Opium-Anbau in Afghanistan wächst
publiziert: Samstag, 2. Dez 2006 / 13:47 Uhr

Washington - Nach Angaben der US-Regierung sind im zentralasiatischen Land mittlerweile 172 600 Hektar mit Mohnpflanzen bewirtschaftet.

Der Schlafmohnanbau hat wieder stark zugenommen und Afghanistan ist nunmehr erneut weltweit führender Heroinhersteller.
Der Schlafmohnanbau hat wieder stark zugenommen und Afghanistan ist nunmehr erneut weltweit führender Heroinhersteller.
1 Meldung im Zusammenhang
Der Anbau von Opium in Afghanistan ist in diesem Jahr um 61 Prozent gewachsen.

Insbesondere in den Provinzen Helmand und Urusgan sind laut US- Drogenbehörde viele neue Felder entstanden.

Dort wuchsen die Mohnplantagen um 132 Prozent, in den restlichen 31 Provinzen nur um durchschnittlich 18 Prozent.

Rekordjahr der Drogenvernichtung

«2006 war ein Rekordjahr der Drogenvernichtung, deswegen ist die Nachricht, dass der Anbau gestiegen ist, sehr enttäuschend», teilte der Direktor der US-Behörde, John Walters mit. Die wachsende Drogenindustrie sei eine Bedrohung für die innere Stabilität Afghanistans.

Afghanistan wird nach US-Angaben somit im nächsten Jahr 5644 Tonnen Opium produzieren können. Wenn das gesamte Opium zu Heroin verarbeitet würde, wären es 664 Tonnen reines Heroin.

2001, als noch die Taliban an der Macht waren, standen nur 1685 Hektar zur Verfügung, das ist rund hundertmal weniger als 2006.

Mohnanbau als Sünde

Die Taliban hatten damals den Mohnanbau als Sünde bezeichnet. Jetzt werde mit dem Drogenanbau und -handel der anti-westliche Kampf gefördert, teilte die US-Behörde mit.

Insbesondere in Helmand und Urusgan sind die Taliban wieder auf dem Vormarsch und liefern sich fast täglich Kämpfe mit den NATO-Soldaten.

(dl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Fünf Jahre nach dem Sturz des Taliban-Regimes hat Afghanistan ... mehr lesen
Schlafmohn.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Friedrich von Martens, Märjelensee, um 1854. © Collection Nicolas Crispini, Genève
Friedrich von Martens, Märjelensee, um ...
Fotografie Die Ausstellung «Nach der Natur» der Fotostiftung Schweiz im Fotomuseum Winterthur beleuchtet die ersten 50 Jahre der Schweizer Fotografie. Die Ausstellung führt Werke aus vielen öffentlichen und privaten Sammlungen zusammen, um die Anfänge der Schweizer Fotografie in ihrer künstlerischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bedeutung zu erfassen. mehr lesen  
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Analoges Gadget des 19. Jahrhunderts: Ein Stereoskope.
Fotografie Die Ausstellung «Stereomania. Die Schweiz in 3D» im Landesmuseum Zürich präsentiert Stereofotografien der Schweiz aus der Zeit zwischen 1860 ... mehr lesen  
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine Empfindung über die Qualität seiner ... mehr lesen
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 5°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 8°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten