Peinliche Vorstellung der Schweizer Eishockey-Nati
Olympia ade! Eisgenossen von der Ukraine ausgecheckt
publiziert: Dienstag, 12. Feb 2002 / 02:26 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Feb 2002 / 12:54 Uhr

Salt Lake City - Ralph Krügers Zauber ist verblasst. Die Worte des grossen Motivators der Schweizer Eishockey-Nati blieben in Salt Lake City ungehört. Die Eisgenossen wurden von der Ukraine förmlich aus dem Olympiaturnier gecheckt. Die Schweiz verlor sang- und klanglos 2:5. Weissrussland ist nach einem 3:1-Sieg gegen Frankreich für das Hauptturnier qualifiziert.

Die Schweizer konnten ihre schon im Spiel gegen Frankreich gezeigte Nervosität nie abstreifen. Mit ihrem körperbetonten Spiel, das die Schweizer sichtlich beeindruckte, gaben die Ukrainer gleich von Beginn weg den Tarif an.
Schon nach einer Minute wurde der erste Ukrainer auf die Strafbank geschickt. Die Chance für die Schweiz. Doch anstatt in Führung zu gehen fingen die Eisgenossen einen Shorthander ein. Die Schweizer wurden für eine Nachlässigkeit an der gegnerischen blauen Linie bestraft. Ein schneller Gegenstoss, eine unglückliche Abwehr von Goali Aebischer und schon lagen die Schweizer 0:1 im Rückstand.

Die Ukrainer erhielten nun Oberwasser. Sie hobelten und frässten was das Zeugs hielt. Die Schweizer kamen kaum je dazu ihr filigranes Spiel aufzuziehen.

Mit Erfolg. In der 15. Minute kamen die Osteuropäer im Schweizer Drittel in Scheibenbesitz und bewiesen, dass sie auch spielerisch einiges drauf haben. Fedotenko bedankte sich mit dem 0:2.br>
Jetzt war eine Reaktion gefragt. Und die kam von Sandy Jeanin, der in der 17. Minute eine herrliche Kombination mit Aeschlimann zum Anschlusstreffer abschloss. Die Eisgenossen schöpften neue Hoffnung.

Aebischer ausgewechselt

Der Optimismus hielt allerdings nicht lange. Auch im Mitteldrittel zeigten sich die Schweizer unkonzentriert. Das 1:3 war exemplarisch für die Leistung der Schweizer Hintermannschaft. Niemand fühlte sich für den angreifenden Ukrainer zuständig. Und zum Unvermögen kam auch noch Pech dazu. Denn der Puck wurde gleich von zwei Schweizer Schlittschuhen ins eigene Tor abgelenkt.
Da hatte David Aebischer, dem in diesem Turnier nicht viel gelingen wollte, genug. Er räumte den Kasten zugunsten von Martin Gerber, der sich gleich mit einem Big Save einführte.

Das erneute Anschlusstor von Rüthemann schien die Schweizer auch nicht aufzuwecken. Im Gegenteil. Die Ukrainer schüttelten die Eisgenossen weiter durcheinander, als würden Junioren gegen gestandene Männer spielen.

Bitter: Die Krüger-Truppe wurde beim 2:4 auch spielerisch regelrecht vorgeführt. Die Ukrainer spielten sich über mehrere Stationen durch das Schweizer Verteidigungsdrittel, ohne dass ein Schweizer den Puck auch nur im Ansatz berühren konnte.
Ein Trauerspiel.

Die Demontage von Krügers System

Wer im Schlussdrittel ein Aufbäumen der Schweizer erwartet hatte, sah sich getäuscht. Da kurvte ein verunsichertes Team ohne Feuer übers Eis. Ein stochernder Haufen, dem jeder Glaube an die eigene Fähigkeit abhanden gekommen war. Das 2:5 raubte den Schweizern auch noch den letzten Rest an Selbstvertrauen.

Was war geschehen? Die Schweizer Eishockey Nationalmannschaft kann den von Ralph Krüger während Jahren geträumten Traum begraben. Als es galt die beste Mannschaftsleistung abzurufen, waren die Schweizer nicht präsent. Sie waren nicht in der Lage Ralph Krügers optimistische Vorgabe umzusetzen. Krüger hat das Team so lange stark geredet, bis es offenbar von der eigenen Stärke überzeugt war.
Im Glauben, es könne nichts schief gehen, waren die Eisgenossen nicht in der Lage dem beinharten Spiel des Gegners entgegen zu treten. Im rauhen Sturm des international realen Eishockeys erlitten die Schweizer Schiffbruch.

Man darf gespannt darauf sein, was Ralph Krüger nach diesem Desaster zu sagen hat. Schön zu reden gibt es nichts mehr. Krüger hat letztes Jahr an der A-WM in Deutschland mit dem 9. Rang die Erwartungen nicht erfüllt. Und er hat die hoch gesteckten Vorgaben in Salt Lake City nicht umsetzen können.

Ukraine - Schweiz 5:2 (2:1, 2:1, 1:0)

E-Center, Salt Lake City. -- 8000 Zuschauer. -- SR Acheson (Ka), Blümel/Garofalo (Tsch/USA). -- Tore: 3. Oletski (Ausschluss Ponikarowski!) 1:0. 15. Fedotenko (Ponikarowski) 2:0. 17. Jeannin (Aeschlimann, Rötheli) 2:1. 22. Warlamow 3:1. 29. Rüthemann (Reto von Arx/Ausschluss Oletski) 3:2. 32. Schachraitschuk (Litwinenko, Klimentjew) 4:2. 43. Oletski (Bobrownikow) 5:2. -- Strafen: 13mal 2 Minuten gegen die Ukraine, 9mal 2 Minuten gegen die Schweiz.

Ukraine: Karpenko; Timschenko, Schirjajew; Klimentjew, Gunko; Tolkunow, Sryubko; Zawalnjuk; Salnikow, Tschibirew, Sliwtschenko; Sawenko, Litwinenko, Schachraitschuk; Ponikarowski, Warlamow, Fedotenko; Sierow, Oletski, Bobrownikow.

Schweiz: Aebischer; Steinegger, Höhener; Streit, Olivier Keller; Patrick Sutter, Salis; Julien Vauclair; Christen, Reto von Arx, Rüthemann; Della Rossa, Martin Plüss, Patrick Fischer; Aeschlimann, Jeannin, Rötheli; Seger, Crameri, Jenni.

Bemerkungen: Schweiz ohne Conne (verletzt) und Weibel (überzählig). -- Pfostenschüsse: Schachraitschuk (20.); Jenni (22.). -- Powerplay: Ukraine 0/4; Schweiz 1/7 (ein Shorthander kassiert).

(ba/news.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 statt?
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 ...
Austragungsort noch offen  Lausanne - Wirtschaftsvertreter der Kantone Wallis und Waadt wollen die Olympischen Winterspiele 2026 in die Westschweiz holen. Der Austragungsort ist noch offen. Alle Westschweizer Kantone und Bern sollen sich an den Winterspielen beteiligen. mehr lesen 
Ermittlungen wegen möglicher Verschwörung und Betrugs  Das US-Justizministerium hat offenbar Ermittlungen wegen des Verdachts auf systematisches Doping russischer Athleten eingeleitet. Das berichtet die «New York Times». mehr lesen  
Angeblich soll ein staatliches Dopingsystem massgeblich zum Erfolg an den Winterspielen 2014 beigetragen haben.
Sportnation verliert vollends an Glaubwürdigkeit  Immer neue Dopingvorwürfe gegen Russland zerstören auch letzte Reste von Glaubwürdigkeit. Der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 15°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 19°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen recht sonnig
Genf 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten