Opposition in Angola gesteht Niederlage ein
publiziert: Dienstag, 9. Sep 2008 / 08:23 Uhr

Luanda - Die Opposition in Angola hat ihre Niederlage bei der ersten Parlamentswahl in dem südwestafrikanischen Land seit 16 Jahren eingestanden. Dies meldete die staatliche Nachrichtenagentur Angop am Montagabend.

Oppositionsführer Isaias Samakuva akzeptierte das Wahlergebnis.
Oppositionsführer Isaias Samakuva akzeptierte das Wahlergebnis.
1 Meldung im Zusammenhang
«Trotz allem, was passiert ist, akzeptiert die Führung der UNITA das Ergebnis», sagte der Parteivorsitzende der früheren Rebellengruppe, Isaias Samakuva, zu Angop. Er hoffe, dass die MPLA nun im Sinne aller Angolaner regieren werde.

Die Regierungspartei MPLA von Präsident José Eduardo dos Santos, der Angola seit 29 Jahren regiert, war bereits am Sonntag offiziell zur Siegerin erklärt worden. Nach Auszählung von rund 80 Prozent der Stimmen erhielt sie amtlichen Angaben zufolge knapp 82 Prozent.

Zehn Prozent für die UNITA

Auf die UNITA entfielen demnach nur etwa zehn Prozent der Stimmen. Zuvor hatte die angolanische Wahlkommission eine Beschwerde der UNITA über den chaotischen Verlauf des Urnengangs in der Hauptstadt Luanda zurückgewiesen.

Zahlreiche Wahllokale in Luanda hatten am Freitag nicht rechtzeitig die Unterlagen erhalten und konnten erst verspätet öffnen. Die Wahlkommission hatte den Urnengang deshalb auf Samstag verlängert.

EU-Beobachter zufrieden

Trotz der Organisationsprobleme verlief die Wahl nach Einschätzung von Beobachtern der Europäischen Union insgesamt «frei» und «transparent».

Angola war 1975 von Portugal unabhängig geworden. Der anschliessende 27-jährige Bürgerkrieg zwischen UNITA und MPLA trieb das Land in den Ruin.

Zuletzt waren die Angolaner 1992 zu einer Parlamentswahl aufgerufen. Auch damals sprach die UNITA von Wahlbetrug, der Streit um das Ergebnis fachte neue Kämpfe an. In dem Bürgerkrieg starben insgesamt eine halbe Million Menschen.

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 5°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 8°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten