Online-Magazin veröffentlicht Folter-Bilder
publiziert: Donnerstag, 16. Mrz 2006 / 08:19 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 16. Mrz 2006 / 10:07 Uhr

Washington - Zwei Jahre nach Bekanntwerden des Misshandlungs- und Folterskandals von Abu Ghraib hat ein US-Online-Magazin 279 Fotos und 19 Videos veröffentlicht.

Es handelt sich um die bislang umfangreichste, öffentlich zugängliche Dokumentation.
Es handelt sich um die bislang umfangreichste, öffentlich zugängliche Dokumentation.
8 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Online-Magazin «salon.com»
Achtung: Unzensierte Bilder der Folter-Opfer.
www.salon.com/

Zu den Aufnahmen, die auf der Site «salon.com» veröffentlicht wurden, gehören erstmals auch Bilder, die Häftlinge mit Schuss- oder Bisswunden, Frauen mit entblössten Oberkörper und mit Fäkalien beschmierte Iraker zeigen.

Es handelt sich um die bislang umfangreichste, öffentlich zugängliche Dokumentation über den Misshandlungsskandal um Abu Ghraib zwischen Ende 2003 und Anfang 2004.

Quelle in der Armee

Die Bilddokumente stammen nach Angaben des Online-Magazins von einem Armeeangehörigen, der sowohl in Abu Ghraib diente als auch mit der Arbeit der Militärermittler vom «Criminal Investigation Command» (CID) vertraut ist.

Das Medienunternehmen salon.com wurde 1995 gegründet, hat seinen Sitz in San Francisco und eine weit gehend liberale Ausrichtung.

Neun Kapitel

Zum besseren Verständnis haben die Autoren die Akte «The Abu Ghraib Files» in neun Kapitel und eine zusätzliche Video-Rubrik unterteilt.

Die einzelnen Sektionen lauten: «Schnittwunden», «Elektrokabel», «geistig verwirrt», «Arbeitshunde», «Standardverfahren» und «sexuelle Erniedrigung». Jeder Rubrik folgt die Warnung: Die Fotos enthalten beunruhigende Abbildungen von Gewalt, Missbrauch und Erniedrigung.

Soldaten Verurteil

Im Zuge des Abu-Ghraib-Skandals sind sieben US-Soldaten angeklagt und verurteilt worden. Die für die Aufsicht der Gefängnisse im Irak zuständige Generalin Janis Karpinski wurde degradiert.

Derzeit muss sich einer von zwei angeklagten Hundeführern vor einem Militärgericht in Fort Meade in Maryland verantworten. Die US- Armee hat in der vergangenen Woche angekündigt, dass sie das berüchtigte Militärgefängnis schliessen möchte.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zwar verurteile die US-Regierung offiziell Folter, doch die Wirklichkeit sehe ganz anders aus.
Genf - Die US-Regierung schafft laut ... mehr lesen
Washington - Zum ersten Mal soll ein ... mehr lesen
Der Angeklagte war ein Leiter in Abu Ghraib. (Archivbild)
Michael Smith habe seinen Schäferhund auf mindestens drei Gefangene angesetzt. (Archivbild)
Washington - Wegen der ... mehr lesen
Bagdad - Das US-Militär will das ... mehr lesen
Die Insassen von Abu Ghraib sollen in andere Anstalten verlegt werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Franzose werde im von den USA kontrollierten Teil Abu Ghraibs festgehalten.
Paris - Angehörige eines Franzosen, ... mehr lesen
Bern - Es ist der bisher teuerste ... mehr lesen
Der umstrittene Film zeigt unter anderem Folterszenen aus Abu Ghraib.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Unterstützung durch USA  Bagdad - Irakische Soldaten haben unterstützt von US-Luftangriffen mit einer Militäroperation zur Rückeroberung der Stadt Falludscha aus den Händen der Terrormiliz Islamischer ... mehr lesen
Haider al-Abadi sagt der IS den Kampf an.
Demonstranten drängen in «Grüne Zone»  Bagdad - Tausende Anhänger des Schiitenpredigers Moktada al-Sadr haben am Freitag erneut ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=290&lang=de