Knappe Entscheidung
Olympia-Kandidat heisst Davos/St. Moritz
publiziert: Donnerstag, 11. Aug 2011 / 18:57 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 11. Aug 2011 / 20:02 Uhr
Nationalrat Tarzisius Caviezel zeigte sich über den Entscheid erfreut.
Nationalrat Tarzisius Caviezel zeigte sich über den Entscheid erfreut.

Bern - Der Exekutivrat von Swiss Olympic hat Davos und St. Moritz als mögliche Austragungsorte für die Olympischen Spiele 2022 auserkoren - Genf blieb mit seiner Bewerbung auf der Strecke. Ob sich die Schweiz tatsächlich für die Spiele bewirbt, entscheidet sich erst im April 2012.

2 Meldungen im Zusammenhang
Dann befindet ein ausserordentliches Sportparlament darüber, ob eine offizielle Kandidatur beim Internationalen Olympischen Komitee (IOK) eingereicht wird.

Bis dahin macht sich Swiss Olympic zusammen mit den Entscheidungsträgern aus Politik, Sport und Wirtschaft an die Vorbereitung der möglichen Kandidatur. Das IOK entscheidet dann im Jahr 2015 über die Vergabe der 24. Olympischen Spiele.

Bündner «hocherfreut»

Tarzisius Caviezel, Bündner Nationalrat (FDP) und Präsident des Bündner Kandidaturkomitees, zeigte sich nach einer Mitteilung von Swiss Olympic «hocherfreut» über den Entscheid des Exekutivrats.

Die Projekt Davos/St. Moritz sei als Alternative zu grossstädtischen Kandidaturen eingereicht worden. «Swiss Olympic bestätigt, dass wir die Zeichen der Zeit erkannt haben und nun konsequent unser hochgestecktes Ziel verfolgen können», wurde Caviezel weiter zitiert.

Zuletzt hatte das IOK signalisiert, vom «Gigantismus» vergangener Spiele wegkommen und stattdessen vermehrt Kandidaturen von traditionellen Wintersportorten mit bereits bestehenden Anlagen berücksichtigen zu wollen. Davos/St. Moritz war deshalb vor dem Entscheid vom Donnerstag als Favorit gehandelt worden.

Genf als guter Verlierer

Die Genfer Regierung zeigte sich in einer ersten Reaktion als guter Verlierer. Man respektiere den Entscheid von Swiss Olympic, für die mögliche Kandidatur eine «alpine» Region vorzuziehen. Sie wünscht Davos/St. Moritz viel Glück «auf dem langen Weg» bis Olympia 2022.

Regierungsrat Mark Muller, der für die Genfer Kandidatur verantwortlich war, drückte seine Enttäuschung im Namen jener aus, welche an die Idee von Olympischen Winterspielen am Genfersee geglaubt hatten. Enttäuscht und frustriert äusserte sich denn namentlich auch der Walliser Staatsrat Claude Roch.

Swiss Olympic-Präsident Jörg Schild sagte zum Entscheid des Exekutivrats, dieser sei der Meinung, dass Genf es schwer gehabt hätte gegen Kandidaturen von anderen Grossstädten.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gemäss einem Bericht der «Neuen Zürcher Zeitung» ist die Region ... mehr lesen
Die Region Zentralschweiz ist nicht mehr an einer Kandidatur für die Winterspiele 2022 interessiert.
St. Moritz.
Chur/Davos/St.Moritz - Davos und St. Moritz wollen die Olympischen Winterspiele 2022 nach Graubünden holen. Sie reichen am (morgigen) Donnerstag eine Konzeptskizze bei Swiss Olympic ein. Die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 statt?
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 ...
Austragungsort noch offen  Lausanne - Wirtschaftsvertreter der Kantone Wallis und Waadt wollen die Olympischen Winterspiele 2026 in die Westschweiz holen. Der Austragungsort ist noch offen. Alle Westschweizer Kantone und Bern sollen sich an den Winterspielen beteiligen. mehr lesen 
Ermittlungen wegen möglicher Verschwörung und Betrugs  Das US-Justizministerium hat offenbar Ermittlungen wegen des Verdachts auf systematisches Doping russischer Athleten eingeleitet. Das berichtet die «New York Times». mehr lesen  
Bilanz des Anti-Doping-Kampfes  Russlands Sportminister Witali Mutko zieht eine selbstkritische Bilanz seines Anti-Doping-Kampfes in seiner bisherigen Amtszeit. mehr lesen  
Witali Mutko blickt selbstkritisch auf seine Amtszeit zurück.
Sportnation verliert vollends an Glaubwürdigkeit  Immer neue Dopingvorwürfe gegen Russland zerstören auch letzte Reste von Glaubwürdigkeit. Der Platz in der olympischen Familie ist höchst gefährdet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Basel 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Genf 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten