Kampfflugzeuge
Offiziere einstimmig für Gripen-Beschaffung
publiziert: Samstag, 15. Mrz 2014 / 14:13 Uhr
Mit dem Gripen und der gewählten Finanzierung über einen Fonds können die Tiger ersetzt und die Fähigkeiten der Luftwaffe wieder komplettiert werden.
Mit dem Gripen und der gewählten Finanzierung über einen Fonds können die Tiger ersetzt und die Fähigkeiten der Luftwaffe wieder komplettiert werden.

Murten FR - Die Delegierten der Schweizerischen Offiziersgesellschaft (SOG) haben sich am Samstag in Murten FR einstimmig für die Gripen-Beschaffung ausgesprochen. Die Stimmberechtigten könnten mit der richtungsweisenden Abstimmung am 18. Mai wählen, welchen Grad an Sicherheit sie wünschten.

8 Meldungen im Zusammenhang
SOG-Präsident Denis Froidevaux sagte gemäss einer Mitteilung vom Samstag, der Ersatz der veralteten Tiger-Flotte sei von Beginn an immer unterstützt worden. Dabei sei stets im Vordergrund gestanden, dass eine glaubwürdige Armee als Gesamtsystem über die notwendigen Mittel und Ausrüstungen verfüge, um den vom Volk zugewiesenen verfassungsmässigen Auftrag erfüllen zu können.

«Mit dem Gripen und der gewählten Finanzierung über einen Fonds können die Tiger ersetzt und die Fähigkeiten der Luftwaffe wieder komplettiert werden», wird Froidevaux in der Mitteilung zitiert.

Mit Maurer und Enström

Diese Lösung ermögliche ein Gleichgewicht zwischen den verschiedenen Teilbereichen der Armee - Bodentruppen, Luftwaffe und Unterstützungsbereiche.

Die SOG hat im weiteren im Beisein von Bundesrat Ueli Maurer und der schwedischen Verteidigungsministerin Karin Enström ihre Forderung nach einem Armeebudget von fünf Milliarden Franken ab 2016 bekräftigt.

Forderungen «mit allen Mitteln» verteidigen

Für die Weiterentwicklung der Armee gibt es laut Froidevaux vier Kriterien, die nicht verhandelbar seien. Die SOG sei bereit, diese Forderungen «mit allen Mitteln» zu verteidigen.

Es sind dies ein Armeebestand mit mindestens 100'000 Angehörigen, ein Armeebudget von fünf Milliarden Franken, das durchgängige Festhalten am Prinzip Milizarmee beispielsweise mit einer flexiblen WK-Dauer von zwei bis drei Wochen. Dazu komme die Respektierung der eigentlichen Raison d'être einer Armee, der Verteidigung in einem modernen Sinn und in den drei Dimensionen Boden, Luftraum und Cyberspace.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Lehnt das Volk den Kauf neuer Gripen-Kampfjets ab, will Bundesrat Ueli ... mehr lesen 1
Ueli Maurer. (Archivbild)
NZZ am Sonntag: Die Schweiz soll aus Sicht von SP-Präsident Christian Levrat keine Sanktionen gegen Russland wegen der Krim-Annexion ergreifen.
Bern - Die Bundesanwaltschaft hat ... mehr lesen 1
Bern - SVP-Nationalrat Christoph Blocher warnt davor, dass der Kampf um den ... mehr lesen
Christoph Blocher: «Wie weit wirken hier im Hintergrund die grossen Konkurrenten vom Gripen mit?»
Bundesrat Ueli Maurer erklärt am Beispiel der Krise in der Ukraine, dass eine Armee auf Knopfdruck parat sein müsse und begründet so die Notwendigkeit zur Beschaffung des neuen Kampfjets Gripen.
Bern - Trotz der Krise in der Ukraine ... mehr lesen
Bern - Doch keine Gripen-Show am Ski-Weltcupfinale auf der Lenzerheide: ... mehr lesen
Bundesrat Ueli Maurer
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Rüstungsmaterial müsse den Erfordernissen der Zeit entsprechen.
Bern - Der Bundesrat will für die ... mehr lesen 1
Bern - Aus Sicht der bürgerlichen ... mehr lesen 5
Das Volk stimmt im Mai über den Gripen ab.
Ueli Maurer grüsst aus Adelboden.
Adelboden BE - Der Gripen kommt voraussichtlich im nächsten Mai vors Volk. Verteidigungsminister Ueli Maurer nutzte seinen traditionellen Medientag in der Altjahrswoche, um die Kampagne für die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der Sicherheitspolitischen Kommission des Ständerates keine Chance. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 15°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 19°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten