Offroader-Initiative erhält wenig Unterstützung im Nationalrat
publiziert: Mittwoch, 29. Sep 2010 / 19:37 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 30. Sep 2010 / 00:47 Uhr

Bern - Der Nationalrat hat am Mittwoch über die Offroader-Initiative debattiert. Die von den Jungen Grünen lancierte Volksinitiative erhielt im Rat wenig Unterstützung.

7 Meldungen im Zusammenhang
Der Nationalrat empfiehlt dem Stimmvolk voraussichtlich, die Initiative «für menschenfreundlichere Fahrzeuge» abzulehnen. Zur Abstimmung kommt es erst am Donnerstag: Nicht weniger als 40 Nationalrätinnen und Nationalräte meldeten sich zu Wort.

Die Initiative will Autos verbieten, die übermässig viele Emissionen ausstossen oder Velofahrer und Fussgänger besonders gefährden. Konkret sollen Autos verboten werden, die mehr als 250 Gramm CO2 beziehungsweise 2,5 Milligramm Feinstaub pro Kilometer ausstossen oder über 2,2 Tonnen schwer sind.

Panzer im Stadtverkehr

Die Befürworter im Nationalrat - Grüne und Linke - nannten solche Fahrzeuge «Monster». Offroader ähnelten eher Panzern als Autos, sagte Geri Müller (Grüne/AG). In den Städten stellten sie ein grosses Problem dar.

Die Offroader seien viel gefährlicher für Fussgänger und Velofahrer als andere Fahrzeuge und hätten einen höheren CO2-Ausstoss, sagte Bastien Girod (Grüne/ZH). Das Ziel der Initiative sei «etwas mehr Bescheidenheit auf der Strasse, etwas mehr Rücksicht auf Mitmenschen und Umwelt».

Die Gegner sprachen von einer «Neid-Initiative», einem «Kreuzzug gegen das Auto» und nannten die Initianten «Idealisten der frischen Luft». Hans Grunder (BDP/BE) warf den Initianten billige Effekthascherei vor. Die Initiative führe zu einer Verteufelung gewisser Autos und einer unnötigen «Klimavergiftung» in der Bevölkerung.

Auch Sportwagen und Familienvans

Betroffen wären nicht nur Geländewagen, gaben viele Redner aus dem bürgerlichen Lager zu bedenken. Auch Limousinen, Kombis, Familienvans und Sportwagen würden bei einem Ja zur Initiative verboten oder mit Tempolimiten belegt. Bereits zugelassene schwere Fahrzeuge dürften nämlich künftig höchstens 100 Kilometer pro Stunde fahren.

(pad/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - National- und Ständerat wollen den CO2-Ausstoss von neu zugelassenen ... mehr lesen
Kommissionssprecher Brändli glaubt tatsächlich, dass der höhere CO2-Ausstoss in der Schweiz der Topografie geschuldet sei.
Stopp-Offroader-Initiative von den Grünen und Jungen Grünen.
Bern - Auch die vorberatende Kommission des Ständerates unterstützt den Gegenvorschlag zur Offroader-Initiative. Im Gegensatz zum Nationalrat will die ständerätliche UREK die ... mehr lesen
Bern - Der Nationalrat will den CO2-Ausstoss von neu zugelassenen Autos senken. Er hat am Dienstag Änderungen des CO2-Gesetzes zugestimmt, die als indirekter Gegenvorschlag zur Offroader-Initiative der Jungen Grünen dienen sollen. mehr lesen  1
Bern - Der Nationalrat empfiehlt dem ... mehr lesen
Autos, die mehr als 250 Gramm CO2 ausstossen, sollen verboten werden. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der Bundesrat lehnt die ... mehr lesen 2
Gemöss Initiative dürften Personenwagen leer nicht schwerer als 2,2 Tonnen sein. (Symbolbild)
123'670 Unterschriften sind gültig.
Bern - Die eidgenössische ... mehr lesen 27
Monsterautos
Was ist das für eine lachhafte Initiative
Wir mit unseren Monsterautos bezahlen die Strassensteuern damit wieder neue Velowege und neue Kreisel gebaut werden können. Was macht Ihr wenn diese Autos verboten werden? Ich muss schon sagen die Grünen haben einen flick ab. Verbietet doch auch noch die Lastwagen und Traktoren. Das die Wirtschaft ganz den Bach runter geht.
Ne ne...
Sie vergessen folgendes:

Die Offroader-Initiative belustigt mehr als sie verärgert.
Grün zu wählen ist ein europaweiter Trend.
Bastien Girod ist einfach zuckersüss (macht mindestens 1,5% Wähleranteil klar bei Frauen und Schwulen).
Wäre Girod jetzt noch Parteipräsident...
OMG real
Tja Jason, ich bin bekanntlich auch nicht für die SVP und Gegner der Minarettinitiative.

Wenn ich aber noch keinen Bundesratssitz hätte wie die Grünen, würde ich nicht mit solchen Spinnerinitiativen im Vorfeld kommen. 2011 sind ja bekanntlich Wahlen. Solche Anliegen sind es, die eine Grüne Partei für viele unwählbar machen. Obwohl die Meisten sich für Umweltschutz einsetzen möchten.
OMG unecht!
Ja diese Initiative ist so hirnverbrannt wie die Minarettinitiative.

Der Unterschied: Die Offroader-Initiative wird so hoch verworfen werden, wie die Minarett-Initiative angenommen wurde.
Das sagt auch etwas über den Gemütszustand der Bevölkerung aus.

Wenn rein von der Gesinnung her die SVP Anrecht auf BR's hat, haben es die Grünen auch.

Rechte Politik ja, Spinner nein!
OMG echt ?
Mann, ist das eine hirnverbrannte Initiative!

Habe ich vor einiger Zeit hier geschrieben ich wäre auch für einen Bundesratssitz der Grünen?? Das nehme ich dann sofort zurück.

Grüne Politik ja, Spinner nein!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden ... mehr lesen
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 19°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 11°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten