Online-Handel
Online-Anbieter erwarten erfolgreiches Weihnachtsgeschäft
publiziert: Dienstag, 11. Nov 2014 / 17:25 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 11. Nov 2014 / 23:22 Uhr
Auch im kommenden Jahr wird der Wachstumstrend laut den Internethändlern anhalten.
Auch im kommenden Jahr wird der Wachstumstrend laut den Internethändlern anhalten.

Zürich - Die Schweizer Online-Händler schauen positiv in die Zukunft. Das steigende Serviceniveau soll auch im beginnenden Weihnachtsgeschäft als Trumpf ausgespielt werden. Für 2015 erwarten die Branchenvertreter ebenfalls mehrheitlich wachsende Umsätze.

9 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

E-Commerce-Report
Studie zum kostenlosen Download nach Registrierung.
e-commerce-report.ch

Dies zeigt die Blitzumfrage des E-Commerce-Reports Schweiz. Dazu untersuchte die Fachhochschule Nordwestschweiz mit dem Online-Zahlungsverarbeiter Datatrans im Herbst die Erwartungen von 23 Onlinehändlern. Diese repräsentieren ein Umsatzvolumen von über 3,7 Milliarden Franken.

Das weiterhin steigende Serviceniveau im Onlinehandel und die zunehmende Nutzung von Smartphones werden als wichtige Treiber für die weiteren Marktanteilsgewinne angesehen. Die Möglichkeit, online zu niedrigeren Preisen einzukaufen, hat im Vergleich zum Vorjahr etwas an Bedeutung gewonnen.

Optimistischer Ausblick

74 Prozent der befragten Unternehmen gaben denn auch an, dass der E-Commerce-Anteil am Weihnachtsgeschäft 2014 gegenüber dem Vorjahr zulegen wird. 22 Prozent stimmten dieser Aussage eher zu, wie es in einem Communiqué vom Dienstag heisst. 4 Prozent waren unschlüssig.

Auch übers ganze Jahr gesehen, wissen die Online-Händler Positives zu berichten: 14 Prozent der befragten Firmen erwarten, dass ihre Umsätze um ein Viertel oder mehr zunehmen werden. 27 Prozent der Befragten prognostizieren einen Zuwachs von 10 bis 25 Prozent.

Laut 41 Prozent der Befragten entwickeln sich die Umsätze leicht steigend um 3 bis 10 Prozent. Pessimistischer in die Zukunft blicken 18 Prozent der Unternehmen: Sie erwarten konstante oder sinkende E-Commerce-Umsätze.

Schwächerer Aufwärtstrend

Auch im kommenden Jahr wird der Wachstumstrend laut den Internethändlern anhalten. Drei Viertel der Antwortenden erwarten in ihrer Branche für 2015 erneut Marktanteilsgewinne. Ein Viertel geht von einem gleichbleibenden Anteil aus.

Der Aufwärtstrend wird sich laut den Prognosen aber kontinuierlich abschwächen. In der Modebranche, im Medienhandel und bei Anbietern von Reisedienstleistungen erwarten die Unternehmen starke Marktanteilsgewinne ausländischer Onlineanbieter. Im Medienhandel könnte E-Commerce - abgesehen von eBooks - an eine Sättigungsgrenze stossen.

Der E-Commerce-Report untersucht seit 2009 jährlich Stellenwert, Wandel und Trends des Schweizer Onlinehandels aus Sicht der Anbieter. Im Juni 2014 erschien der E-Commerce-Report Schweiz 2014 mit ausführlichen Analysen und Ergebnissen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Warrington/Surrey - Die Zahl der Beschwerden über schlechte Dienstleistungen und ... mehr lesen
Konsumenten lassen sich nicht alles gefallen und kennen ihre Rechte.
Weitere Artikel im Zusammenhang
London/Butzbach - Online-Shopping ... mehr lesen
Zalando und andere Online-Anbieter befinden sich weiter im Vormarsch. (Symbolbild)
Swiss Online Marketing, 6. Schweizer Fachmesse für Digital Marketing & E-Business.
Welche Trends bestimmen in Zukunft das Digital Marketing und das E-Business? Worauf sollten sich Werbetreibende einstellen? Antworten erhalten die Besucher der Fachmesse ... mehr lesen
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue Chancen.
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue ...
Publinews Die Corona-Pandemie hat nicht nur für einen regelrechten Boom beim Homeoffice gesorgt, sondern gleichzeitig auch der Cyberkriminalität vermehrt neue Chancen eröffnet. mehr lesen  
Ausbau der Praxis im Daten- und Technologierecht  Mit David Rosenthal gewinnt die Daten- und Technologierechtspraxis von VISCHER prominente Verstärkung. Das schon bisher etablierte und anerkannte ... mehr lesen  
David Rosenthal übernimmt die Leitung der Bereiche Data & Privacy und eDiscovery
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ... mehr lesen  
Crowdworking im Jahr 2019  2019 gaben 0,4% der Bevölkerung an, in den letzten 12 Monaten internetbasierte Plattformarbeit geleistet zu haben. Dabei wird die dienstleistende Person via eine ... mehr lesen
Knapp zwei von fünf Plattformdienstleistenden verdienen jährlich weniger als 1000 Franken.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
St. Gallen -2°C 0°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern -1°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Luzern 0°C 2°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 3°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Lugano 2°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten