Werner Faymann sieht Rückhalt verloren
Österreichs Bundeskanzler tritt zurück
publiziert: Montag, 9. Mai 2016 / 13:26 Uhr / aktualisiert: Montag, 9. Mai 2016 / 17:00 Uhr

Wien - Rund zwei Wochen nach dem Triumph der Rechtspopulisten bei der Präsidentenwahl in Österreich ist Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) zurückgetreten. Ihm fehle die «volle Rückendeckung» der Partei. Zugleich gab er seinen Rücktritt vom Parteivorsitz bekannt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der rechtspopulistische FPÖ-Kandidat Norbert Hofer hatte die erste Runde der Präsidentschaftswahl Ende April klar gewonnen. Die Stichwahl steht am 22. Mai an.

Faymann erklärte, die Flüchtlingskrise der vergangenen Monate sei eine «grosse Herausforderung» gewesen. Hunderttausende Flüchtlinge seien durch Österreich gezogen, 95 Prozent von ihnen seien weitergereist, aber mehr als 90'000 seien in Österreich geblieben.

Schliesslich habe seine Regierung eine Höchstgrenze für Asylanträge in diesem Jahr von 37'500 festgelegt. Dagegen habe es «viel Widerstand, nicht zuletzt auch in meiner eigenen Partei» gegeben, sagte der 56-Jährige.

ÖVP-Chef übernimmt

Übergangsweise wird nun Vize-Kanzler Reinhold Mitterlehner von der konservativen ÖVP die Regierungsgeschäfte führen, wie eine Sprecherin des Präsidentenamts mitteilte. Die Legislaturperiode dauert zwei weitere Jahre.

Den Interimsvorsitz der SPÖ übernahm der Wiener Bürgermeister Michael Häupl. Als künftiger Parteichef im Gespräch waren der Aufsichtsratsvorsitzende der österreichischen Bahngesellschaft ÖBB, Christian Kern, und der Generalintendant der Rundfunkgesellschaft ORF, Gerhard Zeiler.

Die SPÖ und die konservative Volkspartei ÖVP dominieren seit Jahrzehnten die österreichische Politik. Allerdings vollzog sich eine schleichende Erosion ihrer Wählerschaft, bei der Parlamentswahl 2013 kamen sie zusammen gerade noch auf eine Mehrheit der Mandate. In aktuellen Umfragen liegt die FPÖ vorn.

Schach bei Präsidentenwahl

Im ersten Durchgang der Bundespräsidentenwahl schafften es die Kandidaten der ÖVP und der SPÖ erstmals seit 1945 nicht in die Stichwahl. Rudolf Hundstorfer (SPÖ) und Andreas Khol (ÖVP) kamen auf jeweils gut elf Prozent der Stimmen.

FPÖ-Kandidat Hofer geht am 22. Mai als Favorit in die Stichwahl um das Präsidentenamt gegen den von den Grünen unterstützten Kandidaten Alexander Van der Bellen. Hofer bekam im ersten Durchgang 35 Prozent der Stimmen, Van der Bellen gut 20 Prozent.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Trotz Kritik von Kirchen ... mehr lesen
Christian Kern übernimmt von Werner Faymann. (Archivbild)
Wien - Die Entscheidung in der ... mehr lesen
Bern - Der amtierende österreichische Regierungschef Reinhold ... mehr lesen
Der amtierende österreichische Regierungschef Reinhold Mitterlehner.
Bundeskanzler Werner Faymann, Österreich: «Kanzlerin Angela Merkel muss das Modell durchbrechen, dass in einem Wettlauf jener der Sieger ist, der Deutschland erreicht. Man kann sich das Aufnahmeland nicht aussuchen.»
Wien - Österreich ruft nach weiteren Massnahmen, die Migranten von einer Flucht nach Europa abhalten sollen. Bundeskanzler Werner Faymann fordert Deutschland auf, eine ... mehr lesen 1
Wien - Im Flüchtlingsstreit zwischen ... mehr lesen 2
Werner Faymann hat ein angespanntes Verhältnis zu Ungarn.
Ein...
eigentlich guter Mann geht. Spät, sehr spät hat W. Faymann sich besonnen und ist von A. Merkels Harakiri-Kurs abgerückt. Aber mit der Entscheidung, die Flüchtlingsroute über den Balkan zu sperren, haben Österreichs Bundeskanzler W. Faymann und Aussenminister S. Kurz Europa seine Souveränität zurückgegeben. Und sie haben besonders Deutschland einen grossen Dienst erwiesen, ohne dass man es ihnen gedankt hätte. Weil Österreich und die Balkan-Anrainer die Drecksarbeit erledigt haben, können die Pharisäer in Berlin weiterhin folgenlos die Moraltrompete blasen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 14°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten