Opfer von Beit Hanun beigesetzt
publiziert: Donnerstag, 9. Nov 2006 / 12:19 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 9. Nov 2006 / 21:40 Uhr

Tel Aviv - Zehntausende Palästinenser haben im Gazastreifen 18 Opfer israelischer Granatenangriffe zu Grabe getragen. Begleitet von Racheschwüren militanter Kämpfer wurden die Toten in Beit Hanun beigesetzt.

Der UNO-Sicherheitsrat will am Abend über die Lage in Nahost beraten.
Der UNO-Sicherheitsrat will am Abend über die Lage in Nahost beraten.
7 Meldungen im Zusammenhang
«Dieses schreckliche Verbrechen wird nicht ohne Vergeltung bleiben. Die Israelis werden einen hohen Preis für dieses Verbrechen zahlen», sagte Abu Ahmed, einer der militanten Palästinenser bei der Beerdigung.

Unter den Toten waren nach jüngsten Angaben sieben Kinder, sieben Frauen und zwei Männer, alle aus der gleichen Grossfamilie Al-Atamna. Auch zwei Nachbarn, die nach dem Einschlag der ersten Granate zu Hilfe geeilt waren, wurden getötet. In den Palästinensergebieten wehten die Fahnen auf Halbmast.

Internationale Kritik an Israel

Israel steht seit dem Angriff international hart in der Kritik. Die Mitglieder des UNO-Sicherheitsrats wollten in New York über den Einsatz sprechen. Katar, das einzige arabische Mitglied im 15-köpfigen Rat, verbreitete einen Entwurf für eine Entschliessung, die den israelischen Einsatz als «Massaker» verurteilt.

Der scheidende UNO-Generalsekretär Kofi Annan reagierte bestürzt: «Der Generalsekretär hat sich erschüttert gezeigt, als er von der israelischen Offensive erfahren hat», sagte sein Sprecher in New York.

Die USA mahnten zu Zurückhaltung. Man sei «tief traurig» über die Toten und Verletzten, erklärte US-Präsident George W. Bush. «Wir haben die Entschuldigung der israelischen Regierung gesehen und wissen, dass Ermittlungen eingeleitet wurden.»

Technischer Fehler

Israels Ministerpräsident Ehud Olmert begründete den tödlichen Angriff mit einem technischen Fehler. «Es war ein technisches Versagen der israelischen Armee», sagte Olmert Medienberichten zufolge. Das habe er überprüft. «Es war nicht die Politik.»

Verteidigungsminister Amir Perez kündigte unterdessen strengere Regeln für Militäreinsätze im Gazastreifen an. Dabei gehe es um Artilleriebeschuss und Sicherheitsabstände, teilte das Büro des Ministeriums in Jerusalem mit. Ausserdem sei festgelegt worden, dass nur noch ein Generalleutnant Artillerieangriffe in dem Gebiet anordnen dürfe.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat seine Abstimmung über eine Nahost- ... mehr lesen
Erwähnt wird ein internationaler Mechanismus zum Schutz der Zivilbevölkerung.
Arbour verlangte ein Gespräch mit der israelischen Regierung.
Genf - Nach dem israelischen Beschuss von Beit Hanun will sich die UNO-Menschenrechtskommissarin Louise Arbour vor Ort über die Lage der Palästinenser informieren. mehr lesen
Tel Aviv - Die internationale ... mehr lesen
Der Angriff habe internationales Recht verletzt. (Archivbild)
Die Behörden rechnen mit Unruhen.
Tel Aviv - Angesichts befürchteter ... mehr lesen
New York - In Israel herrscht nach ... mehr lesen
Die israelische Armee erwartet weitere Angriffe.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Katar bezeichnet im Entwurf einer UNO-Resolution den israelischen Einsatz als «Massaker».
New York - Der UNO-Sicherheitsrat ... mehr lesen
Gaza - Israels Regierungschef Ehud ... mehr lesen
Unter den Opfern sollen auch Kinder sein. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 4°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten