Ohrfeige für Regierung - Rechtsrutsch in Österreich
publiziert: Sonntag, 28. Sep 2008 / 19:01 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 28. Sep 2008 / 21:09 Uhr

Wien - Österreichs Wähler haben bei der vorgezogenen Nationalratswahl einen deutlichen Rechtsruck vollzogen und die bisher regierende rot-schwarze Koalition massiv abgestraft.

5 Meldungen im Zusammenhang
Laut dem vorläufigen amtlichen Endergebnis kam die sozialdemokratische SPÖ auf 29,7 Prozent der Stimmen, die konservative Volkspartei ÖVP lag bei 25,6 Prozent. Die rechtspopulistischen Parteien FPÖ und BZÖ erreichten einen Stimmenanteil von 18 beziehungsweise 11 Prozent.

Als fünfte Partei übersprangen die Grünen mit 9,8 Prozent die Vier-Prozent-Hürde für den Einzug in den Wiener Nationalrat. Das amtliche Endergebnis wird erst am 6. Oktober nach Auszählung der Briefwahlstimmen feststehen.

Mit zusammen knapp 30 Prozent der Stimmen sind die rechten Parteien FPÖ und BZÖ in Österreich der eigentliche Wahlgewinner. Sie holten zusammengerechnet ihr bestes Ergebnis im Alpenland nach dem Zweiten Weltkrieg.

SPÖ fordert Kanzleramt

Sofort nach Vorliegen der ersten Resultate erhob die SPÖ Anspruch aufs Kanzleramt. Parteichef Werner Faymann soll seinen Vorgänger Alfred Gusenbauer nun auch als Regierungschef beerben. Als Partner kann sich die SPÖ die ÖVP vorstellen; dagegen schloss Faymann am Wahlabend erneut eine Koalition mit der Rechten aus.

Die Rechtspopulisten wären indes offen für Regierungsarbeit, wie sie am Wahlabend bekräftigten. Doch sie sind untereinander zerstritten. Die FPÖ lehnt eine Kooperation mit der BZÖ kategorisch ab. Das habe man den Wählern schliesslich so versprochen, sagte ein Sprecher von Parteichef Heinz Christian Strache.

Beobachter in Wien erwarten für die kommenden Tage auf jeden Fall eine schwierige Regierungsbildung. Eine Schlüsselrolle wird dabei die ÖVP spielen, die aber zunächst partei-intern ihre historische Wahlschlappe beraten muss. Unter starkem Druck steckt insbesondere Parteichef Wilhelm Molterer.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten