Öl-Problem: Bush will in Naturschutzgebieten bohren
publiziert: Mittwoch, 18. Jun 2008 / 20:04 Uhr

Washington - Angesichts der Ölpreisexplosion hat US-Präsident George W. Bush vom Kongress die Aufhebung eines jahrzehntealten Förderverbots vor den Küsten des Landes gefordert.

Will einen schnellen Ausweg aus dem Öl-Dilemma seines Landes: George W. Bush.
Will einen schnellen Ausweg aus dem Öl-Dilemma seines Landes: George W. Bush.
2 Meldungen im Zusammenhang
«Unser Land muss mehr Öl produzieren. Und wir müssen jetzt damit beginnen», sagte Bush in Washington. Das 1982 verabschiedete Moratorium sei «veraltet und kontraproduktiv».

Neben der Erschliessung neuer Quellen vor der Küste sprach sich Bush auch für Bohrungen in einem Naturschutzgebiet in Alaska aus. Die Bürger müssten dafür zahlen, dass der Kongress die Ausbeutung der Vorkommen «behindert», sagte er.

Zudem forderte der Präsident, die Kapazität der amerikanischen Raffinerien zu erhöhen. Dazu müssten die Genehmigungsverfahren beschleunigt werden.

All diese Schritte zusammen «werden im Laufe der Zeit den Ölpreis nach unten drücken», sagte Bush. «Familien überall im Land erwarten eine Antwort aus Washington.»

Widerstand der Demokraten

Die US-Demokraten wiesen die Forderungen zurück. «Wir können uns nicht einfach aus dem Problem hinausbohren», sagte der Mehrheitsführer der Demokraten im Senat, Harry Reid.

«Die Mathematik ist ganz einfach: Die USA haben nur drei Prozent der globalen Vorkommen, aber die Amerikaner verbrauchen ein Viertel des Öls weltweit.» Selbst wenn vor den Küsten gebohrt werden dürfe, würden die Preise bis zum Jahr 2030 nicht fallen, sagte Reid.

Der republikanische Präsidentschaftskandidat John McCain hatte sich am Dienstag ebenfalls für die Ölförderung in bisher geschützten Gewässern ausgesprochen. Während seiner Bewerbung um die Präsidentschaftskandidatur vor acht Jahren hatte er sich noch gegen solche Bohrungen gewandt.

Der Kandidat der Demokraten, Barack Obama, kritisierte McCains neue Haltung als «politisch schnellen Ausweg» aus dem Ölpreis-Problem.

(dl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Phoenix - US-Präsidentschaftskandidat John McCain hat von der Automobilindustrie ... mehr lesen
John McCain verspricht umweltbewussten Autofahrern Steuererleichterungen.
In den USA ist der Energieverbrauch 2007 um 1,7 Prozent gestiegen.
Berlin - Der globale Energieverbrauch ... mehr lesen 6
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 19°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten