Angst vor Demonstranten
Österreichs Parlament gleicht einer Festung
publiziert: Dienstag, 8. Feb 2000 / 17:38 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Feb 2000 / 20:03 Uhr

Wien - Seit fünf Tagen ist die neue Regierung in Österreich im Amt. Und das Parlamentsgebäude in Wien gleicht einer belagerten Festung. Rund 600 Polizisten riegeln das ehrwürdige Gebäude grossräumig ab. Die Angst vor gewaltätigen Demonstranten zwingt die Sicherheitskräfte zur nie dagewesenen Vorsichtsmassnahmen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Von Giovanni Facchini, dpa

«So etwas hat es in Österreich noch nie gegeben», wunderte sich ein anderer Abgeordneter. Das Gebäude an der Ringstrasse war von 600 Polizisten grossräumig abgeriegelt worden. Abgeordnete, Journalisten und die wenigen zugelassenen Besucher mussten sich peniblen Sicherheitskontrollen unterziehen.
Innerhalb der «Bannmeile» um das Parlament durften keine Autos fahren, selbst Fussgänger mussten grosse Umwege in Kauf nehmen. Strassenbahnlinien wurden eingestellt oder umgeleitet und die U- Bahnstationen in der Nähe des Parlaments waren gesperrt.
Damit sollte eine Störung der Parlamentssitzung durch Proteste gegen die rechtskonservative Regierung aus Freiheitlichen (FPÖ) und Volkspartei (ÖVP) verhindert werden. Nur: Es waren weit und breit keine Demonstranten zu sehen.

Nicht unbegründet
Die Befürchtungen waren allerdings nicht unbegründet. Seit ihrem Amtsantritt am vergangenen Freitag ist die neue Regierung in Wien auf Polizeischutz angewiesen und hat sich regelrecht eingebunkert.
Um zur Vereidigung durch Bundespräsident Thomas Klestil in die Hofburg zu gelangen, mussten Bundeskanzler Wolfgang Schüssel und die übrigen Regierungsmitglieder einen unterirdischen Gang benutzen.
Vor Klestils Amtssitz hatten sich tausende Menschen versammelt, die lautstark gegen die Regierungsbeteiligung der FPÖ des Rechtspopulisten Jörg Haider protestierten. Seitdem ist es jedoch täglich zu neuen, friedlichen Demonstrationen gegen die Regierung gekommen. Nach Angaben der Organisatoren sollen auch in den kommenden Tagen weitere Protestmärsche stattfinden. Für den 19. Februar ist eine Grosskundgebung mit zehntausenden Teilnehmern geplant.

Gelassene Reaktionen
Die meisten Regierungsmitglieder geben sich indessen von dem eisigen politischen Klima in der Hauptstadt weitgehend unbeeindruckt. Die Protestwelle im In- und Ausland werde sich bald legen, lautet die Devise.
Zugleich wird immer wieder eine «De-Eskalation» der politischen Auseinandersetzung gefordert. Vereinzelt ist aber auch Besorgnis zu spüren: «Ich leugne nicht, dass es eine gewisse Nachdenklichkeit gibt», gab am Dienstag Landwirtschaftsminister Wilhelm Molterer (ÖVP) zu.

(ba/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Mehr als 12 000 Menschen haben am Samstag in Österreich gegen die neue Mitte-Rechts-Regierung demonstriert. Bis zu 8000 Gegner der ÖVP-FPÖ-Koalition versammelten sich nach Angaben der Polizei in Wien. 2000 Demonstranten kamen in Innsbruck und 3000 in Linz zusammen. mehr lesen 
London/Wien - Kein Tag ohne "Watschn" aus dem Ausland. Österreich bleibt aber auch nichts erspart. Jetzt hat auch noch Prinz Charles seinen geplanten Besuch in die Alpenrepublik abgesagt. Ganz königliche Hoheit hat der Blaublütige keinen Grund für die Absage angegeben. mehr lesen 
KLAGENFURT - Wegen der schwarzblauen Regierung in Wien haben die Erben der Dichterin Ingeborg Bachmann verboten, ihren Namen für den gleichnamigen Literaturpreis zu verwenden. Jetzt schlägt Landeshauptmann Haider zurück: Er streicht die Gelder für den bedeutenden Kärntner Anlass. mehr lesen 
Prag - Das tschechische Aussenministerium hat den Ton gegen die neue österreichische Regierung verschärft. Ein Sprecher sagte am Montag in Prag, man sei beunruhigt über die Haltung der ÖVP-FPÖ-Koalition zur geplanten EU-Osterweiterung. mehr lesen 
In Österreich formiert sich der Widerstand gegen schwarz/blau: Der künstlerische Leiter der Salzburger Festspiele, der Belgier Gérard Mortier tritt zurück. - Die Erben von Ingeborg Bachmann verbieten die Verleihung des gleichnamigen Literatur-Preises. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wien - Jörg Haider zeigt sich von den Protesten gegen seine Person unbeeindruckt. Der Chef der Freiheitlichen Partei in Öesterreich verdächtigt Bundespräsident Thomas Klestil und Ex-Bundeskanzler Viktor Klima des "politischen Hochverrats" an Österreich. mehr lesen 
Bern - Bundesrat Joseph Deiss befürchtet, dass die Misstöne zwischen Wien und der EU der Diskussion um die bilateralen Verträge zwischen der Schweiz und der EU schaden könnten. Bundesrätin Ruth Dreifuss ist gegen Boykotte. mehr lesen 
In Oesterreich sind sich Schüssel ... mehr lesen
Bald Vizebundeskanzler Österreichs? Schreckgespenst Jörg Haider
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Basel -2°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
St. Gallen 0°C 0°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Bern -3°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Luzern 2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 3°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten