Sieben Jahre Gefängnis gefordert
Opfer von Messerattacke in Interlaken nimmt Entschuldigung nicht an
publiziert: Donnerstag, 4. Okt 2012 / 09:14 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 4. Okt 2012 / 21:55 Uhr
Der Täter wird eine längere Haftstrafe absitzen müssen.
Der Täter wird eine längere Haftstrafe absitzen müssen.

Thun - Der Kosovare, der in Interlaken einen Schwinger und ehemaligen SVP-Grossratskandidaten mit dem Messer in den Hals stach, soll wegen versuchter vorsätzlicher Tötung für sieben Jahre ins Gefängnis. Das forderte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag vor dem Regionalgericht Oberland.

Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
4 Meldungen im Zusammenhang
Der Verteidiger machte schuldmindernde Gründe geltend und plädierte auf eine Freiheitsstrafe von höchstens drei Jahren, die Hälfte davon bedingt. Das Urteil wird am Freitag erwartet.

Der Fall vom 15. August 2011 hatte landesweit hohe Wellen geworfen, zumal er sich im Vorfeld der eidgenössischen Wahlen ereignete. Die SVP kreierte darauf den Slogan "Kosovaren schlitzen Schweizer auf".

Vor dem fünfköpfigen Gericht bestritt der Angeklagte nicht, dass er den Schwinger auf der Gartenterrasse eines Restaurants mit dem Messer angegriffen hatte. Er bedaure die Tat aber ausserordentlich, betonte der 32-Jährige mehrmals. In einem Brief hat er sich beim Opfer entschuldigt.

"Für mich ist die Tat unentschuldbar", entgegnete der 45-jährige Schweizer. Unter den Folgen der Messerstiche leide er noch heute.

Vom Wortgefecht zum Messerstich

Wie sich die Tat genau zutrug, blieb am Donnerstag offen. Klar scheint aufgrund der Einvernahmen und der Zeugenaussagen, dass sich zwei Schweizer und zwei Brüder aus dem Kosovo ein Wortgefecht lieferten. Zuerst ging es ums Rauchen, bald soll das Wort "Scheiss-Schweizer" gefallen sein.

Als sich der Schwinger erhob und dem einen Kosovaren zuwandte, stach dieser zu. Die Stich- und Schnittverletzung am Hals war gut fünf Zentimeter tief und mindestens 8 Zentimeter lang. Sie befand sich in unmittelbarer Nähe der rechten Halsschlagader. Wäre diese getroffen worden, wäre das Opfer laut Anklageschrift innert Minuten verblutet.

Der Angeklagte gab an, er habe vor der Tat "viel getrunken". Trotzdem könne er sich das Ganze letztlich nicht erklären. Sein amtlicher Verteidiger, Krishna Müller, machte geltend, sein Mandant habe die Situation als bedrohlich empfinden können.

Solange es beim Wortgefecht geblieben sei, habe der Angeklagte ja das Messer nicht gezückt - erst als der Schwinger aufgestanden und Bier ausgeschüttet habe.

Staatsanwältin Carol Bützer forderte demgegenüber eine Strafe von sieben Jahre. Der Angeklagte habe mit direktem Vorsatz gehandelt und vom Tod des Opfers ausgehen müssen. Ohne Vorwarnung habe er zielstrebig und kräftig mit einem scharfen Messer zugestochen - und dabei mit dem Hals die verletzlichste Stelle eines Menschen ausgewählt.

Der Anwalt des Opfers sagte, sein Mandant wolle "eine gerechte Strafe" für den Täter; er verlange zudem einen Schadenersatz von 19'000 Franken und eine Genugtuung von 30'000 Franken.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Keine Strafreduktion für den Kosovaren, der im Sommer 2011 in Interlaken ... mehr lesen 2
Das Berner Obergericht.
Thun - Der Messerstecher von Interlaken muss für sieben Jahre hinter Gitter. Das Regionalgericht Oberland sprach ihn ... mehr lesen 1
Das Opfer erlitt eine gut fünf Zentimeter tiefe Stichverletzung am Hals. (Symbolbild)
Interlaken BE - Ein 32-jähriger Kosovare kommt im Berner Oberland wegen einer Messerattacke vor Gericht. Er soll im August 2011 in Interlaken vor einem Restaurant einen Schwinger und ehemaligen SVP-Grossratskandidaten mit einem Messer am Hals verletzt haben. mehr lesen 
Dann allerdings...
fragt sich noch, ob die CH-Politik hat es schon fertiggebrachte, andere Staaten dazu zu bringen ihre hier verurteilten Staatsbürger bedingungslos zurückzunehmen und auf ihre eigenen Kosten zu inhaftieren.
Ansonsten wird das wieder eine teure Sache, zumindest für den Steuerzahler.
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
Das Mädchen muss auf Geheiss des Bundesgerichts zu seiner Mutter nach Mexiko zurückkehren.
Das Mädchen muss auf Geheiss des Bundesgerichts zu seiner Mutter ...
Oma mit Enkelin aus Aarau aufgegriffen  Aarau - Die Aargauer Grossmutter, die ihre neunjährige Enkelin aus Furcht vor einer Rückführung des Kindes nach Mexiko entführt hat, ist in Frankreich zusammen mit dem Kind aufgegriffen worden. Zwischen der Schweiz und Frankreich laufen Verhandlungen über die Auslieferung. 
Verdächtige wurden festgenommen  Mexiko-Stadt - Drogenkrieg in Mexiko: Bei heftigen Kämpfen zwischen Sicherheitskräften und mutmasslichen Bandenmitgliedern ...
Mutmasslicher Brandstifter festgenommen  Zürich - Bei einem Brand in Zürich-Oerlikon am Freitagabend hat sich ein Mann schwere Verletzungen zugezogen, als er mit einem Sprung aus dem 3. Stock vor dem Feuer flüchten wollte. Der mutmassliche Brandstifter wurde vor Ort festgenommen.  
Die aus Marokko stammenden Männer halten sich illegal in der Schweiz auf. (Symbolbild)
Illegaler Aufenthalt  Die Kantonspolizei Zürich hat am Donnerstagmorgen bei der Kontrolle eines Gewerbebetriebes ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Dieser... Jihadist dürfte genau so ein "Franzose" sein, wie diejenigen ... gestern 14:24
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Die... Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) umfasst 57 Staaten. ... gestern 09:54
  • Kassandra aus Frauenfeld 1339
    Wie bitte geht der Satz weiter, verehrter zombie? Mi, 20.05.15 23:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Das... Dubliner Übereinkommen verpflichtet die Mitgliedsstaaten, dass ein ... Mi, 20.05.15 10:14
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Cool bleiben! Im Gegensatz zur Wirtschaft ist der Verteilungskampf der Rocker einfach ... Di, 19.05.15 12:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Myanmar "Die staatenlose Volksgruppe leidet in Myanmar unter Diskriminierung ... Mo, 18.05.15 10:00
  • wollyhood aus zürich 7
    gute idee das mache ich nächstes mal auch, wenn ich campen gehen will, das ist ... So, 17.05.15 17:53
  • chachacha aus St.Gallen 47
    Die Hoffnung stirbt zuletzt Schönes Wetter im Strassencafé geniessen ohne ungefragt zugequalmt zu ... Mo, 11.05.15 16:11
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 6°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 3°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 7°C 13°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 6°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 9°C 15°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 11°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 14°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten