Geheimdienstagenten hätten den Mord organisiert und koordiniert.

Die Journalistenorganisation Reporter ohne Grenzen begrüsste, dass der Prozess öffentlich verlaufen solle. Trotzdem dürfe nicht vergessen werden, dass die Angelegenheit noch nicht abgeschlossen sei, erklärte die Organisation.

Politkowskaja war am 7. Oktober 2006 im Treppenhaus ihres Moskauer Wohnhauses erschossen worden. Sie gehörte zu den wenigen Journalisten in Russland, die etwa über den Feldzug der russischen Truppen in Tschetschenien kritisch berichtet und schwere Menschenrechtsverletzungen angeprangert hatten.

Frühere Kollegen vermuten, dass ihr Tod im Zusammenhang mit einem geplanten Artikel über Folter in Tschetschenien stand.

«Staatsfeinde im Ausland»

Bereits Mitte 2007 hatte die Generalstaatsanwaltschaft die «Aufklärung des Mordes» verkündet und Tschetschenen sowie «Staatsfeinde im Ausland» als Täter benannt.

Einer der Ermittler behauptete, der im Londoner Exil lebende Oligarch Boris Beresowski habe Politkowskaja auf dem Gewissen. Zugleich halten sich bis heute in Russland Spekulationen, dass die Spuren bis in den Kreml führen.

Menschenrechtler vermuten, dass eine Aufklärung des Falls nicht im Interesse der russischen Führung liege und deshalb verhindert werde.

Die Geschworenen sollen an diesem Dienstag ausgewählt werden. Die Staatsanwaltschaft scheiterte am Montag mit ihrem Antrag, die Öffentlichkeit vom Prozess mit der Begründung ausschliessen, dass unter den Ermittlungsunterlagen geheime Dokumente seien.

Die Öffentlichkeit des Verfahrens gelte, solange kein Druck von aussen auf die Geschworenen ausgeübt werde, teilte das zuständige Militärgericht am Montag in Moskau mit.

Politkowskajas Kinder forderten von den mutmasslichen Tätern eine Entschädigung in Höhe von zehn Millionen Rubel (rund 440'000 Franken).

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Anna Politkowskaja war am 7. Oktober 2006 im Alter von 48 Jahren erschossen worden.
Moskau - Zwei Jahre nach dem Mord an Anna Politkowskaja hat ein Moskauer Gericht den Fall erstmals behandelt. Die kremlkritische Reporterin war im Oktober 2006 vor ihrer Wohnung ... mehr lesen
Moskau - Zwei Jahre nach den tödlichen Schüssen auf die regierungskritische russische Journalistin Anna Politkowskaja haben Demonstranten einen öffentlichen Prozess gefordert. mehr lesen 
Moskau - Der beim Kreml in Ungnade gefallene Oligarch Boris Beresowski ist aus ... mehr lesen
Der russische Finanzmagnat Boris Beresowski. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen  
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe untergebracht werden sollen. Von möglichen Institutionen erhielten die Aargauer Behörden allerdings Absagen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 11°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 9°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 10°C 16°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten