Keine Gegner in der SVP
Ogis Aufruf zum Widerstand gegen Blocher findet wenig Anklang
publiziert: Montag, 18. Aug 2014 / 12:51 Uhr / aktualisiert: Montag, 18. Aug 2014 / 15:08 Uhr
Der Rückhalt für Christoph Blocher in der SVP ist ungebrochen.
Der Rückhalt für Christoph Blocher in der SVP ist ungebrochen.

Bern - Alt-Bundesrat Adolf Ogi hat am Sonntag zum parteiinternen Widerstand gegen die geplanten SVP-Initiativen und gegen SVP-Vizepräsident Christoph Blocher aufgerufen. Doch bei der SVP ist öffentlicher Widerstand selten geworden.

4 Meldungen im Zusammenhang
"Ich habe seit längerem keinen amtierenden Politiker - sei dies aus dem Nationalrat oder aus dem Ständerat - gehört, der von der Parteilinie abweicht", sagte Politikwissenschaftler Georg Lutz am Montag auf Anfrage. Dafür strotzt die SVP vor Einigkeit: "Öffentlich ist man auf einer Linie. Was von der Parteileitung vorgegeben wird, wird mitgetragen", beobachtet Lutz.

Dies zeigen die Reaktion von zwei nationalen Politikern, in die Ogi im Interview mit der "SonntagsZeitung" Hoffnung setzte, die ihm aber via Medien eine Abfuhr erteilten. Weder der Berner Nationalrat Albert Rösti noch der Thurgauer Ständerat Roland Eberle sehen einen Grund, sich gegen die Asyl- und die Landesrecht-Initiative aufzulehnen.

Sie gingen mit den Themen, die die beiden geplanten Initiativen der SVP aufgriffen, einig, sagten sie gegenüber Schweizer Radio und Fernsehen SRF. Allerdings stellt Eberle in Frage, ob dafür das Instrument der Volksinitiative wirklich notwendig ist.

Volksinitiativen dem Volk vorbehalten

Deutlicher wird Ständeratspräsident Hannes Germann (SH): Er kritisiert, dass Initiativen immer mehr als Marketingistrument gebraucht werden - nicht nur von der SVP. Wenn Initiativen fester Bestandteil der Parteipolitik würden, stelle dies das politische System in Frage.

"Das Parlament ist gewählt, um im Auftrag des Volkes die politische Arbeit zu erledigen - und nicht umgekehrt", sagte er der Nachrichtenagentur sda.

Für Ogis Aufruf zeigt Germann gewisses Verständnis, aber er wäre lieber persönlich kontaktiert worden, statt durch die Medien zu erfahren, dass er als "vernünftiger SVPler" handeln könnte.

Germann ruft zum konstruktiven Dialog auf. Die SVP müsse regierungsfähig bleiben und Führungsverantwortung übernehmen, sagte er der sda. In Parteien müsse man streiten, um gute Lösungen zu finden, "und das sollte auch die SVP wieder vermehrt machen".

Gegner heute in der BDP

Die parteiinterne Auflehnung gegen die Zürcher Linie habe in der Gründung der BDP gegipfelt, erklärte Lutz. "Spätestens nach der Abspaltung der BDP ist der liberale SVP-Flügel verschwunden." Wer diesen Schritt nicht gemacht habe, sei heute marginalisiert. Den alten Graben zwischen der moderaten Berner SVP und der tonangebenden Zürcher SVP gibt es nicht mehr.

Blochers Stärke begründet der Politikwissenschaftler mit dessen Rückhalt in der Basis. "Er ist eine zentrale Identifikationsfigur für die Parteibasis", erklärt Lutz. Zudem habe er viel für die Partei geleistet. Und letztlich sei Blocher der wichtigste Geldgeber. Seine faktische Defizitgarantie sei in der Schweizer Parteienlandschaft einmalig und gebe der SVP viel Freiraum. Diese Kombination führe dazu, dass sich parteiintern niemand gegen diesen Mann auflehne.

Ogi muss sich nach seinem Interview von Parteikollegen zum Teil harsche Kritik anhören. Eberle etwa zeigte sich enttäuscht über dessen "unvorbereitete Attacke" via Medien und taxiert den Aufruf als nicht nachhaltig. Ogi selbst erklärte, von National- und Ständeräten zum Aufruf aufgefordert worden zu sein.

(flok/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - SVP-Präsident Toni Brunner reicht im Hinblick auf die Wahlen 2015 der ... mehr lesen
SVP-Präsident Toni Brunner: Die Grünliberalen würden «ab und an» konsequenter als die CVP und die BDP politisieren.
Bern - Alt Bundesrat Adolf Ogi ruft zum parteiinternen Widerstand auf, ein Nationalrat sieht sich mit happigen Vorwürfen ... mehr lesen
Alt SVP-Bundesrat Adolf Ogi zeigt sich empört über die jüngsten Initiativen, die Christoph Blocher in der SVP angestossen hat. (Archivbild)
 
Nebelspalter Der Verband Schweizer Medien hat entschieden: Die Schweizerische Volkspartei SVP ist zu wichtig, um unterzugehen. Das ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern -2°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Lugano 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten