Online-Poker als gefährlicher Nebenjob für Teenager
publiziert: Freitag, 14. Sep 2007 / 16:40 Uhr

San Jose - Online-Poker ersetzt inzwischen für viele amerikanische Jugendliche die Einnahmen aus Sommer- oder Nebenjobs. Eine US-Studie zeigt, dass 8,9 Prozent aller Männer zwischen 18 und 22 mindestens einmal pro Monat an Online-Glücksspielen teilnehmen.

Bereits eine Million US-Jugendliche spielen im Internet Online-Poker.
Bereits eine Million US-Jugendliche spielen im Internet Online-Poker.
3 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
PokerPoker
Insgesamt spielen etwa eine Million Jugendliche, so Forscher des Annenberg Public Policy Center der Universität von Pennsylvania. Viele sehen Online-Poker als fixe Einnahmequelle an.

«Ich bin schon vielen Menschen begegnet, die angeben Glücksspiel professionell zu betreiben - trotzdem waren grosse Schuldenberge und keinerlei Einnahmen vorhanden», erklärt Izabela Horodecki von der Beratungs- und Therapiestelle AS.

Poker sei im Vergleich zu anderen Spielen zwar ein Sonderfall, so Horodecki. «Es gibt eine Diskussion darüber, ob es sich um ein Geschicklichkeitsspiel oder um ein Glücksspiel handelt.» Wie bei anderen Glücksspielen könnten Spieler jedoch auch dabei in eine Abwärtsspirale geraten.

«75 Prozent der Spielsüchtigen haben in der Vergangenheit einen grösseren Gewinn gemacht und danach versucht den Erfolg zu wiederholen. Sie verlieren jedoch, laufen den Verlusten nach und der Teufelskreis schliesst sich», so die Spielsucht-Expertin. Ein Anstieg der Online-Spielsüchtigen sei in den vergangenen Jahren deutlich erkennbar gewesen.

Komfortabler als im Restaurant arbeiten

«Es ist viel komfortabler als in einem Restaurant zu arbeiten», erklärt hingegen der 19-jährige Chris Benton, der nach eigenen Angaben 40 bis 50 Euro pro Stunde beim Online-Poker gewinnt, gegenüber der San Jose Mercury News. Er sieht sich selbst nicht als Glücksspieler, der sich lediglich auf Zufälle verlässt, denn er beschäftige sich professionell mit dem Spiel.

Der grösste Teil der Spieler gewinnt jedoch nicht. Eine Studie an der Universität von Missouri kam zu dem Ergebnis, dass der durchschnittliche Student pro Online-Spieleinheit 35 Dollar verliert.

Experten zeigen sich über den Anstieg von Online-Glücksspielen bei jungen Leuten besorgt. «Studenten sind die grösste Risikogruppe, denn sie haben Zugang zu Geld und Kreditkarten», so Kristy Wanner von der Universität von Missouri-Columbia.

Anbieter stammen aus dem Ausland

In den USA ist Online-Glücksspiel verboten - die meisten Anbieter stammen aus dem Ausland. «In Deutschland obliegt die gesetzliche Regelung ab 2008 den Ländern. Diese haben sich auf ein staatliches Monopol für diesen Bereich geeinigt», erklärt Dietmar Barth von der Forschungsstelle Glücksspiel von der Universität Hohenheim. «Es bleibt abzuwarten, wie die privaten Anbieter auf die Entwicklung reagieren.»

(smw/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Canberra - In Australien ist ein Fall ... mehr lesen
Josem ist der Meinung, dass man im Web weiterhin beruhigt Poker spielen könne.
Der Kanton Waadt reglementiert als erster Kanton Pokerturniere.
Lausanne - Der Kanton Waadt reglementiert als erster Kanton Pokerturniere. Die Bedingungen sind ähnlich wie jene für Casinos. Die Teilnehmenden müssen mindestens 18 Jahre alt sein. mehr lesen
Bern - Finstere Gesellen in einem ... mehr lesen
Das Erfolgsrezept heisst Disziplin und Konstanz.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 14°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten