Buhari vor Jonathan
Opposition erklärt sich zum Sieger der Präsidentenwahl in Nigeria
publiziert: Dienstag, 31. Mrz 2015 / 17:50 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 31. Mrz 2015 / 23:16 Uhr
Muhammadu Buhari hat die Nase vorne.
Muhammadu Buhari hat die Nase vorne.

Abuja - Die Opposition in Nigeria hat sich zum Sieger der Präsidentschaftswahl erklärt. Zum ersten Mal in der Geschichte des Landes hat die Opposition eine Regierung bei einer Wahl aus dem Amt gedrängt.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte ein Sprecher der APC-Partei von Oppositionskandidat Muhammadu Buhari am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Buharis Wahlkampfchef sagte, der bisherige Staatschef Goodluck Jonathan habe in einem Telefonat seine Niederlage eingeräumt.

Laut ersten amtlichen Ergebnissen hatte der 72-jährige ehemalige Militärmachthaber Buhari mindestens 2,1 Millionen Stimmen Vorsprung vor dem bisherigen Präsidenten Goodluck Jonathan. Laut Teilergebnissen aus 31 der 36 Bundesstaaten und aus der Hauptstadt Abuja führte Buharis APC in 20 Staaten, Jonathans PDP in 15 Bundesstaaten und in Abuja.

Lediglich die Ergebnisse aus dem Staat Borno im Nordosten des Landes, der besonders stark unter der Islamistenmiliz Boko Haram leidet, standen noch aus.

Tausende feiern auf den Strassen

Buharis Wahlkampfsprecher Shehu Garba sagte AFP, Jonathan habe Buhari angerufen, um seine Niederlage einzuräumen. Buhari gewann unter anderem den wichtigen nördlichen Bundesstaat Kano für sich, dort erzielte er 89 Prozent der Stimmen.

Der muslimisch geprägte Bundesstaat Kano ist bezogen auf die Bevölkerungszahl der zweitgrösste Bundesstaat des Landes nach dem bevölkerungsreichsten Bundesstaat Lagos im christlich geprägten Süden.

In Kano strömten tausende Menschen auf die Strassen, um Buhari zu feiern. Konvois von Motorrädern und hupenden Autos zogen durch die Stadt. Viele schwenkten Reisigbesen - das Symbol der APC, die angekündigt hat, in Nigeria nach Jahren des Missmanagements und der Korruption auszufegen.

Buharis Triumph in Kano war erwartet worden. Der Herausforderer ist ebenfalls Muslim aus dem Norden des Landes, der Staat leidet besonders stark unter den Angriffen der Islamistengruppe Boko Haram.

Boko Haram nicht unter Kontrolle

Jonathans Kritiker hatten dem Präsidenten vorgeworfen, die Bedrohung durch Boko Haram nicht in den Griff zu bekommen. Oppositionsführer Buhari profitierte zudem von der Frustration der Wähler über die verbreitete Korruption. Buhari hatte das Land von Ende 1983 bis August 1984 an der Spitze einer Militärregierung geführt und seither viermal für das Präsidentenamt kandidiert.

Die Wahlen waren am Wochenende von Gewalt und technischen Pannen überschattet, verliefen ansonsten aber weitgehend störungsfrei. Allerdings wird nach der Bekanntgabe der Ergebnisse neue Gewalt befürchtet - vor vier Jahren war es zu schweren Zusammenstössen gekommen, bei denen rund tausend Menschen getötet worden waren. Im südlichen Staat Rivers galt am Montagabend bereits eine nächtliche Ausgangssperre.

70 Millionen Wahlberechtigte

Die Wahlen waren wegen der anhaltenden Gewalt seitens der Boko Haram vom 14. Februar auf den 28. März verschoben worden. Sie waren eine enorme Herausforderung für Nigeria, das mit fast 180 Millionen Menschen das bevölkerungsreichste Land Afrikas ist und in dem die Religionsgruppen der Christen und Muslime fast gleich gross sind.

Das Land ist zwar der grösste Ölexporteur des Kontinents und auch die grösste Volkswirtschaft. Die Mehrheit der Nigerianer lebt jedoch immer noch in grosser Armut.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lagos - Zwei Wochen nach dem Sieg ... mehr lesen
Muhammadu Buhari triumphierte bei der Präsidentenwahl.
Obama gratulierte den neuen Staatschef Nigerias.
Washington - Nach den Wahlen in Nigeria hat US-Präsident Barack Obama sowohl dem scheidenden als auch dem neugewählten Staatschef des Landes seine guten Wünsche übermittelt und den ... mehr lesen
Abuja - Nigerias Wahlkommission ... mehr lesen
Goodluck Jonathan hat seine Niederlage eingestanden. (Archivbild)
Abuja - Bei der Präsidentschaftswahl in Nigeria hat sich ein knapper Ausgang abgezeichnet. Amtsinhaber Goodluck Jonathan und Oppositionsführer Muhammadu Buhari lieferten sich laut Teilergebnissen ein Kopf-an-Kopf Rennen. Mit dem Endresultat wurde am Dienstag gerechnet. mehr lesen 
Im Rennen um das Präsidentenamt: Goodluck Jonathan.
Abuja - Tausende Anhänger der ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel -1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen -4°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 5°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten