Österreichischer Künstler Franz West gestorben
publiziert: Donnerstag, 26. Jul 2012 / 12:47 Uhr
Der Künstler litt an einer Form der Hepatitis.
Der Künstler litt an einer Form der Hepatitis.

Wien - Der österreichische Künstler Franz West ist tot. Der Revolutionär und grosse Rätselhafte der Bildhauerei starb in der Nacht auf Donnerstag im Alter von 65 Jahren in einem Spital in Wien. West litt seit Jahren an einer Form der Hepatitis.

Japanische Kunst & Antiquitäten
Über viele Jahre war er einer der gefragtesten österreichischen Künstler. Der Wiener lotete mit oftmals grossformatigen Skulpturen das Spannungsfeld zwischen Prothese, Möbelstück und Kunstgegenstand aus. Nicht zuletzt hierfür wurde er im Vorjahr bei der Biennale Venedig mit dem Goldenen Löwen für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

Geboren wurde Franz West am 16. Februar 1947 in Wien. Nach einigen Schulbesuchen respektive -abbrüchen folgten Reisen, Gefängnisaufenthalte und nicht zuletzt prägende Freundschaften wie jene mit dem Schriftsteller Reinhard Priessnitz.

Nach dieser Zeit der autodidaktischen Studien studierte West von 1977 bis 1982 bei Bruno Gironcoli an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Seiner ersten Ausstellung 1970 in der Wiener Galerie Hamburger folgten unzählige wichtige Einzelausstellungen und Beteiligungen an Gruppenausstellungen auf der ganzen Welt.

Bedeutende Schau in Riehen

Zu den bedeutendsten Personalen zählten etwa jene im New Yorker Museum of Modern Art im Jahr 1997, in den Hamburger Deichtorhallen (2002), im Wiener Museum für angewandte Kunst (MAK) im Jahr 2008 oder jene in der Fondation Beyeler in Riehen BS vor drei Jahren.

1974 entstanden die ersten «Passstücke» (für den menschlichen Körper), tragbare Gebilde aus Pappmaché und Gips. Seine Auslotung der physischen, psychischen, kultischen und nicht zuletzt auch profanen Gebrauchsdimensionen der Skulptur trieb West mit seinen «Möbeln» weiter voran.

Stühle und Liegen, die aus Eisen und Industrieschrott zusammengeschweisst wurden, luden an ausgewählten Orten zur Benützung und Betrachtung ein; etwa im Kunsthistorischen Museum in Wien, in Venedig und nicht zuletzt bei der documenta 9.

Beliebtes Sujet an der Art

In Debatten, ob seine Objekte nun Kunst oder Gebrauchskunst oder Nicht-Kunst sind, ob das Werk der ehrfürchtigen Kontemplation oder im stillen Kämmerchen der ungestörten Benutzung dienen sollte - in solche Diskussionen mischt sich Franz West nicht ein.

Beim Wiener «ImPulsTanz»-Festival 2011 liess er allerdings den Performer Ivo Dimchev seine Objekte tänzerisch bespielen - und zeigte Videos von dessen Handlungen auch bei Ausstellungen, um die Menschen damit zur Interaktion mit den Kunstwerken anzuregen.

Schliesslich hatte West auch eine didaktische Ader. Von 1992 bis 1994 übernahm er eine Professur an der Frankfurter Städelschule. Eines von West Werken - «Gekröse» (2011), das an einem Darmtrakt erinnert - war ein beliebtes Fotosujet der Art Basel im Juni.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Japanische Kunst & Antiquitäten
Galerie für zeitgenössische Kunst
Cornelius Gurlitt - sein Vermächtnis wurde nun beurteilt. (Symbolbild)
Cornelius Gurlitt - sein Vermächtnis wurde nun beurteilt. (Symbolbild)
«Völlig zufälliges Durcheinander»  Bern - Nach der Annahme des Nachlasses von Cornelius Gurlitt hat das Kunstmuseum Bern die Werkliste der Gurlitt-Sammlung veröffentlicht. Ein österreichischer Kunstexperte bezeichnet das Salzburger Konvolut als «zufälliges Durcheinander». 
«Wir haben uns der Transparenz verpflichtet und handeln nun auch entsprechend», wird Museumsdirektor Matthias Frehner in einer Mitteilung der Institution vom Donnerstag zitiert.
Berner Kunstmuseum veröffentlicht Listen zu Kunstfund Bern - Das Kunstmuseum Bern hat auf seiner Internetseite Listen der Kunstwerke veröffentlicht, die in der Wohnung des ...
«Entartete Kunst» kommt nach Bern - Raubkunst bleibt in Deutschland Bern - Mehr als ein halbes Jahr nach dem Tod von ...
Matcha in Kyoto  Japanischer Matcha-Tee und etwas Milchschaum reichen und schon vergisst der Gast im Cafe Suisen beim Genuss folgender Kreationen seine Sorgen für ein paar wertvolle Minuten.   1
Kunstmuseum Bern nimmt Bilder an  München/Bern - Bayerns Justizminister Wilfried Bausback hat im Interview mit dem «Münchner Merkur» vom Montag die Vereinbarung zum Umgang mit dem Erbe von Cornelius Gurlitt als «Erfolg» bezeichnet. Die Zeitung schreibt, das Kunstmuseum Bern nehme die umstrittene Bildersammlung an.  
Titel Forum Teaser
art-tv.ch Facettenreiche Ausstellung von Lutz & Guggisberg Die Ausstellung verzaubert uns durch die ...
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 6°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 6°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten