Online-Journalismus hat sich etabliert
publiziert: Sonntag, 7. Nov 2004 / 14:36 Uhr

Die Einfachheit des Online-Stellens und die weltweiten Abrufmöglichkeiten zeichnen das Internet aus. Jedoch reicht es laut Professor Machill von der Uni Leipzig nicht aus, einfach nur Zeitungsartikels eins zu eins online zu stellen. Die Möglichkeiten des neuen Mediums würden bei weitem noch nicht ausgeschöpft.

Immer mehr Menschen informieren sich auch übers Internet.
Immer mehr Menschen informieren sich auch übers Internet.
Der Leipziger Journalistikprofessor Marcel Machill sieht im wachsenden Vertrauen vieler Journalisten auf das Internet die Recherchequalität gefährdet. "Eine gute Recherche kann zwar bei einer Suchmaschine wie Google anfangen, doch darf sie dort nicht enden.

Wer sich auf nur eine Quelle verlässt, ist schnell verlassen", sagte Machill im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Insgesamt habe sich Online-Journalismus seit dem Beginn 1994 zu einer gleichberechtigten Säule neben Printmedien, Rundfunk und Nachrichtenagenturen entwickelt.

Höhen und Tiefen

"Die ersten zehn Jahre des neuen Journalismuszweiges waren eine Erfolgsgeschichte mit Höhen und Tiefen", sagte der 36-Jährige. Zwar stellten mittlerweile immer mehr Zeitungen und Rundfunkanstalten eine Auswahl ihrer Inhalte ins Internet, doch die technischen Möglichkeiten würden bei weitem nicht ausgeschöpft.

"Wer mittelfristig erfolgreich sein will, muss auch in eine eigene Redaktion investieren." Es reiche nicht, Zeitungsartikel eins zu eins online zu stellen.

Grosse Stärke in der Interaktivität

Dass Online-Journalismus die von der Medienkrise angeschlagenen Zeitungshäuser weiter bedrohen könnte, glaubt Machill nicht. "Auch beim Aufkommen des Fernsehens hatte man geglaubt, das Radio werde bald verschwinden. Doch noch nie hat ein neues Medium ein altes verdrängt." Vielmehr vertraue das Publikum auch bei der Nachrichtenauswahl im Internet auf altbewährte Marken.

Bei bedeutenden Themen wie den Terrorattentaten vom 11. September 2001, dem Irakkrieg oder den gerade zurückliegenden Präsidentschaftswahlen in den USA zeige sich die Stärke des Journalismus im weltweiten Netz. "Neue Beiträge können schnell und kostengünstig publiziert werden. An fast jedem Ort der Welt sind sie durch wenige Mausklicks abrufbar."

Ausserdem könnten die Online-Redaktionen auf das Interesse der Nutzer reagieren, da die Zugriffe der Nutzer Machill zufolge ausgewertet würden. "Das ist eine neue, nie da gewesene Form der Interaktivität. Bislang war eine zeitlich verzögerte Rückkopplung nur über Leserbriefe möglich."

(rp/teltarif.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kontakt zu den Kunden.
Kontakt zu den Kunden.
Publinews Covid-19 hat uns weiterhin fest im Griff und viele Unternehmen sind dadurch in arge Schwierigkeiten geraten. Trotzdem profitieren die meisten von ihnen immer noch nicht von den vielfältigen Möglichkeiten im Online Bereich wie zum Beispiel über SEO und andere Massnahmen im Onlinemarketing aktiv zu werden. mehr lesen  
Publinews Die Corona-Pandemie hat nicht nur für einen regelrechten Boom beim Homeoffice gesorgt, sondern gleichzeitig auch der Cyberkriminalität vermehrt neue ... mehr lesen  
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue Chancen.
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
Publinews Spätestens seit dem Bitcoin-Boom im Jahr 2017, wo der Bitcoin-Kurst ein Rekordhoch nach dem nächsten sprengte, ... mehr lesen  
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten