Sieben Jahre Gefängnis gefordert
Opfer von Messerattacke in Interlaken nimmt Entschuldigung nicht an
publiziert: Donnerstag, 4. Okt 2012 / 09:14 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 4. Okt 2012 / 21:55 Uhr
Der Täter wird eine längere Haftstrafe absitzen müssen.
Der Täter wird eine längere Haftstrafe absitzen müssen.

Thun - Der Kosovare, der in Interlaken einen Schwinger und ehemaligen SVP-Grossratskandidaten mit dem Messer in den Hals stach, soll wegen versuchter vorsätzlicher Tötung für sieben Jahre ins Gefängnis. Das forderte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag vor dem Regionalgericht Oberland.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Verteidiger machte schuldmindernde Gründe geltend und plädierte auf eine Freiheitsstrafe von höchstens drei Jahren, die Hälfte davon bedingt. Das Urteil wird am Freitag erwartet.

Der Fall vom 15. August 2011 hatte landesweit hohe Wellen geworfen, zumal er sich im Vorfeld der eidgenössischen Wahlen ereignete. Die SVP kreierte darauf den Slogan "Kosovaren schlitzen Schweizer auf".

Vor dem fünfköpfigen Gericht bestritt der Angeklagte nicht, dass er den Schwinger auf der Gartenterrasse eines Restaurants mit dem Messer angegriffen hatte. Er bedaure die Tat aber ausserordentlich, betonte der 32-Jährige mehrmals. In einem Brief hat er sich beim Opfer entschuldigt.

"Für mich ist die Tat unentschuldbar", entgegnete der 45-jährige Schweizer. Unter den Folgen der Messerstiche leide er noch heute.

Vom Wortgefecht zum Messerstich

Wie sich die Tat genau zutrug, blieb am Donnerstag offen. Klar scheint aufgrund der Einvernahmen und der Zeugenaussagen, dass sich zwei Schweizer und zwei Brüder aus dem Kosovo ein Wortgefecht lieferten. Zuerst ging es ums Rauchen, bald soll das Wort "Scheiss-Schweizer" gefallen sein.

Als sich der Schwinger erhob und dem einen Kosovaren zuwandte, stach dieser zu. Die Stich- und Schnittverletzung am Hals war gut fünf Zentimeter tief und mindestens 8 Zentimeter lang. Sie befand sich in unmittelbarer Nähe der rechten Halsschlagader. Wäre diese getroffen worden, wäre das Opfer laut Anklageschrift innert Minuten verblutet.

Der Angeklagte gab an, er habe vor der Tat "viel getrunken". Trotzdem könne er sich das Ganze letztlich nicht erklären. Sein amtlicher Verteidiger, Krishna Müller, machte geltend, sein Mandant habe die Situation als bedrohlich empfinden können.

Solange es beim Wortgefecht geblieben sei, habe der Angeklagte ja das Messer nicht gezückt - erst als der Schwinger aufgestanden und Bier ausgeschüttet habe.

Staatsanwältin Carol Bützer forderte demgegenüber eine Strafe von sieben Jahre. Der Angeklagte habe mit direktem Vorsatz gehandelt und vom Tod des Opfers ausgehen müssen. Ohne Vorwarnung habe er zielstrebig und kräftig mit einem scharfen Messer zugestochen - und dabei mit dem Hals die verletzlichste Stelle eines Menschen ausgewählt.

Der Anwalt des Opfers sagte, sein Mandant wolle "eine gerechte Strafe" für den Täter; er verlange zudem einen Schadenersatz von 19'000 Franken und eine Genugtuung von 30'000 Franken.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Keine Strafreduktion für den Kosovaren, der im Sommer 2011 in Interlaken ... mehr lesen 2
Das Berner Obergericht.
Thun - Der Messerstecher von Interlaken muss für sieben Jahre hinter Gitter. Das Regionalgericht Oberland sprach ihn ... mehr lesen 1
Das Opfer erlitt eine gut fünf Zentimeter tiefe Stichverletzung am Hals. (Symbolbild)
Interlaken BE - Ein 32-jähriger Kosovare kommt im Berner Oberland wegen einer Messerattacke vor Gericht. Er soll im August 2011 in Interlaken vor einem Restaurant einen Schwinger und ehemaligen SVP-Grossratskandidaten mit einem Messer am Hals verletzt haben. mehr lesen 
Dann allerdings...
fragt sich noch, ob die CH-Politik hat es schon fertiggebrachte, andere Staaten dazu zu bringen ihre hier verurteilten Staatsbürger bedingungslos zurückzunehmen und auf ihre eigenen Kosten zu inhaftieren.
Ansonsten wird das wieder eine teure Sache, zumindest für den Steuerzahler.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen 
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Mörder flieht aus psychiatrischer Klinik Aarau - Ein verurteilter Mörder ist in der Nacht auf Samstag aus der psychiatrischen Klinik Königsfelden in ...
Die Polizei sei «umgehend» über die Entweichung orientiert worden. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 20°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 21°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten