Versagen des Westens
Ohne Frieden in Syrien keine Ende der Flüchtlingskrise
publiziert: Montag, 21. Sep 2015 / 11:03 Uhr
Das Versagen des Westens in Syrien ist nach UNO-Ermittlern mitverantwortlich für die Massenflucht nach Europa. (Archivbild)
Das Versagen des Westens in Syrien ist nach UNO-Ermittlern mitverantwortlich für die Massenflucht nach Europa. (Archivbild)

Genf - Das Versagen des Westens angesichts des Krieges in Syrien ist nach Überzeugung von UNO-Ermittlern mitverantwortlich für die Massenflucht nach Europa. Ohne politische Lösung des Konflikts, sei die Bewältigung der Flüchtlingskrise unmöglich.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte der Präsident der Untersuchungskommission der UNO zur Menschenrechtslage in Syrien, Paulo Sérgio Pinheiro, am Montag bei der Präsentation seines Berichtes vor dem UNO-Menschenrechtsrat in Genf. Die syrische Tragödie habe Europa erreicht. «Das ist die Rechnung für das Versagen, im Syrienkoflikt eine friedliche Lösung zu finden.»

Die Zivilbevölkerung sei das Opfer des Krieges zwischen dem Assad-Regime, der radikalislamischen Al-Nusra-Front, weiteren Rebellengruppen und der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Pinheiro verurteilte auch die Staaten, ohne sie namentlich zu nennen, welche die kriegsführenden Gruppierungen in Syrien mit Geldern und Waffen unterstützen.

Nun sei es wichtig, den Plan des UNO-Sondergesandten für Syrien, Staffan de Mistura, zu unterstützen, um in Syrien eine friedliche Lösung zu finden. «Es ist auch an der Zeit, dass der UNO-Sicherheitsrat reagiert.» Positiv bewertete Pinheiro die Tatsache, dass Russland und die Vereinigten Staaten offenbar zusammen über den Syrienkoflikt sprechen.

Der UNO-Botschafter von Syrien, Hussam Edin Aala, wies den Untersuchungsbericht der Untersuchungskommission erneut zurück und bezeichnete ihn als tendenziös. Er verteidigte das Recht seines Landes, gegen «den Terrorismus zu kämpfen».

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die USA führt ein internationales Bündnis gegen die IS-Kämpfer an. (Symbolbild)
Washington/Moskau - Die USA und Russland erwägen offenbar doch ein gemeinsames militärisches Vorgehen gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien. Laut US-Aussenminister ... mehr lesen 3
Washington - Das US-Militär soll einem Medienbericht zufolge ... mehr lesen
In den Berichten, welche auch Barack Obama vorgelegt wurden, wurde die IS-Miliz und Al-Kaida-Verbündete viel schwächer dargestellt.
Auch...
aus Europa kommt der schwarze Tod in Form der mörderischen Jihadisten. Denn in Europa toleriert man haufenweise islamische Hassprediger und bietet den Jihadisten viel Raum.
Selbst ins öffentliche Fernsehen werden die Hassprediger eingeladen und dort hofiert.
Es müssen daher viele Menschen aus Syrien flüchten, weil zahlreiche Hassprediger in Europa sind.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten