«Operation Leonte» hat begonnen
publiziert: Sonntag, 3. Sep 2006 / 19:10 Uhr

Beirut - Der italienische Einsatz zur Unterstützung der UNO-Friedenstruppe in Libanon (UNIFIL) hat begonnen.

Italien wird zum grössten Truppensteller der UNIFIL.
Italien wird zum grössten Truppensteller der UNIFIL.
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Landung der ersten 880 Soldaten im Südlibanon stand am Sonntag vor dem Abschluss.

«Bald wird unser Militärstützpunkt bei Tyrus hundertprozentig operativ sein», sagte Oberstleutnant Roberto Dota. Italien will im Rahmen der «Operation Leonte» innert vier Monaten 2450 Soldaten nach Libanon entsenden.

«Leonte» ist der antike Name des Flusses Litani, in dessen Umgebung das Kontingent stationiert werden soll.

Kontrolle übernehmen

Die Truppen sollen die UNIFIL verstärken, die nach der UNO- Resolution 1701 den Waffenstillstand zwischen Israel und der Hisbollah-Miliz überwachen und Libanons Armee dabei unterstützen soll, die Kontrolle über das Grenzgebiet zu Israel zu übernehmen.

Die 2000 Mann starke UNIFIL wird dafür nach Planungen des Sicherheitsrates auf bis zu 15 000 Soldaten aufgestockt.

Israel will seine im Südlibanon verbliebenen Truppen offenbar binnen zwei Wochen abziehen. Das meldete die Zeitung «Haaretz» unter Berufung auf Sicherheitskreise. Voraussetzung sei, dass die Aufstellung einer internationalen Truppe im gegenwärtigen Tempo vorangehe.

Waffenlieferungen verhindern

Aufrechterhalten will Israel seine Luft- und Seeblockade. Zuerst müsse sichergestellt werden, dass internationale Truppen Waffenlieferungen an die radikal-islamische Hisbollah-Miliz verhindern.

Der russische Verteidigungsminister Sergej Iwanow schlug die Entsendung von Pioniersoldaten nach Südlibanon vor. Sie sollen den Wiederaufbau der Infrastruktur unterstützen.

In einer Sondersitzung soll das türkische Parlament am kommenden Dienstag über eine Beteiligung der Türkei an der UNIFIL entscheiden. Vorgesehen sei vor allem die Entsendung von Marineverbänden, berichteten türkische Medien. Eine kleinere Zahl von Soldaten solle humanitäre Einsätze absichern.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Doha - Katar hat als erstes ... mehr lesen
Die UNIFIL-Truppen erhalten bald Verstärkung aus Katar.
Italien will insgesamt 2450 Soldaten entsenden.
Beirut - Das italienische Kontingent ... mehr lesen
Tel Aviv - Die israelische Armee ist ... mehr lesen
Israel hat noch mehrere tausend Soldaten im Libanon stationiert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 13°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 5°C 15°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 11°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 4°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 5°C 12°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 7°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten