Deutlich nachgegeben
Ölpreis fällt nach Atom-Einigung mit dem Iran
publiziert: Montag, 25. Nov 2013 / 07:44 Uhr
Das Abkommen mit dem Iran ist vorerst auf sechs Monate angelegt.
Das Abkommen mit dem Iran ist vorerst auf sechs Monate angelegt.

Nach der Einigung auf ein Übergangsabkommen zum iranischen Atomprogramm hat der Ölpreis deutlich nachgegeben. In Singapur fiel der Preis für die Nordseesorte Brent bei Handelsauftakt um mehr als zwei Prozent auf 108.57 Dollar (ca. 98,72 Schweizer Franken) für eine Lieferung im Januar.

13 Meldungen im Zusammenhang
Ursache dafür war nach Angaben von Analysten die in Genf erzielte Einigung zwischen der sogenannten 5+1-Gruppe und dem Iran. Diese könne langfristig eine Aufhebung des Embargos auf iranische Ölexporte zur Folge haben, womit das Angebot auf den Weltmärkten steigen würde.

Durchbruch erzielt

Nach jahrelangem Ringen hatten die fünf UNO-Vetomächte und Deutschland in der Nacht zum Sonntag in Genf in Verhandlungen mit dem Iran einen Durchbruch erzielt.

Das auf vorerst sechs Monate angelegte Abkommen enthält die Zusage Teherans, nicht nach Atomwaffen zu streben. Im Gegenzug für das teilweise Einfrieren seines Atomprogramms profitiert der Iran von einer teilweise Lockerung der internationalen Sanktionen.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die geplante Aufhebung ... mehr lesen
Der Ölpreis dürfte weiter purzeln.
Seit dem Sommer haben die Ölpreise über 20 Prozent eingebüsst. (Symbolbild)
Bern - Der Verfall der Ölpreise hält an. Am Montag sank der Preis für Nordseeöl der Sorte Brent um 2,7 Prozent auf 87,74 Dollar je Barrel (159 Liter) und lag damit so niedrig wie ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama schätzt die Chancen für eine dauerhafte Einigung mit Iran auf «nicht mehr als 50:50 ein».
US-Präsident Barack Obama hat sich überraschend zurückhaltend zur Chance auf eine dauerhafte Einigung im Atomstreit mit dem Iran geäussert. Er schätze die Chancen auf «nicht mehr als 50:50 ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der iranische Präsident Hassan Ruhani.(Archivbild)
Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat für eine endgültige Lösung im Atomstreit geworben. Das am Sonntag in Genf erzielte Übergangsabkommen sei ein «sehr positiver erster ... mehr lesen
Bevor Barack Obama zu einem ... mehr lesen
Barack Obama hat Israel die US-Rückendeckung zugesagt. (Archivbild)
Das Abkommen über das iranische Atomprogramm hat den Abkommen über das iranische Atomprogramm Auftrieb verliehen. (Archivbild)
Das Abkommen über das iranische Atomprogramm und die Hoffnung auf eine endgültige Beilegung des Streits haben den Aktienmärkten in Asien zum Wochenbeginn Auftrieb verliehen. mehr lesen
Paris - Die EU wird nach den Worten ... mehr lesen
Laurent Fabius beteuerte, dass das Abkommen dazu diene, dass der Teheran keinen «Unsinn» machen könne.
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat den Durchbruch im Atomstreit mit dem Iran als möglichen Beginn eines «historischen Abkommens» gelobt. Die in Genf erzielte Einigung sei ein «ermutigender ... mehr lesen
Genf - Die Übergangseinigung zwischen den Weltmächten und dem Iran im ... mehr lesen
Präsident Hassan Ruhani: Der Iran werde die Anreicherung des atomaren Brennstoffs ähnlich wie bislang fortsetzen.
Avigdor Lieberman,  Aussenminister Israel: «Die Iraner haben letztlich einen Preis bekommen.»
Israel hat das in Genf erzielte Abkommen mit dem Iran als ungenügend verurteilt. Aussenminister Avigdor Lieberman sagte der israelischen Nachrichtenseite ynet am Sonntag, es handle sich ... mehr lesen
Genf - Im Atomstreit mit dem Iran haben die Weltmächte einen Durchbruch ... mehr lesen
Die vorläufige Übereinkunft sieht vor, dass der Iran die Anreicherung von Uran bei fünf Prozent deckelt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem ... mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten