Guatemala
Opfer von Ex-Diktator Ríos Montt sollen entschädigt werden
publiziert: Dienstag, 14. Mai 2013 / 07:37 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 14. Mai 2013 / 08:04 Uhr
Nach dem Schuldspruch gegen den ehemaligen guatemaltekischen Diktator Efraín Ríos Montt haben Menschenrechtsorganisationen und die Staatsanwaltschaft eine Entschädigung der Opfer gefordert.
Nach dem Schuldspruch gegen den ehemaligen guatemaltekischen Diktator Efraín Ríos Montt haben Menschenrechtsorganisationen und die Staatsanwaltschaft eine Entschädigung der Opfer gefordert.

Guatemala-Stadt - Nach dem Schuldspruch gegen den ehemaligen guatemaltekischen Diktator Efraín Ríos Montt haben Menschenrechtsorganisationen und die Staatsanwaltschaft eine Entschädigung der Opfer gefordert. Ausserdem solle die Regierung von Guatemala wegen des Genozids am Maya-Volk der Ixil vor der UNO um Verzeihung bitten, sagten die Anwälte der Opfer und Vertreter der Anklage am Montag.

8 Meldungen im Zusammenhang
Ríos Montt wurde unterdessen wegen Bluthochdrucks und Problemen mit der Prostata von seiner Zelle im Militärgefängnis Matamoros in ein Spital verlegt. Auch der frühere Geheimdienstchef José Mauricio Rodríguez Sánchez, der am Freitag freigesprochen wurde, befindet sich in ärztlicher Behandlung.

Ríos Montt war am Freitag wegen Völkermords und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu 80 Jahren Haft verurteilt worden. Während seiner Herrschaft von März 1982 bis August 1983 war er für Mord, Folter und die Zwangsumsiedlung tausender Indios verantwortlich.

Spaltung möglich

Der Schuldspruch könnte das Land spalten. Am Montag demonstrierten in der Stadt Huehuetenango im Norden des Landes rund 3000 Anhänger einer Miliz gegen das Urteil, wie die Zeitung «Prensa Libre» in ihrer Onlineausgabe berichtete.

Demnach drohte ein Sprecher der Gruppe damit, Landstrassen zu besetzen und auf die Hauptstadt zu marschieren, sollte das Urteil nicht aufgehoben werden.

Bereits am Sonntag hatten Anhänger von Ríos Montt vor dem Militärgefängnis Matamoros in Guatemala-Stadt für die Freilassung des 86-jährigen Ex-Diktators demonstriert.

Die Vertreter der Opfer stellten am Montag auch eine Reihe von Forderungen zur symbolischen Wiedergutmachung: So sollen in Gedenken an den Völkermord ein Denkmal und ein Kulturzentrum im Siedlungsgebiet der Ixil im Norden des Landes errichtet werden.

Zudem forderten sie, den 23. März zum Nationalen Tag gegen den Völkermord zu machen. An diesem Datum hatte Ríos Montt 1982 die Macht ergriffen. Ausserdem sollten Menschenrechte und humanitäres Völkerrecht in den Schulen des Landes künftig auf dem Lehrplan stehen.

(ga/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Guatemala-Stadt - Der ehemalige ... mehr lesen
Völkermord-Prozess im Jahr 2013 gegen Guatemalas ehemalige Führer Efraín Ríos Montt.
Chimaltenango - In Guatemala ist erstmals ein Ex-Guerillero wegen eines Massakers an Zivilisten während des Bürgerkrieges verurteilt worden. Das Gericht in Chimaltenango befand Fermín Solano des Massenmordes und des Verbrechens gegen die Menschlichkeit für schuldig. mehr lesen 
Guatemala-Stadt - Der frühere guatemaltekische Diktator Efraín Ríos Montt ist wegen Völkermordes und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu insgesamt 80 Jahren Haft verurteilt worden. mehr lesen  1
Guatemala-Stadt - Der frühere Machthaber von Guatemala, Efraín Ríos Montt, hat jede Verantwortung für die Massaker an Maya-Ureinwohnern während seiner Herrschaft zurückgewiesen. Er sei unschuldig, erklärte der 86-Jährige in seiner Stellungsnahme vor Gericht. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Guatemala-Stadt - Im Völkermordprozess gegen den früheren guatemaltekischen Machthaber Efraín Ríos Montt hat die Staatsanwaltschaft am Mittwoch eine Freiheitsstrafe von 75 Jahren gefordert. Dem Ex-General werden Mord, Folter und die Zwangsumsiedlung Tausender Maya-Indianer während seiner Herrschaft von März 1982 bis August 1983 vorgeworfen. mehr lesen 
Guatemala-Stadt - Der frühere guatemaltekische Diktator Efrain Rios Montt muss sich ... mehr lesen
Rios Montt regierte von März 1982 bis August 1983 mit harter Hand.
Guatemala-Stadt - Guatemalas früherer Diktator Efraín Ríos Montt wird sich wegen Massaker an Ureinwohnern während seiner Amtszeit vor Gericht verantworten müssen. Dem 86-Jährigen werde der Prozess gemacht, entschied der zuständige Richter Miguel Galvez am Montag in Guatemala-Stadt. mehr lesen 
Guatemala
es vergehen immer viel zu viele Jahre, bis Diktatoren, die Mord-Aufträge befehlen, endlich bestraft werden. So unendlich viele Menschenleben mussten den Barbaren zum Opfer fallen. Die Schuld unermesslich, Signor Rios Montt
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wechselnd bewölkt
Basel 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 0°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wechselnd bewölkt
Bern -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen sonnig
Genf 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten