Kombination von beidem hat Zukunft
Onlinehandel boomt - auf Kosten der Läden
publiziert: Dienstag, 19. Mrz 2013 / 07:34 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 19. Mrz 2013 / 09:00 Uhr
Einkaufen via Internet ist beliebt.
Einkaufen via Internet ist beliebt.

Zürich - Das Einkaufen im Internet konkurrenziert immer mehr den traditionellen Einkauf im Laden. Eine Kombination von beiden Möglichkeiten mit ihren jeweiligen Vorteilen ist zukunftsträchtig. Dies geht aus einer Studie der Universität St. Gallen hervor.

3 Meldungen im Zusammenhang
Für die Studie befragten die Wissenschaftler mehr als 1000 Leute unterschiedlichen Alters auf der Strasse, wie Thomas Rudolph von der Uni St. Gallen sagte. Gefragt wurde nach der generellen Internet-Nutzung und nach dem Einkaufsverhalten im Internet.

Flugtickets werden am liebsten via Internet gekauft. Von den Befragten gaben fast zwei von drei (62,8 %) an, dies ausschliesslich auf dem elektronischen Weg zu tun. Bei den Ferienreisen war es jeder zweite (50,2%), der einzig via Internet buchte.

An dritter Stelle stehen mit 40,4% Eintrittstickets für Veranstaltungen. Auch Unterhaltungselektronik, Bahnbillette und Bücher werden gern per Mausklick erworben. Am seltensten gewählt wird diese Kaufart bei Parfüm und Kosmetika (1,9%), Lebensmitteln und Schmuck (je 1,8%).

Bei allen Produkten ist der Anteil der ausschliesslichen e-Käuferinnen und -Käufer zwischen 2011 und 2013 angestiegen - mit einer Ausnahme: Bankdienstleistungen wickelten zwar immer noch 35,1% via Internet ab. Das waren aber 4,6% weniger als 2011.

Für Flugticket geht kaum einer aus dem Haus

Das Einkaufen einzig im «stationären Handel» - also in einem wirklichen Geschäft - verlor dagegen zwischen 2011 und 2013 an Beliebtheit. Für Flugtickets gingen 2013 nur noch 18,1% jedes Mal aus dem Haus zum Reisebüro oder zur Verkaufsstelle der Fluggesellschaft.

Jede oder jeder vierte buchte alle Ferienreisen (25%) oder Eintrittsbillette (27,5) direkt bei einer Verkaufsstelle. Dagegen gingen für Schmuck, Kosmetika und vor allem für Lebensmittel (91,5%) sehr viele Kunden immer in den Laden.

Was die Kunden vor allem lieben, ist die Möglichkeit, den Verkaufskanal auszuwählen. Sie kaufen gerne mal im Internet, mal an der Verkaufsstelle. In diesem «Cross Channel»-Einkaufsverhalten liegt laut Rudolph denn auch die Zukunft.

Würden im Onlinehandel in erster Linie die günstigen Preise geschätzt, so punkte der stationäre Handel vor allem mit Warenangebot, Beratung und Qualität, sagte Rudolph. Wenn die Anbieter «einen guten Job machen», werde der stationäre Handel nicht aussterben.

Zweite Heimat

Laut Studie nutzen mittlerweile 85% der Bevölkerung das Internet, 3% mehr als 2010. In der Freizeit tummeln sie sich durchschnittlich zwei Stunden pro Tag im Netz. Sie kommunizieren, lernen, spielen, informieren sich und kaufen ein, so Rudolph. Insgesamt könne man sagen, «das Internet ist zur zweiten Heimat geworden».

Bei der Nutzung sind laut Studie altersabhängige Unterschiede zu beobachten. Unter 25-Jährige sind vor allem am Chatten und Spielen, 25- bis 34-Jährige am Lernen, 35- bis 54-Jährige nutzen das Netz für Arbeit und Einkauf. Die über 55-Jährigen - die das Internet insgesamt weniger nutzen als die jüngeren Leute - haben keine spezielle Präferenz: Sie spielen, lernen und kaufen ein.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - E-Commerce boomt: Nahezu jedes käufliche Produkt - selbst Lebensmittel, Möbel oder Autos - wird inzwischen auch ... mehr lesen
Alle Vorträge mit dem Themenschwerpunkt E-Commerce sind im Vortragsprogramm besonders gekennzeichnet.
Nachbörslich stieg die Aktie von Ebay leicht.
San Jose - Ebay profitiert weiterhin von der Lust am Einkaufen im Internet. Im vierten ... mehr lesen
Frankfurt am Main - Die Bereitschaft, Lebensmittel über das Internet zu bestellen, ist in den vergangenen zwei Jahren ... mehr lesen
Die Schweizer benutzen das Internet vor allem auch für Reisebuchungen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Umsatzplus bei Max Havelaar  Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den Löwenanteil davon machten Bananen und Blumen aus, teilte die Fairtrade Organisation am Mittwoch mit. mehr lesen 
Armedangels produziert fair und sieht atemberaubend aus.
Adieu Fast Fashion Fast Fashion ist in unserer Gesellschaft so stark verbreitet wie nie zuvor. Kleidung wird schnell, billig und unter schlimmsten Bedingungen für Umwelt ...
Nur noch Convenient-Shops sollen die Plastiksäcke anbieten  Bern - Wegwerf-Plastiksäcke sollen in der Schweiz doch nicht verboten werden. Die Branche hat offenbar angekündigt, freiwillig auf sie zu verzichten. Die Umweltkommission des Nationalrates (UREK) setzt deshalb auf eine Lösung ohne Verbot. mehr lesen  
Posters, Vinyls und vieles mehr  Wer hätte gedacht, dass man mit einer näselnden Nuschelstimme und einer nervigen Mundharmonika Abermillionen Platten verkaufen kann. Bob Dylan ist nach bald 60 Jahren Showbiz und mehr ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 16°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten