Österreichischer Nationalrat segnet Steuerabkommen mit Schweiz ab
publiziert: Freitag, 6. Jul 2012 / 19:59 Uhr
Maria Fekter war erfreut über ihr ausgehandeltes Abkommen mit der Schweiz.
Maria Fekter war erfreut über ihr ausgehandeltes Abkommen mit der Schweiz.

Wien - Der österreichische Nationalrat hat am Freitag dem Steuerabkommen mit der Schweiz dank Stimmen der Regierungsparteien SPÖ (Sozialdemokraten) und ÖVP (Volkspartei) zugestimmt. Finanzministerin Maria Fekter, die das Abkommen mit der Schweiz ausgehandelt hatte, zeigte sich über den Beschluss erfreut.

7 Meldungen im Zusammenhang
Nicht zum Tragen kam, dass die österreichische Opposition das Abkommen ablehnte, da es aus ihrer Sicht zu viele Lücken enthält. Das Schweizer Parlament stimmte dem Abkommen bereits Mitte Juni in der Schlussabstimmung zu. Ob es in der Schweiz eine Volksabstimmung über das Abkommen geben wird, ist derzeit noch offen.

Sowohl rechte als auch linke Kräfte haben in der Schweiz nämlich das Referendum gegen das Steuerabkommen mit Österreich ergriffen, das Wien schon 2013 etwa 1 Milliarde Euro an Einnahmen bringen soll. Unter den Schweizer Gegnern befinden sich die Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (AUNS), der SVP-nahe Bund der Steuerzahler, die junge SVP und auch die Jungsozialisten (JUSO).

Allfällige Volksabstimmung

Sollten sie die notwendigen 50'000 Unterschriften zusammenbekommen, wird die Schweiz am 25. November dieses Jahres über das Steuerabkommen mit Österreich sowie auch über jenes mit Deutschland und Grossbritannien abstimmen.

Das Abkommen zwischen der Schweiz und Österreich sieht vor, dass bisher unversteuerte Gelder von Österreichern auf Schweizer Bankkonten pauschal und einmalig mit 15 bis 38 Prozent besteuert werden. In der Folge fällt für die Zinserträge eine zusätzliche Abgabe in Höhe von 25 Prozent an. Steuerflüchtlinge, die ihre Anonymität aufgeben wollen, haben vom 1. Januar bis 31. Mai 2013 Zeit, sich zu melden.

Regierung zufrieden

Finanzministerin Fekter von der ÖVP sagte am Freitag vor dem österreichischen Parlament: «Es ist illusorisch zu glauben, dass die Schweizer ihr Bankgeheimnis aufgeben. Daher haben wir einen Weg und auch eine Lösung gesucht, wie wir trotzdem zu einer fairen Besteuerung jener Gelder kommen, die von Österreichern in der Schweiz liegen.»

Die Perlenkette im Schliessfach sei im übrigen auch in Österreich nicht steuerpflichtig, wehrte sie einen Vorwurf des Bündnisses für die Zukunft Österreichs (BZÖ) ab. Der BZÖ und der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) unterstellte sie im Gegenzug, auf der Seite der Steuerflüchtlinge zu stehen.

FPÖ-Finanzsprecher Elmar Podgorschek seinerseits kritisierte das Abkommen als «Freibrief zur Steuerhinterziehung» und ortet «ein paar Lücken». So vermisst er darin etwa eine Regelung betreffend der Handhabung von Stiftungen. «Das Gesetz dient ausschliesslich der Budgetsanierung und nicht der Gerechtigkeit», stellte er fest.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz hat eine erste Zahlung aufgrund der Steuerabkommen mit Grossbritannien und Österreich ... mehr lesen 5
Das Geld wird steuerlich legalisiert.
Der österreichische Finanzstaatssekretär Andreas Schieder.
Wien - Auf internationalen Druck hin lockert Österreich sein Bankgeheimnis für ... mehr lesen
Bern - Am heutigen Donnerstag endet die Referendumsfrist für die Steuerabkommen der Schweiz mit Deutschland, ... mehr lesen
Die Referenden gegen die Steuerabkommen hängen an einem seidenen Faden.
Bern - Die Jungsozialisten (JUSO) wollen die Abgeltungssteuer mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich mit ... mehr lesen
Auch die Jungsozialisten engagieren sich gegen die Abgeltungssteuer.
Weitere Artikel im Zusammenhang
AUNS-Präsident Pirmin Schwander will nicht den «Steuereintreiber» für andere Länder spielen. (Archivbild)
Bern - Die Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (AUNS) ergreift das Referendum gegen die ... mehr lesen 1
Bern - Die Steuerabkommen mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich haben in der Schweiz die letzte ... mehr lesen 1
National- und Ständerat stimmten den Abkommen in der Schlussabstimmung deutlich zu.
Die VP Bank tritt aus dem US-Programm zurück.
Die VP Bank tritt aus dem US-Programm zurück.
Steuerstreit  Vaduz/Zürich - Die Liechtensteiner VP Bank zieht sich aus dem US-Programm zur Bereinigung des Steuerstreits zurück. Umfassende interne Abklärungen und externe Expertisen hätten ergeben, dass die Voraussetzungen für eine weitere Teilnahme nicht gegeben seien, teilte die Bank mit. 
Mehr Zeit für Kategorie-2-Banken Zürich - Das US-Justizministerium hat am Donnerstag die Frist für Schweizer Banken der Kategorie 2 verlängert. Sie ...
Auch die Migros Bank hat sich in die 2. Kategorie eingereiht.
Verhandlungen im Gang  Basel - Ein Brief aus Paris um die Besteuerung des Schweizer Sektors im Flughafen ...
Frankeich und die Schweizer streiten um Gebühren des Flughafens Basel-Mülhausen.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2401
    Der... Gernegross der BDP muss wieder Schlagzeilen machen damit man ihn nicht ... So, 31.08.14 13:48
  • keinschaf aus Wladiwostok 2604
    Die Wirtschaft «Wir würden uns immer noch auf dem Stand der 1990er-Jahre bewegen, und ... Fr, 29.08.14 15:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2401
    Nur... keine Panik, kommt bestimmt alles ... Fr, 29.08.14 13:02
  • keinschaf aus Wladiwostok 2604
    Schmierentheater Dieweil Poro und Putin eine Art Separatfrieden beschlossen haben (und ... Do, 28.08.14 02:32
  • BigBrother aus Arisdorf 1448
    verdienen kommt von dienen - nicht von nehmen! Ein linker Träumer, der nach seiner Tätigkeit im Bundeshaus mit ... Mi, 27.08.14 16:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 970
    Schon wieder so ein Kapitalfehler! Schäfchen, das war nun wirklich keine Glanzleistung, derartig klein bei ... Di, 26.08.14 20:39
  • MZimmermann aus Fribourg 1
    Je früher desto besser?! ExpertInnen kommen zu Wort. Zur Information: Die neuste Ausgabe von Babylonia – der mehrsprachigen ... Di, 26.08.14 10:56
  • keinschaf aus Wladiwostok 2604
    Ja, wenn ein Bundesrat... ...das an einer Festrede verzapft, dann muss das wohl so ... Mo, 25.08.14 23:47
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 8°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 10°C 15°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 11°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 19°C 26°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten