Olmert will mit Arbeitspartei Regierung bilden
publiziert: Dienstag, 4. Apr 2006 / 15:13 Uhr

Jerusalem - Eine Woche nach der israelischen Parlamentswahl haben die Wahlsieger Kadima und Arbeitspartei Koalitionsverhandlungen vereinbart.

3 Meldungen im Zusammenhang
Ziel sei die rasche Bildung einer neuen Regierung, sagte Kadima-Chef Ehud Olmert. Vor der Vereinbarung habe er zwei Nächte lang Gespräche mit Amir Perez von der Arbeitspartei geführt, sagte der 60-jährige amtierende Ministerpräsident Olmert in Jerusalem.

Die offiziellen Verhandlungen sollten beginnen, sobald Staatspräsident Mosche Katzav ihn mit der Regierungsbildung beauftrage. Auch Perez äusserte sich «voller Optimismus», beide Parteien könnten rasch eine stabile Regierung auf die Beine stellen. «Israel steht vor vielen Herausforderungen», betonte er.

Ämterverteilung unklar

Perez sagte, er wolle den Präsidenten bitten, Olmert mit der Regierungsbildung zu beauftragen. Beide äusserten sich nicht zu Medienberichten, denen zufolge Olmert Perez das Verteidigungsministerium oder das Finanzministerium geben will.

Olmerts Kadima-Partei war bei den Parlamentswahlen am vergangenen Dienstag mit 29 von 120 Mandaten stärkste Fraktion geworden, gefolgt von der Arbeitspartei mit 19 Mandaten.

Überraschende Ankündigung

Die Ankündigung von Koalitionsverhandlungen kam überraschend, weil beide Parteien in den vergangenen Tagen auf Konfrontationskurs gegangen waren.

Beide Fraktionen hatten nämlich Staatspräsident Katzav ihren jeweiligen Vorsitzenden als Ministerpräsidenten vorgeschlagen und getrennt Sondierungen mit anderen Parteien begonnen.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gazastadt/Jerusalem - Israel hat ... mehr lesen
Chaled Abu Arafeh sei an einer Strassensperre nördlich von Jerusalem festgenommen worden.
Jerusalem - Die Kadima-Partei von Israels amtierenden Ministerpräsidenten Ehud Olmert hat erwartungsgemäss die Parlamentswahlen gewonnen. Nach Auszählung von 99,5 Prozent der Stimmen kommt sie auf 28 Mandate in der 120 Sitze zählenden Knesset. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten