Online-Pornografie wird zum Alltag für Kinder
publiziert: Dienstag, 6. Aug 2013 / 15:02 Uhr
Besonders mobile Endgeräte eignen sich ideal, um Sexfilme im Netz ungestört und geheim zu sehen.
Besonders mobile Endgeräte eignen sich ideal, um Sexfilme im Netz ungestört und geheim zu sehen.

London/Berlin - Die Konsumenten von Sexfilmen im Internet werden immer jünger. Zwei Drittel der Elf- bis 13-Jährigen geben an, dass sie bereits pornografische Inhalte im Netz gesehen haben.

5 Meldungen im Zusammenhang
Jedes achte Kinde konsumiert die schlüpfrigen Filme sogar mehrmals täglich, berichtet die Daily Mail mit Verweis auf eine Studie der Kinderschutz-Organisation ChildLine. «Wir sind sehr besorgt darüber, dass der Zugang zu solchen oftmals gewalttätigen Videos die Sicht von jungen Menschen darauf, was normal und akzeptabel ist, verzerrt», sagt Kinderrechtsaktivist Jon Brown von der National Society for the Prevention of Cruelty to Children. Nicht wenige der Heranwachsenden geraten auch durch Zufall auf die einschlägigen Seiten.

Vor allem Mädchen angewidert

Besonders mobile Endgeräte eignen sich ideal, um Sexfilme im Netz ungestört und geheim zu sehen. Von den 13- bis 17-Jährigen geben drei Viertel der mehr als 800 Befragten an, dass sie bereits Pornofilme online gesehen haben. 56 Prozent sagen allerdings, dass sie der Konsum unangenehm überrascht, verwirrt oder angewidert hat. Insbesondere bei Mädchen stossen die Videos viel häufiger auf Ablehnung. Zwar haben von ihnen bereits 73 Prozent einschlägige Filme im Netz gesehen, doch nur ein kleiner Teil klickt sie regelmässig an.

Bei den Buben sind es 88 Prozent, die mit Pornovideos schon Bekanntschaft gemacht haben. 56 Prozent von ihnen sagen, dass sie sie zwei Mal pro Woche oder öfter sehen. Brown betont jedoch, dass es wichtig sei, die jungen Leute nicht zu dämonisieren. Zum Grossteil sei es schlicht eine natürliche Neugierde an der Sexualität. «Wir als Erwachsene müssen die Kontrolle über die Situation gewinnen», fordert er.

Diskussion um Internet-Blockade

Das Ergebnis der Studie schüttet weiteres Öl ins Feuer der bereits sehr kontrovers geführten Debatte rund um die Verfügbarkeit von sexuellen Inhalten im Internet. In Grossbritannien plant die Regierung für Ende 2014 die Blockade von Online-Pornographie, die nur nach persönlichem Antrag nutzerbezogen freigeschaltet werden soll. Hardcore-Filme werden als Einfallstor zur Kinderpornografie gesehen.

Einige EU-Staaten lehnt Internetsperren generell ab. Aktivisten sehen darin eine Zensur und die Einschränkung des freien Internets. Die Gegenseite ortet unterdessen grobe Mängel beim Jugendschutz im Netz.

 

 

(fest/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - 60 Prozent der britischen ... mehr lesen
Nur in wenigen Fällen sind Filter installiert, die Jugendliche vor ungeeigneten Inhalten schützen.(Symbolbild)
Jugendliche suchen im Netz gezielt nach problematischen Inhalten. (Symbolbild)
Kalifornien/Wien - Eltern in den USA ... mehr lesen
Zürich - Mehrere Jugendliche in ... mehr lesen
Wer solche Videos auf seinem Handy speichert, macht sich strafbar. (Symbolbild)
iTunes.
Schlampige Programmierung führt ... mehr lesen
Zwei Drittel der Besuche auf weltgrösster Plattform vom Arbeitsplatz aus. mehr lesen
Zwei Drittel schauen vom Arbeitsplatz aus.
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
David Rosenthal übernimmt die Leitung der Bereiche Data & Privacy und eDiscovery
David Rosenthal übernimmt die Leitung der Bereiche Data & Privacy ...
Ausbau der Praxis im Daten- und Technologierecht  Mit David Rosenthal gewinnt die Daten- und Technologierechtspraxis von VISCHER prominente Verstärkung. Das schon bisher etablierte und anerkannte VISCHER-Team unter der Leitung von Rolf Auf der Maur wird damit zu einer der ersten Adressen in der Schweiz für Rechtsfragen in den Bereichen Datenschutz, IT-Recht und allen Facetten der Digitalisierung. mehr lesen 
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ... mehr lesen
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Crowdworking im Jahr 2019  2019 gaben 0,4% der Bevölkerung an, in den letzten 12 Monaten internetbasierte Plattformarbeit geleistet zu haben. Dabei wird die dienstleistende Person via eine Internetplattform mit der Kundin oder dem Kunden verbunden und die Bezahlung erfolgt (in der Regel) über die Plattform. Nach Tätigkeitsbereich betrachtet haben 0,1% der Bevölkerung Taxidienste geleistet und 0,3% andere Dienstleistungen (Programmierung, Essenlieferdienste, Reinigungsarbeit, usw.) ausgeführt. Etwas häufiger wurde durch 0,6% der Bevölkerung über Internetplattformen eine Unterkunft vermietet. 0,8% der Bevölkerung haben via eine Internetplattform Waren verkauft, die extra dafür gesammelt, gekauft oder produziert worden sind. mehr lesen  
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die Wettbewerbsbehörden bei der Gipfy-Übernahme keinen Riegel schieben.
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und plant, die umfangreiche GIF-Bibliothek ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 8°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten