Möglicherweise Sprengstoff in Zahnpasta-Tuben
Olympia: USA warnen vor Bombenanschlägen
publiziert: Donnerstag, 6. Feb 2014 / 23:54 Uhr / aktualisiert: Freitag, 7. Feb 2014 / 00:16 Uhr
Sicherheitskraefte im Olympic Park.
Sicherheitskraefte im Olympic Park.

Sotschi - Unmittelbar vor Beginn der Olympischen Winterspiele schlägt die US-Regierung Alarm wegen befürchteter Bombenanschläge auf Flugzeuge nach Russland.

5 Meldungen im Zusammenhang
Es gebe Hinweise darauf, dass Attentäter Sprengstoff in Zahnpasta-Tuben in die Flugzeuge schmuggeln und in der Luft zu Bomben zusammensetzen könnten, hiess es am Donnerstag aus US-Sicherheitskreisen.

Ob der Warnung konkrete Hinweise der Geheimdienste zugrunde lagen, blieb zunächst offen. Die russische Regierung erklärte umgehend, für die Sicherheit der Spiele, die am Freitag in Sotschi beginnen, sei gesorgt. Die Winterspiele gelten als Prestige-Projekt von Präsident Wladimir Putin.

Überwachungsdrohnen und Kriegsschiffe

Einen Schatten auf die mit einem Finanzvolumen von geschätzten 50 Milliarden Dollar teuersten Spiele aller Zeiten werfen jedoch Anschlags-Drohungen muslimischer Extremisten aus dem Nordkaukasus. Sie kämpfen für einen eigenen Staat und haben angekündigt, Olympia zu stören.

Damit es nicht dazu kommt, sind 37'000 Sondereinsatzkräfte im Einsatz. Über den Sportstätten schweben Überwachungsdrohnen und Kriegsschiffe kreuzen im Schwarzen Meer. Nach zwei Selbstmordanschlägen mit mindestens 34 Toten im südrussischen Wolgograd im Dezember wurden die Sicherheitsvorkehrungen landesweit abermals erhöht.

Per E-Mail gingen auch Drohungen an die Olympischen Komitees verschiedener Länder. Auch wenn das Internationale Olympische Komitee (IOC) Entwarnung gab, zeigten die Reaktionen, wie gross die Verunsicherung ist. Viele Länder haben beschlossen, ihre eigenen Sicherheitskräfte nach Russland zu schicken, um die Athleten zu schützen.

Diskriminierung von Homosexuellen verurteilt

Russland steht auch wegen des Umgangs mit Menschenrechten und besonders mit Homosexuellen in der Kritik. Putin hatte im vorigen Jahr ein Gesetz in Kraft gesetzt, das die sogenannte homosexuelle Propaganda vor Minderjährigen verbietet.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilte am Donnerstag auf einer Sitzung des IOC in Sotschi die Diskriminierung von Homosexuellen. Alle müssten ihre Stimme erheben gegen Angriffe auf Lesben und Schwule, forderte Ban, jedoch ohne direkt auf das neue Gesetz zu verweisen. Das EU-Parlament forderte Moskau am Donnerstag in einem Beschluss auf, das umstrittene Gesetz aufzuheben.

Im britischen «Guardian» verurteilten mehr als 200 Autoren in einem offenen Brief die russischen Homosexuellen- und Blasphemiegesetze Unterzeichnet wurde der Appell unter anderem von den Nobelpreisträgern Günter Grass, Elfriede Jelinek und Orhan Pamuk.

Demonstrationen gegen Demokratiedefizite in Russland während der Olympischen Spiele gelten als wahrscheinlich. Sie dürfen nur in speziell dafür ausgewiesenen Zonen stattfinden. Ein scharfes Vorgehen gegen Proteste dürfte Putins Ansehen schaden.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul - Während der Eröffnung ... mehr lesen
Eine Bombendrohung an Bord sorgte für Aufruhr. (Symbolbild)
Die Olympischen Spiele wurden mit einer gigantischen Show eröffnet.
Um 17.14 Uhr begann die ... mehr lesen
San Francisco - Als Zeichen gegen ... mehr lesen
Google unterstützt das Vorgehen gegen die Diskriminierung von Homosexuellen.
Im Internet sind neue Anschlagsdrohungen aufgetaucht. (Archivbild)
Moskau - Vor den Olympischen Winterspielen im russischen Sotschi sind im Internet neue Anschlagsdrohungen aufgetaucht. Auf einem bekannten Dschihadistenforum wurde ein Video ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 statt?
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 ...
Austragungsort noch offen  Lausanne - Wirtschaftsvertreter der Kantone Wallis und Waadt wollen die Olympischen Winterspiele 2026 in die Westschweiz holen. Der Austragungsort ist noch offen. Alle Westschweizer Kantone und Bern sollen sich an den Winterspielen beteiligen. mehr lesen 
Sportnation verliert vollends an Glaubwürdigkeit  Immer neue Dopingvorwürfe gegen Russland zerstören auch letzte Reste von Glaubwürdigkeit. Der Platz in der olympischen Familie ist höchst gefährdet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 15°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten