Öl für Lebensmittel: Schweizer angeklagt
publiziert: Samstag, 22. Okt 2005 / 08:38 Uhr

New York - Die US-Justizbehörden haben ihre Ermittlungen im Skandal um das UNO-Programm «Öl für Lebensmittel» ausgeweitet.

Die Angeklagten hätten Erdöl aus dem UN-Programm bekommen.
Die Angeklagten hätten Erdöl aus dem UN-Programm bekommen.
Drei weitere Personen wurden angeklagt, illegal Gelder an das irakische Regime von Saddam Hussein überwiesen zu haben.

Bei den Angeklagten handle es sich um eine Geschäftsfrau und einen Geschäftsmann aus der Schweiz sowie um den Texaner Oscar Wyatt, heisst es in einem Communiqué der New Yorker Staatsanwaltschaft vom Freitag.

Wyatt, der frühere Vorsitzende der Ölfirma Coastal Corp., sei in Houston verhaftet worden. Ihm wie den beiden Schweizer Geschäftsleuten drohen bei einem Schuldspruch bis zu 62 Jahre Gefängnis sowie hohe Bussen.

Auch Unternehmen betroffen

Die US-Behörden nahmen auch drei Unternehmen ins Visier, die von der Schweizerin und dem Schweizer geführt werden und enge Geschäftsbeziehungen zu Wyatt unterhielten. Eines der Unternehmen, die Beratungsfirma Sarenco, hat den Sitz in Genf.

Die illegalen Zahlungen an das Regime von Saddam Hussein seien geleistet worden, um im Gegenzug Öl aus dem UNO-Programm zu erhalten, schreibt die New Yorker Staatsanwaltschaft.

Die UNO hatte das Programm «Oil for Food» gegenüber dem Irak 1995 ins Leben gerufen. Das Programm mit einem Volumen von insgesamt 64 Milliarden Dollar erlaubte es dem Irak unter Saddam Hussein, trotz UNO-Sanktionen eine begrenzte Menge Erdöl aus- und im Gegenzug Lebensmittel und Medikamente einzuführen.

Bei der Durchführung des Programms soll es zu Betrügereien und Schmiergeldzahlungen gekommen sein. Im Visier der Untersuchungsbehörden standen bereits bisher auch Schweizer Firmen.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the ...
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der Deutschschweiz. mehr lesen  
Fotografie Die Ausstellung «Stereomania. Die Schweiz in 3D» im Landesmuseum Zürich präsentiert Stereofotografien der Schweiz aus der Zeit zwischen 1860 ... mehr lesen  
Analoges Gadget des 19. Jahrhunderts: Ein Stereoskope.
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine Empfindung über die Qualität seiner ... mehr lesen  
Fotografie 50 Fotograf*innen, 50 Frauen*, 50 Jahre Frauenstimmrecht  Wie geht es ihnen in diesem Land, das sich seine liebe Zeit gelassen hat mit der definitiven Einführung der Demokratie? Was ... mehr lesen  
Frauen können das genauso wie Männer!
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 3°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 3°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten