Anschlagsplan «im fortgeschrittenen Stadium»
Offenbar neues Attentat verhindert
publiziert: Freitag, 25. Mrz 2016 / 00:01 Uhr / aktualisiert: Freitag, 25. Mrz 2016 / 14:22 Uhr

Paris - Mit der Festnahme eines Islamisten mit Verbindungen zum Paris-Attentäter Abdelhamid Abaaoud hat die französische Polizei womöglich einen neuen Anschlag verhindert. In der Wohnung des Verdächtigen nahe Paris fanden die Ermittler Kalaschnikows und den Sprengstoff TATP.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die verlautete am Freitag aus Polizeikreisen. Der 34-Jährige war 2015 in Brüssel wegen Mitgliedschaft in einer Dschihadistenzelle verurteilt worden.

Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve gab die Festnahme des Verdächtigen Reda Kriket am Donnerstagabend bekannt. Mit der Ergreifung des 34-jährigen Franzosen sei ein «im fortgeschrittenen Stadium geplantes Attentat in Frankreich vereitelt» worden, sagte der Minister. «Er bewegte sich innerhalb eines Terrornetzwerks, das Frankreich treffen wollte.»

Bei der Durchsuchung der Wohnung im nordwestlich von Paris liegenden Argenteuil fanden die Ermittler mehrere Schnellfeuergewehre, darunter vom Typ Kalaschnikow. In der Wohnung befand sich ausserdem Sprengstoff, unter anderem TATP, das bei den Anschlägen von Paris und vermutlich auch von Brüssel verwendet wurde.

Die Durchsuchung dauerte am Freitag weiter an. Die Behörden versuchten ausserdem, mögliche Komplizen des 34-Jährigen zu identifizieren, der 1982 in Courbevoie nahe Paris geboren wurde.

Cazenvue betonte am Donnerstagabend, es gebe «kein greifbares Element» für eine Verbindung dieses Plans mit «den Attentaten von Paris und Brüssel» vom 13. November und 22. März.

Allerdings gibt es Verbindungen zwischen Kriket und einem der mutmasslichen Drahtzieher der Pariser Anschläge mit 130 Toten, dem belgisch-marokkanischen Islamisten Abaaoud. Beide wurden im vergangenen Juli in Brüssel wegen Mitgliedschaft in einer Dschihadistenzelle in Abwesenheit zu langen Haftstrafen verurteilt.

Mehrfach verurteilt und international gesucht

Der Franzose soll eine wichtige Rolle bei der Finanzierung der Islamistenzelle gespielt haben, die Dschihadisten nach Syrien schleuste. Das Geld soll er bei Raubüberfällen erbeutet haben. 2014 wurde gegen den in der Vergangenheit in Frankreich mehrfach verurteilten Kriket ein internationaler Haftbefehl ausgestellt. Damals lebte er im Brüsseler Stadtteil Ixelles.

Geführt wurde die Zelle von dem Islamisten Khalid Zerkani. Die belgischen Behörden bezeichnen ihn als den «grössten Anwerber von Kandidaten für den Dschihad, den es jemals in Belgien gegeben hat». Unter anderem schleuste die Zelle Abaaoud und einen weiteren der späteren Pariser Attentäter, Chakib Akrouh, nach Syrien.

Bei dem Prozess wurden im Juli 2015 in Brüssel insgesamt 28 Verdächtige verurteilt. Kriket wurde in Abwesenheit zu zehn Jahren Haft verurteilt, Abaaoud zu 20 Jahren. Der Dschihadist wurde am 18. November, fünf Tage nach den Anschlägen von Paris, bei einem Polizeieinsatz in einer Wohnung in Saint-Denis erschossen. Chakib Akrouh, der sich dort zusammen mit ihm versteckt hielt, sprengte sich in die Luft.

Dutzende Anklagen seit Anfang Jahr

Cazeneuve betonte, Anti-Terror-Ermittler hätten seit Anfang des Jahres bereits 75 Personen in Frankreich im Zusammenhang mit terroristischen Aktivitäten festgenommen. Gegen 37 seien Anklageverfahren eingeleitet worden.

In Brüssel waren am Dienstag bei Bombenanschlägen am Flughafen und in der U-Bahn-Station Maelbeek mindestens 31 Menschen getötet und rund 300 verletzt worden. Die Attentäter sollen Verbindungen zu den islamistischen Drahtziehern der Anschläge von Paris und Saint-Denis gehabt haben, bei denen im November 130 Menschen ermordet wurden.

In Frankreich gilt seitdem der Ausnahmezustand, die Behörden warnen regelmässig vor einer hohen Bedrohung.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die Brüsseler Dschihadisten-Zelle wollte nach Angaben belgischer Ermittler ursprünglich ein weiteres Mal in ... mehr lesen
Ursprüngliches Ziel seien weitere Anschläge in Frankreich gewesen, hiess es in einer knappen Erklärung der Staatsanwaltschaft.
Der französische Innenminister Bernard Cazeneuve sprach von einem «im fortgeschrittenen Stadium geplanten Attentat».
Paris - Die französische Justiz hat ein ... mehr lesen
Brüssel - Die griechische Polizei soll vergangenes Jahr in zwei Wohnungen in Athen Pläne entdeckt haben, die auf einen ... mehr lesen
Die Athener Polizei fand Pläne zum Anschlag.
Gilles de Kerchove hatte den mangelnden Austausch bereits jüngst in einem Bericht bemängelt.
Brüssel - Terroristen schlagen im ... mehr lesen
Brüssel - Der vergangene Woche in Belgien festgenommene Verdächtige der Pariser Anschläge, Salah Abdeslam, stemmt ... mehr lesen 2
Weitere Artikel im Zusammenhang
Flughafen Brüssel: Terror ist der Goldstandard der Angst für Terroristen und Mächtige.
Etschmayer Faktenpolitik hat ausgedient. Wenn jetzt Unwohlfühlkandidaten wie Donald Trump und Unwohlfühlparteien wie die AfD ... mehr lesen
Brüssel - In Belgiens Hauptstadt Brüssel scheint es am Dienstagmorgen zu einer Anschlagsserie gekommen zu sein. Zwei ... mehr lesen 5
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1779
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... heute 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1779
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1779
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1779
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1779
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten