Netanjahu weist Forderung Obamas zurück
Offene Differenzen im Weissen Haus
publiziert: Freitag, 20. Mai 2011 / 20:50 Uhr / aktualisiert: Freitag, 20. Mai 2011 / 21:46 Uhr
«Hier und da» Differenzen: Barack Obama und Benjamin Netanjahu.
«Hier und da» Differenzen: Barack Obama und Benjamin Netanjahu.

Washington - Dicke Luft beim Besuch im Weissen Haus: US-Präsident Barack Obama und der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu haben sich auch in einem mehrstündigen Gespräch nicht auf einen gemeinsamen Kurs für eine Friedensregelung in Nahost einigen können.

10 Meldungen im Zusammenhang
Es gebe Unterschiede in der Beurteilung einer möglichen Ausgangsposition für neue Verhandlungen, sagte Obama nach dem Treffen am Freitag in Washington. Netanjahu erteilte den Vorstellungen des US-Präsidenten eine scharfe Absage.

Obama hatte tags zuvor mit einer Grundsatzrede zum Ärger Netanjahus mit einem Tabu gebrochen. Er schlug erstmals öffentlich vor, dass Friedensgespräche zwischen Israel und Palästinensern auf Basis der Grenzen vor dem Sechstagekrieg 1967 beginnen könnten. Es sei durchaus möglich, auf dieser Basis eine Einigung zu finden, die Israels Sicherheit gewährleiste, bekräftigte er am Freitag.

Differenzen nicht heruntergespielt

Netanjahu wies diese Sichtweise nach dem Treffen erneut zurück. «Israel ist bereit, grosszügige Kompromisse einzugehen, aber es kann nicht zu den Grenzen von 1967 zurückgehen», sagte er. Diese seien nicht zu verteidigen. «Wir brauchen eine langfristige militärische Präsenz am Jordan», sagte er.

Die Staatsmänner unternahmen bei ihrem Auftritt vor Reportern im Oval Office keinen Versuch, den Konflikt herunterzuspielen. «Offensichtlich haben wir Differenzen in präzisen Formulierungen und in der Sprache. (...) Aber das kommt unter Freunden vor», sagte Obama. Die Gespräche seien insgesamt «extrem konstruktiv» verlaufen.

Netanjahu lehnte zudem erneut vehement Verhandlungen mit einer palästinensischen Gegenseite ab, in der die radikal-islamische Hamas eine Rolle spielt, die er als «palästinensische Version» des Terrornetzwerkes Al-Kaida bezeichnete.

Aufregung in Israel und Zustimmung von anderen Seiten

Obamas Rede am Donnerstag hatte vor allem in Israel für Aufregung gesorgt. «Obama hat es gewagt, die Worte 'Grenzen von 1967' auszusprechen, und das wird ihm nicht verziehen», schreibt am Freitag die Tageszeitung «Haaretz». Lob für Obama kam dagegen aus Berlin und Amman.

Das Nahostquartett begrüsste die «die Vision» Obamas. Die Mitglieder «stimmen voll damit überein, dass der Konflikt dringend gelöst werden muss», hiess es in einer am Freitag in New York veröffentlichen Erklärung. Dem Quartett gehören ausser den USA und Russland die Vereinten Nationen sowie die EU an.

Lob für Obama kam am Freitag auch aus Jordanien. Aussenminister Nasser Judeh sagte in Amman, die Erklärung Obamas über die Schaffung eines unabhängigen Palästinenserstaat in den Grenzen von 1967 sei von höchster Wichtigkeit.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Mit der eindringlichen Bitte, ... mehr lesen
Die UNO sind zum sofortigen Handeln gegen Israel aufgefordert.
Netanjahu widersprach dem US-Präsidenten vor laufender Kamera. (Archivbild)
CNN-News US-Präsident Barack Obama hat ... mehr lesen 4
Washington/Tel Aviv - Israels ... mehr lesen
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu.
Der schwedische Aussenminister Carl Bildt: «Es ist jetzt die Zeit, sich zu bewegen».
Brüssel - Nach der Warnung von ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Barack Obama besucht Europa.
Weitere Artikel im Zusammenhang
US-Präsident Barack Obama.
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack Obama trifft mit seinem Vorschlag für eine ... mehr lesen 7
Barack Obama.
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Kein gemeinsamer Kurs mehr: Frankreich und Deutschland sind sich uneins.
Berlin/Paris - In der EU zeichnet ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten