Twitter-Gerüchte
Offizielle Tweets ersticken Masse
publiziert: Donnerstag, 7. Apr 2016 / 09:55 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 7. Apr 2016 / 12:17 Uhr
Gerüchte konnten durch Dementi auf offiziellen Twitter-Accounts umgehend aus der Welt geschafft werden.
Gerüchte konnten durch Dementi auf offiziellen Twitter-Accounts umgehend aus der Welt geschafft werden.

Seattle - Offizielle Twitter-Accounts von Regierungsbehörden, Medien und Firmen können die Verbreitung von Gerüchten trotz tausender User-Tweets signifikant stoppen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der University of Washington.

4 Meldungen im Zusammenhang

Die Forscher verfolgten für die Analyse zwei globale Gerüchte, die im Internet kursierten. Das erste gab vor, dass Razzien inklusive einer Geiselnahme in einem muslimischen Viertel in Sydney stattgefunden hätten. Das zweite gab Aufschluss über eine mögliche Flugzeug-Entführung auf dem Weg nach Mexico. Beide Gerüchte konnten durch Dementi auf offiziellen Twitter-Accounts trotz des massenhaften Teilens umgehend aus der Welt geschafft werden.

«Viele Krisenmanager befürchteten bislang, dass die Tweets der Menge die offiziellen Quellen auf Twitter in der Versenkung verschwinden lassen und sie deshalb niemand mehr wahrnimmt», unterstreicht Elodie Fichet vom Depratment of Communication der University of Washington. «Wir haben diesen Irrtum wiederlegen und zeigen können, dass die offiziellen Accounts, die wir beobachtet haben, trotz allem noch einen signifikanten Einfluss haben.»

Gut ausgebildetes Personal wichtig

Laut der Forscherin ist es dennoch wichtig, die Knappheit der Zeit zu beachten, denn es konnte beobachtet werden, wie sich Strukturen nach wenigen Minuten komplett veränderten. «Schon nach 20 Minuten kann ein ganz anderes Ausmass einer Krise entstanden sein, als wenn man Missinformationen so früh wie möglich widerlegt», erklärt Fichet und betont abschliessend, dass es für Unternehmen heutzutage wichtig sei, genau deshalb in Social-Media-Manager zu investieren. Die Arbeit wurde von der National Sciene Foundation finanziert.

(cam/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chicago - Wer mehr über das Image ... mehr lesen
Twitter-Follower widerspiegeln das Image einer Firma.
Zum Ende vergangenen Jahres hatte Twitter 305 Millionen aktive Nutzer, wenn man die Abonnenten eines SMS-Dienstes herausrechnet: Zwei Millionen weniger als noch drei Monate zuvor.
San Francisco - Knackige Botschaften in einer Länge von maximal 140 Zeichen, schnell und authentisch: Das Versprechen von ... mehr lesen
San Francisco - Die Überlegungen, ... mehr lesen
Twitter-Chef Jack Dorsey.
Twitter verzeichnet einen Rückgang von zwei Millionen Nutzern.
San Francisco - Twitter steigert weiter ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets ...
200'00 Tweets in drei Wochen  Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello 2015 bereits angekündigt hat, frauenfeindlichen Tweets auf seiner Plattform den Kampf anzusagen, fällt der Erfolg dieser Massnahmen bislang eher spärlich aus. Das zeigt eine aktuelle Studie des britischen Think-Tanks Demos. mehr lesen 
Wirbel um Werbetafel in Australien  Der australische Fleischer Jeff Rapley hat mit einer kontroversen Werbetafel im Schaufenster seines ... mehr lesen  
Der Speck war nach der Werbeaktion nahezu ausverkauft.
Links frei  San Francisco - Der Kurznachrichtendienst Twitter will in Tweets erhaltene Hyperlinks künftig nicht mehr zu den 140 erlaubten Zeichen zählen. Die damit gewonnene Textfreiheit könnte wieder mehr Nutzer anlocken. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen starker Schneeregen
Bern 1°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 1°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 3°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten