Proteste und Gewalt
Offenbar Wahlbetrug in Nigeria
publiziert: Sonntag, 29. Mrz 2015 / 16:15 Uhr / aktualisiert: Montag, 30. Mrz 2015 / 00:15 Uhr
Im Rennen um das Präsidentenamt: Goodluck Jonathan.
Im Rennen um das Präsidentenamt: Goodluck Jonathan.

Abuja - Tausende Anhänger der nigerianischen Opposition haben am Sonntag im ölreichen Bundesstaat Rivers gegen angeblichen Wahlbetrug protestiert. Ein Sprecher der Wahlkommission in der Hauptstadt des Bundesstaates wies die Betrugsvorwürfe zurück.

5 Meldungen im Zusammenhang
Bei der Demonstration in der Hafenstadt Port-Harcourt forderten die Anhänger von Oppositionsführer Muhammadu Buhari eine Wiederholung der Parlaments- und Präsidentschaftswahlen vom Samstag. Erste Ergebnisse der Wahlen sollten am Montag vorliegen.

Bei der Präsidentenwahl wurde ein enges Rennen zwischen dem amtierenden Staatschef Goodluck Jonathan und Oppositionsführer Muhammadu Buhari erwartet. Knapp 70 Millionen Menschen hatten sich in die Wahllisten eingetragen. In 300 Wahllokalen wurde die Abstimmung am Sonntag nachgeholt, weil dort am Samstag die elektronische Wählerregistrierung nicht funktioniert hatte.

Gewalt von Boko Haram

Die Abstimmung wurde von den Gewalttaten der Terrormiliz Boko Haram begleitet, die im Nordosten des bevölkerungsreichsten Landes Afrikas bei mehreren Angriffen mehr als ein Dutzend Menschen töteten, darunter einen Kandidaten der oppositionellen APC-Partei.

Rund um die Wahl waren etwa 360'000 Polizisten im Einsatz, um Zusammenstösse zwischen Anhängern der grossen politischen Lager zu verhindern. Letztlich wird wohl das Verhalten des Wahlverlierers bestimmen, ob es in Nigeria weitgehend friedlich bleibt oder zu Gewaltexzessen wie 2011 kommt.

Gefährliche Zeit nach der Wahl

Der frühere Präsident Malawis, Bakili Muluzi, der als Wahlbeobachter eingesetzt ist, warnte vor Gewalt nach der Abstimmung. «Gefährlich ist die Zeit nach der Wahl», sagte er mit Blick auf die Ereignisse vor vier Jahren, als 800 Menschen bei Unruhen nach der Wahl starben.

Damals war der Muslim Buhari von der APC-Partei dem Christen Jonathan unterlegen, der der Demokratischen Volkspartei (PDP) angehört. Jonathans Anhänger sind vor allem im Süden des Landes zu finden, während der ehemalige Militärmachthaber Buhari im Norden seine Hochburgen hat. Als möglicherweise ausschlaggebend gilt das Wahlergebnis rund um die Wirtschaftsmetropole Lagos.

Lange Schlangen

Insgesamt waren rund 56,7 Millionen Nigerianer aufgerufen, ihre Stimme in einem der 120'000 Wahllokale abzugeben. Sie liessen sich von der Warnung des Boko-Haram-Anführers Abubakar Shekau, jeden zu töten, der wählen geht, nicht einschüchtern.

Stattdessen bildeten sich vor den Wahllokalen lange Schlangen. Diese entstanden unter anderem durch Probleme mit den elektronischen Scannern zur Identifizierung von Fingerabdrücken und biometrischen Ausweisen.

Betroffen war auch Amtsinhaber Jonathan. «Es gibt Probleme mit meiner Karte und der meiner Frau. Aber sie sind dabei, diese zu lösen», sagte der Präsident, der am Samstag 40 Minuten warten musste, bis er seine Stimme abgeben konnte.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Abuja - Nigerias Wahlkommission ... mehr lesen
Goodluck Jonathan hat seine Niederlage eingestanden. (Archivbild)
Muhammadu Buhari hat die Nase vorne.
Abuja - Die Opposition in Nigeria hat sich zum Sieger der Präsidentschaftswahl erklärt. Zum ersten Mal in der Geschichte des Landes hat die Opposition eine Regierung bei ... mehr lesen
Abuja - Bei der Präsidentschaftswahl in Nigeria hat sich ein knapper Ausgang abgezeichnet. Amtsinhaber Goodluck Jonathan und Oppositionsführer Muhammadu Buhari lieferten sich laut Teilergebnissen ein Kopf-an-Kopf Rennen. Mit dem Endresultat wurde am Dienstag gerechnet. mehr lesen 
Erst...
Verschiebung der Wahlen, dann Ernennung zum Präsidenten auf Lebenszeit. Dann ein Militärputsch. Kennt man alles von Babangida, Obasanjo, Abacha und wie sie alle hiessen. Im Grunde wird Nigeria ohnehin von der NNPC (Nigerian National Petroleum Corporation) regiert, wer da als Präsident oben sitzt, spielt nur eine untergeordnete Rolle.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 6°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Bern 4°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 4°C 13°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 5°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten