Enorme Zahlen veröffentlicht
Online-Betrug kostet US-Werbeindustrie Milliarden
publiziert: Dienstag, 8. Dez 2015 / 09:25 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Dez 2015 / 14:41 Uhr
Der Schaden von Raubkopierern und Bot-Traffic wird immer grösser.
Der Schaden von Raubkopierern und Bot-Traffic wird immer grösser.

New York - Raubkopierer sowie Bot-Traffic fügen der Online-Werbeindustrie in den USA mit 8,2 Mrd. Franken jährlich den grössten Schaden zu.

2 Meldungen im Zusammenhang
Im Vergleich dazu sind durch Ad-Blocking-Programme zugefügte Einbussen in Höhe von 781 Mio. Franken pro Jahr ein geringeres Übel. Das zeigt die Studie «What is an untrustworthy Supply Chain Costing the Digital Advertising Industry» des Interactive Advertising Bureau (IAB).

Kampf gegen Windmühlen

Der sogenannte Bot-Traffic, der durch Software vollzogene Internetverkehr, verursacht mit 4,6 Mrd. Franken mehr als die Hälfte des Gesamtschadens. Der Grossteil davon stammt von betrügerischem Traffic auf Desktop-Computern (3,15 Mrd. Franken) und mobilen Geräten (1,25 Mrd. Franken). Rund 170 Mio. Franken wird dabei aufgebracht, um gegen den unzulässigen Traffic anzukämpfen.

Weitere 2,4 Mrd. Franken des Schadens stammen aus unerlaubter Verwendung und Weiterverbreitung von Content im Netz, wie zum Beispiel von Videos, Fotos oder Musik. Die Industrie, meist sogenannte Content Creators, wendet laut der aktuellen Erhebung rund 33 Mio. Franken jährlich auf, um gegen die grassierende Piraterie vorzugehen.

Gewinne kompensieren Schäden

Die IAB-Studie wird zu einer Zeit veröffentlicht, in der das Online-Marketing boomt. Laut einer anderen Analyse von MoffettNathanson verzeichnete die Online-Werbeindustrie im dritten Quartal 2015 ein Wachstum von 25 Prozent, während das traditionelle Werbeaufkommen nur um weniger als einen Prozentpunkt anstieg. Mit Ende 2015 wird Online-Werbung 33 Prozent der gesamten Werbeetats in den USA beanspruchen und bis 2020 weiterhin zweistellige Wachstumszahlen erzielen.

(pep/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Ein britischer Raubkopierer muss 33 Monate ins Gefängnis, weil er den US-Actionfilm «Fast & Furious 6» heimlich abgefilmt ... mehr lesen
Ein 25-jähriger Raubkopierer gestand vor dem Gericht im mittelenglischen Wolverhampton, Kopien des Films «Fast & Furious 6» illegal verteilt zu haben. (Symbolbild)
Russische App will mit Flatrate illegales Tauschen überflüssig machen. (Archivbild)
Für eine Flatrate von knapp fünf Dollar im Monat bietet «Bookmate» Zugriff auf mehr als 225'000 Bücher, darunter nicht nur russische ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
«vitrivr»  Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ... mehr lesen  
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
eGadgets Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt ... mehr lesen  
WLAN-Patente verletzt  Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple ... mehr lesen  
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 19
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten