Offener Brief an G-8-Staaten zur Bekämpfung der Armut
publiziert: Freitag, 18. Mai 2007 / 07:54 Uhr / aktualisiert: Freitag, 18. Mai 2007 / 08:21 Uhr

London - Mehr als 60 Persönlichkeiten aus aller Welt haben die G-8-Staaten in einem offenen Brief aufgefordert, die Armut in der Welt zu beenden und entsprechende Zusagen einzuhalten.

Der katholische Würdenträger Desmond Tutu gehört auch zu den Unterzeichnern.
Der katholische Würdenträger Desmond Tutu gehört auch zu den Unterzeichnern.
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Unterzeichner riefen die Finanzminister der G-8-Staaten, die sich am Wochenende in Potsdam treffen, dazu auf, «innovative Finanzmechanismen» anzuwenden. Sie mahnten, die Versprechen, den armen Ländern zu helfen, nicht zu brechen.

Zu den Unterzeichnern gehören neben dem südafrikanischen Nobelpreisträger Desmond Tutu auch zahlreiche Professoren unter anderem aus den USA, Kanada und Deutschland.

Die Europäischen Union will die öffentlichen Aufwendungen für Entwicklungshilfe bis zum Jahr 2010 auf 0,51 Prozent des Bruttoinlandsprodukts erhöhe. Derzeit liegt die Quote bei nur 0,36 Prozent.

Zudem hatten die G-8-Staaten beim Gipfel im schottischen Gleneagles vor zwei Jahren eine Verdoppelung der Afrika-Hilfe bis 2010 versprochen.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Heiligendamm - Die G-8-Staaten haben sich bei ihrem Gipfel in Heiligendamm auf ein ... mehr lesen
Angela Merkel will noch am Freitagvormittag den Beschluss vorstellen.
Zufriedene Angela Merkel im Kreise ihrer Kollegen.
Heiligendamm/Berlin - Die G-8-Staaten haben nach harten Verhandlungen einen Kompromiss beim Klimaschutz erzielt. Sie wollen nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Halbierung des ... mehr lesen
Genf - Die humanitäre Situation in Simbabwe verschlechtert sich auf Grund der ... mehr lesen
In Simbabwe ist rund ein Fünftel der Bevölkerung mit dem HI-Virus infiziert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
Luzern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Genf 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
Lugano 14°C 16°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten