Bündner Kandidatur wahrscheinlich
Olympische Winterspiele 2026 in Graubünden
publiziert: Montag, 26. Okt 2015 / 14:03 Uhr
Die Bündner Regierung möchte die Kandidatur unterstützen.
Die Bündner Regierung möchte die Kandidatur unterstützen.

Chur - Eine Kandidatur Graubündens um die Austragung der Olympischen Winterspiele 2026 wird immer wahrscheinlicher. Die Bündner Regierung will die «Ausarbeitung einer Kandidatur» unterstützen. Sie hat einen entsprechenden Auftrag aus dem Parlament angenommen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Graubünden verfüge aus dem Prozess «Olympische Winterspiele Graubünden 2022» über ausgezeichnete Grundlagen für eine Bewerbung, teilte die Regierung am Montag mit. Befürworter der Winterspiele hatten ein Konzept für Spiele im 2022 ausgearbeitet und im Alpenkanton im März 2013 zur Abstimmung gebracht. Sie scheiterten an der Urne mit einem Nein-Stimmen-Anteil von knapp 53 Prozent.

Nun ist die Niederlage offenbar verdaut und die Bündner Wirtschaft will einen neuen Anlauf nehmen. Den im August eingereichten Auftrag an die Regierung unterzeichneten 90 der 120 Parlamentsmitglieder. Die Wirtschaft werde die «Initiative für eine Bewerbung übernehmen», hiess es. Die Regierung wurde aufgefordert, die Bewerbung zu unterstützen.

Vorarbeiten aufgenommen

Offiziell lanciert wurde die Kandidatur allerdings noch nicht. Doch wie im Parlament zu vernehmen war, haben alle drei Dachverbände der Bündner Wirtschaft bereits die Vorarbeiten aufgenommen. Die Befürworter der Winterspiele 2026 versprechen sich aus mehreren Gründen mehr Erfolg als mit der Kandidatur 2022.

Als positiv gewertet wird die vom Internationalen Olympischen Komitee letzten Dezember verabschiedete «Agenda 2020», die bei der Vergabe der Winterspiele 2026 erstmals angewendet wird. Kandidaten erhalten mehr Freiraum, ein olympisches Projekt zu entwickeln, das möglichst gut zu ihrer Region passt.

Das neue Konzept des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) erlaubt aus Gründen der Nachhaltigkeit und der Kostensenkung die Vorrundenspiele und die Austragung einzelner Sportarten ausserhalb der Gastgeberstadt. Zudem wird die Nutzung vorhandener Sportstätten unterstützt. Die Zahl notwendiger Neubauten soll so reduziert werden, die Spiele günstiger und kleiner werden.

Winterspiele sollen Wirtschaft ankurbeln.

Graubünden habe die Winterspiele nötiger den je, sagen die Befürworter. Seit der Volksabstimmung im 2013 habe sich die wirtschaftliche Situation des Kantons stark verschlechtert. Stichworte sind: Starker Franken, Baurückgang wegen der Zweitwohnungsinitiative und Preisverfall in der Wasserkraft.

Die Durchführung von Olympischen Winterspielen würde der Bündner Wirtschaft den «dringend benötigten Schub» verleihen, sind die Befürworter überzeugt. Und die Regierung meint, dass die Spiele positive Impulse für den ganzen Kanton brächten und nicht nur für die Austragungsorte.

Dennoch signalisieren die Promotoren, dass die Spiele in mehreren Regionen Graubündens ausgetragen würden und allenfalls auch ausserhalb des Kantons. Damit soll eine erneute Kandidatur mehrheitsfähiger werden. Die Idee einer Kandidatur 2022 war nicht zuletzt daran gescheitert, dass nur Davos und St. Moritz als Austragungsorte vorgesehen waren.

Graubünden muss sich mit den neuen Olympia-Plänen sputen. Swiss Olympics will schon nächsten Frühling entscheiden, welche Kandidatur innerhalb der Schweiz weiterverfolgt wird. Bereits lanciert wurde eine Walliser Kandidatur.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 statt?
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 ...
Austragungsort noch offen  Lausanne - Wirtschaftsvertreter der Kantone Wallis und Waadt wollen die Olympischen Winterspiele 2026 in die Westschweiz holen. Der Austragungsort ist noch offen. Alle Westschweizer Kantone und Bern sollen sich an den Winterspielen beteiligen. mehr lesen 
Ermittlungen wegen möglicher Verschwörung und Betrugs  Das US-Justizministerium hat offenbar Ermittlungen wegen des Verdachts auf systematisches Doping russischer Athleten eingeleitet. Das berichtet die «New York Times». mehr lesen  
Angeblich soll ein staatliches Dopingsystem massgeblich zum Erfolg an den Winterspielen 2014 beigetragen haben.
Sportnation verliert vollends an Glaubwürdigkeit  Immer neue Dopingvorwürfe gegen Russland zerstören auch letzte Reste von Glaubwürdigkeit. Der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten