Heftige Stürme wüten in Osteuropa
Österreicher wird bei Mittelalterfest von Ast erschlagen
publiziert: Sonntag, 29. Jul 2012 / 16:46 Uhr

Prag/Warschau/Bratislava - Starker Regen, heftige Stürme und Hagel haben seit Samstagabend in Österreich, Tschechien und Polen gewütet. Es kam zu Überschwemmungen und schweren Schäden. Im niederösterreichischen Pöchlarn wurde ein Besucher eines Mittelalterfestes von einem Ast erschlagen.

Bauaustrocknung Wasserschadensanierung
Der 51-jährige Mann sei in der Nacht im Spital seinen schweren Verletzungen erlegen, teilte die Sicherheitsdirektion des österreichischen Bundeslandes am Sonntag mit.

Orkanartige Böen im Zuge eines aufziehenden Unwetters hatten am Samstagabend Äste eines alten Ahornbaumes im Schlosspark von Pöchlarn abgerissen. Die Äste stürzten auf mehrere Festzelte des Mittelalterspektakels.

Zwölf Menschen wurden verletzt, vier weitere davon schwer. Die Verletzten mussten von der Feuerwehr mit Hilfe von Motorsägen befreit werden. Auch in anderen Gegenden Österreichs wurden Menschen durch herumfliegende Gegenstände oder herunterstürzende Äste verletzt. Unter anderem wurde in der Nähe von Linz in Oberösterreich ein Bauer von einem Garagentor getroffen.

Angst vor Schlammlawinen

In St. Lorenzen in der Steiermark mussten wegen der Gefahr von Muren etwa 250 Menschen vorsorglich ihre Häuser verlassen. Bereits vor einer Woche hatte eine Schlammlawine die Ortschaft im Paltental verwüstet.

Damals wurden etwa 70 Gebäude von der Schlammlawine erfasst. Ein Mann wurde schwer verletzt. Im etwa 20 Kilometer entfernten Dorf Thörl in der Steiermark war ein Mann in einer Schlammlawine gestorben.

Murgänge, Felsstürze und umgestürzte Bäume machten den Österreichern auch an diesem Wochenende zu schaffen: Im Bundesland Salzburg wurde die Bundesstrasse 166 zwischen Abtenau und Annaberg durch einen Felssturz verschüttet.

Auch im Salzburgerland, im Tirol und in Nieder- und Oberösterreich mussten wegen Murenabgängen mehrere Strassen gesperrt werden. Betroffen war auch die Brennerstrasse (B182) im Tirol.

Grossflächiger Stromausfall

Unwetter suchten am Samstag auch den Süden Tschechiens heim. Dort stürzte ein Baum auf Bahngeleise, kurz darauf krachte ein Personenzug in den Baum. Verletzt wurde aber niemand.

In Tschechien waren zudem zehntausende Haushalte ohne Strom, wie der tschechische Energiekonzerns CEZ miteilte. In Tschechien und Polen wurden wegen des Unwetters zudem zahlreiche Strassen und Keller überflutet, wie die Medien der beiden Länder berichteten.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Entfeuchtung, Bauaustrocknung, Wasserschadentrocknung
Easytrock GmbH
Bahnhofstrasse 31
8932 Mettmenstetten
Bauaustrocknung Wasserschadensanierung
Die Zahl der Toten steigt immer weiter - weiterhin wird vor Ort ...
Weiterhin auf der Suche nach Opfern  Bogota - Nach dem verheerenden Erdrutsch im Nordwesten Kolumbiens ist die Zahl der Toten auf 92 gestiegen. Das teilte die Gerichtsmedizin in der Hauptstadt Bogotá am Freitag mit. 
Opferzahl nach Erdrutsch in Kolumbien steigt auf 69 Bogotá - Bei dem verheerenden Erdrutsch in Kolumbien sind mindestens 69 Menschen ums Leben gekommen. Über 120 weitere ...
Mindestens 33 Tote durch Erdrutsch in Kolumbien Bogota - Durch einen massiven Erdrutsch sind im Nordwesten Kolumbiens ...
Schritt vorwärts  Bern - Hagel ist schwer vorhersagbar. Doch nun haben Forscher einen Schritt vorwärts ...
Längerfristig soll die Forschung auch bessere Hagelprognosen ermöglichen.
Starke Niederschläge wurden teilweise durch Hagel begleitet. (Archivbild)
Lokale Hagelzüge durchqueren Schweiz Bern - Wetterfühlige Menschen erleben in diesen Tagen ein dauerndes Auf und Ab. Die Hitzewelle von Anfang Woche endete am Mittwochabend ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Dieser... Jihadist dürfte genau so ein "Franzose" sein, wie diejenigen ... gestern 14:24
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Die... Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) umfasst 57 Staaten. ... gestern 09:54
  • Kassandra aus Frauenfeld 1339
    Wie bitte geht der Satz weiter, verehrter zombie? Mi, 20.05.15 23:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Das... Dubliner Übereinkommen verpflichtet die Mitgliedsstaaten, dass ein ... Mi, 20.05.15 10:14
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Cool bleiben! Im Gegensatz zur Wirtschaft ist der Verteilungskampf der Rocker einfach ... Di, 19.05.15 12:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Myanmar "Die staatenlose Volksgruppe leidet in Myanmar unter Diskriminierung ... Mo, 18.05.15 10:00
  • wollyhood aus zürich 7
    gute idee das mache ich nächstes mal auch, wenn ich campen gehen will, das ist ... So, 17.05.15 17:53
  • chachacha aus St.Gallen 47
    Die Hoffnung stirbt zuletzt Schönes Wetter im Strassencafé geniessen ohne ungefragt zugequalmt zu ... Mo, 11.05.15 16:11
Das Mädchen überlebte den Unfall nicht.
Unglücksfälle Kind bei Verkehrsunfall tödlich verletzt Cinuos-chel GR - Ein fünfjähriges Mädchen ist im ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 6°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 7°C 13°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 15°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 8°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 11°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten