Père wird Generaldirektor von ARTE France
Olivier Père verlässt das Festival del film Locarno
publiziert: Montag, 27. Aug 2012 / 18:10 Uhr
Olivier Père geht zum deutsch-französischen Kultersender ARTE.
Olivier Père geht zum deutsch-französischen Kultersender ARTE.

Locarno - Nach drei äusserst erfolgreichen Jahren gibt Olivier Père die künstlerische Leitung des Festival del film Locarno ab. Er tritt Anfang Dezember den Posten des Generaldirektors von ARTE France Cinéma an.

die swissfilm gmbh produziert ihren auftragsfilm. kreativ - kompetent und erfolgreich.
swissfilm gmbh
Falkensteinstrasse 27
9000 St. Gallen
1 Meldung im Zusammenhang
Dies teilte das Festival am Montag mit. «Ich bin traurig, das Festival zu verlassen, verspüre aber auch enorme Befriedigung über das Erreichte», wird Père in der Mitteilung zitiert.

«Wir sind alle ein bisschen traurig», meinte auch Ivo Kummer, Chef der Sektion Film im Bundesamt für Kultur (BAK) gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Speziell nach der besonders gelungenen Ausgabe 2012 habe man auf ein längeres Wirken Pères in Locarno gehofft. Aber der 41-Jährige gehöre eben einer jüngeren Generation an, die in ihrer Karriere häufiger Wechsel vornehme als es früher der Fall war.

Mehr Stars, mehr Schweiz

Père hat in seiner kurzen Amtszeit das Festival massgeblich geprägt: Er straffte das Programm und holte wieder mehr Prominente nach Locarno - heuer beispielsweise Alain Delon, Harry Belafonte, Gael Garcia Bernal und Kylie Minogue. Ausserdem gab er dem Schweizer Film - insbesondere auf der Piazza Grande - mehr Gewicht.

Die «schönen Präsenzen» in Locarno habe der Schweizer Film aber auch verdient, meint Kummer. Père mit seiner breiten Kenntnis des internationalen Filmschaffens habe das Schweizer Filmschaffen unparteiisch «gewürdigt und bestätigt».

Pères Arbeit habe es dem Festival erlaubt, seine Position auf der internationalen Bühne zu konsolidieren, meinte Festivalpräsident Marco Solari, «ich freue mich über diese hervorragende Entwicklung seiner Karriere».

Nachfolger schon nächste Woche?

Im Rahmen der Verwaltungsratssitzung vom 4. September 2012 werde Solari im Einvernehmen mit dem Vorstand dem Auswahlgremium einen Vorschlag für die Nachfolge von Père präsentieren, hiess es weiter. Nach der Versammlung werde die Presse über allfällige Beschlüsse informiert.

Es sei nicht ungewöhnlich, dass ein Festival, das auf so hohem internationalem Niveau operiere, ein «Backup» für Notfälle mitdenke, erklärte Ivo Kummer gegenüber der sda das kurzfristige Nachfolge-Verfahren. Über allfällige Kandidaten oder Kandidatinnen will der oberste Schweizer Filmchef aber nicht spekulieren.

Beim französisch-deutschen Fernsehsender ARTE überwacht Père nun als Generaldirektor den Ankauf, die (Ko-)Produktion und die Programmation von Filmen, wie eine Mitarbeiterin des Senders gegenüber der sda ausführte. ARTE France Cinéma produziert jährlich über 20 Filme und verfügt über ein Budget von 9 Millionen Euro.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
art-tv.ch Ein neues Gesicht in der Schweizer Filmfestivalszene. Thierry Jobin, der neue Direktor des Festivals, ist nicht nur als ... mehr lesen
Filmische Firmen- und Produkteporträts
Denon Film produziert Informations-, Unterhaltungs- und Werbefilme.
Denon Film AG
Hauptplatz 5
8640 Rapperswil
die swissfilm gmbh produziert ihren auftragsfilm. kreativ - kompetent und erfolgreich.
swissfilm gmbh
Falkensteinstrasse 27
9000 St. Gallen
Donald Trump: Traf den Nerv beim Block der weissen, bigotten Wähler der Republikaner.
Donald Trump: Traf den Nerv beim Block der ...
Etschmayer Vor fünfzehn Jahren gab es noch das Sommerloch, als die politische Welt während eines Monats still stand, weil alle - inklusive der Politiker - zu faul waren, irgend was abseits von Swimming Pools oder Golfplätzen zu machen. Die Zeitungen wurden dann dünner, die TV-News füllten die Zeit mit kuriosen Meldungen und Kolumnisten schrieben über Sommerblumen und Schmetterlinge. Vorbei. mehr lesen  
Bill Cosby: Ja, ich habe Frauen betäubt Schon 2005 gab Schauspieler Bill Cosby (77) zu, Frauen betäubt zu haben, um Sex ...
Euro-Finanzminister warten gespannt auf Vorschläge Brüssel - Die Euro-Finanzminister haben die Beratungen über ...
Neue Aufgabe  Alessandro Del Piero nimmt eine neue Herausforderung an.
Alessandro Del Piero ist künftig im TV aktiv.
Vor allem Serien werden am liebsten auf Netflix am Stück angeschaut  San Jose - Von exzessivem Fernsehkonsum sind fast alle Nutzer zwischenzeitlich betroffen, so die neuesten Erkenntnisse einer Befragung von TiVo.  
Titel Forum Teaser
  • verismo aus Münsingen 37
    ... keines davon wirklich überraschend? Naja, wenn man beide Ohren verschliesst und nicht auf Musikalität und ... Do, 21.05.15 23:44
  • PMPMPM aus Wilen SZ 196
    Seltsam... Ich bin im Norden der Schweiz aufgewachsen und verstehe trotzdem fast ... So, 26.04.15 10:56
  • jorian aus Dulliken 1589
    An news.ch Liebes news.ch Geben Sie mir bitte die Adresse von der ... So, 05.04.15 07:54
  • keinschaf aus Wladiwostok 2689
    Ein Schmankerl Zitat Kassandra: "Wer mich kennt, weiss, was ich von Religionen halte, ... Sa, 21.03.15 05:15
  • jorian aus Dulliken 1589
    Durcheinander Der Mann lässt den Gegenüber nicht ausreden und das mit meinen ... Do, 19.03.15 12:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3141
    Wo... liegt denn wohl die Ursache an der Islamfeindlichkeit? Wäre es ... So, 15.03.15 11:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3141
    Als... psychologische Kriegsführung zur Vernichtung von kultureller Identität ... Mo, 09.03.15 09:14
  • Niina aus Oberhausen 1
    Wir sind uns NICHT alle einig. Poetisch, handgemacht, ehrlich und mit dem Schalk im Nacken- das klingt ... Mi, 04.02.15 14:53
art-tv.ch Alois Carigiet im Landesmuseum Zürich In der wunderbar inszenierten Kulisse im Landesmuseum ...
D:\web\news.ch\wwwroot\tmpl\v1.0\news.ch\skins\16_850_special_ob.html


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 16°C 18°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 14°C 18°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 17°C 20°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 18°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 19°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 19°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 23°C 31°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten