Wichtiger Fortschritt
Ölleck in Shell-Plattform gestopft
publiziert: Freitag, 19. Aug 2011 / 19:09 Uhr / aktualisiert: Freitag, 19. Aug 2011 / 20:23 Uhr
Die Situation in der Nordsee muss zunächst beobachtet werden. (Archivbild)
Die Situation in der Nordsee muss zunächst beobachtet werden. (Archivbild)

London - Das Ölleck an der beschädigten Shell-Plattform in der Nordsee ist gestopft. Taucher hätten ein Ventil an einer kaputten Leitung geschlossen, aus dem in den vergangenen Tagen Öl ausgetreten sei, teilte der britisch-niederländische Konzern am Freitag mit.

Wer einen Menschen rettet, rettet die ganze Welt
6 Meldungen im Zusammenhang
Dies sei ein wichtiger Fortschritt, allerdings müsse die Situation nun zunächst beobachtet werden, hiess es. Der nächste Schritt sei, das verbleibende Öl aus der beschädigten Leitung herauszubekommen. Das werde Zeit kosten. Man hoffe, dass dabei kein weiteres Öl ins Meer fliesse, sagte ein Shell-Sprecher.

Das Ende der Operation sei noch keinesfalls erreicht, sagte Hugh Shaw vom britischen Ministerium für Energie und Klimaschutz. Nun sei intensiv und über einen längeren Zeitraum zu beobachten, ob das Leck tatsächlich dicht bleibe. Das werde sowohl aus der Luft als auch unter Wasser geprüft.

Das erste Loch an einer Leitung unter der Plattform «Gannet Alpha» war bereits vorvergangenen Mittwoch entdeckt worden. Der Fall, der der schlimmste seiner Art in Grossbritannien seit 10 Jahren ist, war aber erst am Wochenende bekanntgeworden. Umweltschützer hatten Shell fehlende Transparenz vorgeworfen.

Shell droht Untersuchung

Nachdem das erste Leck geschlossen worden war, hatte sich das Öl Anfang der Woche einen neuen Weg gesucht. Insgesamt sind gemäss Shell mehr als 200 Tonnen in die Nordsee geflossen. Nach derzeitigem Informationsstand gebe es kein weiteres Leck, hiess es.

Die britischen Behörden gehen davon aus, dass der Ölteppich, der nach dem Unfall auf der Nordsee treibt, nicht die Küste erreichen wird. Es werde erwartet, dass er sich von selber auflöse. Shell muss sich nach Informationen aus dem Ministerium auf eine Untersuchung einstellen, sobald die Unfallfolgen bewältigt sind.

Der Ölfilm bedeckte am Freitag nach Angaben von Shell eine Fläche von 6,7 Quadratkilometern. Man halte Chemikalien bereit, um das Öl im Notfall mit deren Hilfe aufzulösen, hiess es von Shell.

In der defekten Leitung könnten nach Angaben des Konzerns noch mehr als 600 Tonnen Öl liegen. Sie werde mit Hilfe von Betonplatten am Boden gehalten, nachdem sie sich davon gelöst hatte, hiess es.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Aus Protest gegen geplante Ölbohrungen in der Arktis haben ... mehr lesen
London - Der britisch-niederländische Ölkonzern Shell will wegen der Krise Geldanlagen im Wert von bis zu 15 Milliarden US-Dollar ... mehr lesen
Der Ölkonzern will aufgrund der Finanzkrise keine Risiken eingehen.
Öl-Verschmutzung auf dem Wasser.
Wellington - Nach der Havarie eines grossen Containerschiffes wird an der Küste ... mehr lesen
London - Über 200 Tonnen Rohöl sind bisher in die Nordsee ausgelaufen und es werden täglich mehr. Der Erdölkonzern Shell ... mehr lesen
Mittlerweile sei der Ölstrom aus dem Leck zurückgegangen. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Motorfahrzeug- und Unfallschadenexpertisen, Werteinschatzungen
Technex GmbH
Hauptstrasse 34
2557 Studen
Erste-Hilfe-Lösungen für Unternehmen, Gastgeber, Institutionen und Private.
Für den Mann kam jede Hilfe zu spät.
Für den Mann kam jede Hilfe zu spät.
Tragischer Arbeitsunfall  Wohlen AG - Ein 62-jähriger Arbeiter ist am Mittwochmorgen in Wohlen AG mit einem Muldenkipper in ein mit Wasser gefülltes Rückhaltebecken gestürzt. Der Mann konnte nicht mehr wiederbelebt werden und starb noch auf der Unfallstelle. 
Totalschaden  Bei einem Verkehrsunfall zwischen Rothenbrunnen und Realta haben sich am Dienstagnachmittag ...  
Die Fahrer hatten Glück im Unglück.
Elektrofahrräder können gefährlich sein. (Symbolbild)
Katze im Weg  Heute Morgen ist in Ebikon ein Radfahrer mit seinem E-Bike gestürzt. Er zog sich mittelschwere Verletzungen zu.  
Viele Spenden  Bern - Einen Monat nach dem schweren Erdbeben in Nepal sind bei der Glückskette insgesamt Spenden in der Höhe von 25 Millionen Franken ...
Beim Erdbeben in Nepal starben über 8600 Menschen.
Titel Forum Teaser
Für den Mann kam jede Hilfe zu spät.
Unglücksfälle 62-Jähriger mit Muldenkipper tödlich verunfallt Wohlen AG - Ein 62-jähriger Arbeiter ist am ...
Wer einen Menschen rettet, rettet die ganze Welt
Das Care Team bietet Firmen in tragischen Situationen psychologische Nothilfe.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Domain Registration
Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.fortschritt.org 

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!

Domain Registration
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 5°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 2°C 13°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 5°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 5°C 17°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 8°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 17°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten