Opposition in Kiew beklagt Manipulationen
publiziert: Donnerstag, 1. Nov 2012 / 22:17 Uhr
Vitali Klitschko gilt als möglicher Präsidentschaftskandidat der Opposition.
Vitali Klitschko gilt als möglicher Präsidentschaftskandidat der Opposition.

Kiew - Die ukrainische Opposition um Boxweltmeister Vitali Klitschko hat sich empört gezeigt über die schleppende Auszählung nach der Parlamentswahl in der Ex-Sowjetrepublik. «In Hinterzimmern werden uns 1,5 Prozent der Stimmen gestohlen», sagte Wladimir Kurennoj von der Klitschko-Partei Udar.

9 Meldungen im Zusammenhang
Auch die Vaterlandspartei der am Montag in der Haft in Hungerstreik getretenen Oppositionsführerin Julia Timoschenko sprach am Donnerstag von Fälschungen.

Die Gebietswahlkommissionen, die unter Kontrolle der regierenden Partei der Regionen stehen, würden seit der Wahl am Sonntag Protokolle manipulieren, sagte Timoschenkos Parteikollege Nikolai Tomenko.

Für Aufregung sorgte unterdessen ein Angriff mit Pfefferspray auf Mitarbeiter der Wahlkommission. Mehrere unzufriedene Anhänger einer unterlegenen Kandidatin hätten am Mittwochabend ein Wahllokal in Kiew gestürmt, hiess es. Es kam zu tumultartigen Szenen.

Der inhaftierte Ex-Innenminister Juri Luzenko rief die Opposition auf, das Resultat der «unfairen Wahl» anzuerkennen. «Wir brauchen das Parlament als Brückenkopf für die Präsidentschaftswahl 2015», sagte der frühere Mitarbeiter von Timoschenko, dessen Haftstrafe wegen Amtsmissbrauchs ebenfalls international kritisiert wird.

«Faktor Mensch»

Als möglicher Präsidentschaftskandidat der Opposition gilt Klitschko. Die Wahlkommission in Kiew weist Manipulationsvorwürfe zurück und begründet die langsame Auszählung mit dem «Faktor Mensch».

Die Partei der Regionen von Präsident Viktor Janukowitsch kam laut Wahlleitung nach Auszählung der meisten Wahlzettel auf 30,07 Prozent der Stimmen. Die Vaterlandspartei erhielt 25,48 Prozent, Udar erreichte 13,93 Prozent. Die bisher mitregierenden Kommunisten erzielten 13,20 Prozent, die rechtspopulistische Partei Swoboda kam auf 10,42 Prozent.

Das Ergebnis unterstreicht die politische Spaltung des zweitgrössten Flächenstaats Europas. Während die Regierungsparteien im russischsprachigen Osten und Süden punkten konnten, gewann die Opposition im proeuropäischen Westen Stimmen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kiew - Nach langem Drängen der EU hat der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch den früheren Innenminister und ... mehr lesen
Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch.
Mikola Asarow ist seit März 2010 ukrainischer Ministerpräsident.
Kiew - In der Ukraine tritt Ministerpräsident Mikola Asarow und mit ihm die ... mehr lesen
Kiew - Nach massiven Fälschungsvorwürfen der Opposition hat die ukrainische Wahlleitung die Ergebnisse in fünf Wahlkreisen für ... mehr lesen
Bei der Wahl seien wichtige Regeln nicht beachtet worden, so die Kommission.
Kiew - Rund 2000 Menschen haben in Kiew gegen Fälschungen bei der Parlamentswahl vor einer Woche protestiert. Redner warfen der regierenden Partei der Regionen von Staatspräsident Viktor Janukowitsch zudem vor, die Auszählung der Stimmen zu verschleppen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kiew - Auch fünf Tage nach der Parlamentswahl in der Ukraine lässt das Endergebnis noch immer auf sich warten. Die Auszählung ... mehr lesen
Parlamentswahl in der Ukraine. (Archivbild)
Kiew - Nach harter internationaler Kritik an der Parlamentswahl in der Ukraine hat die Zentrale Wahlkommission in Kiew Manipulationsvorwürfe zurückgewiesen. «Abstimmung und Auszählung waren so organisiert, wie es sich gehört», sagte Kommissionsmitglied Michail Ochendowski am Dienstag in Kiew. mehr lesen 
Witali Klitschko.
Boxweltmeister Witali Klitschko hat seine sportliche Zukunft nach dem erstmaligen Einzug seiner Partei in das ukrainische ... mehr lesen
Kiew - Die prorussische Partei des ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch hat laut vorläufigen Ergebnissen die ... mehr lesen
Staatliche Mittel für Wahlkampfzwecke seien missbraucht worden.
Das Bürgerrecht auf Stimmabgabe wurde verletzt. (Symbolbild)
Das Bürgerrecht auf Stimmabgabe wurde verletzt. (Symbolbild)
Staatsanwalt ermittelt  Bukarest - Nach der Präsidentenwahl in Rumänien untersucht die Staatsanwaltschaft das Chaos beim Urnengang der Auslandsrumänen. Die Behörde hätten noch keinen Verantwortlichen im Visier, sagte Generalstaatsanwalt Tiberiu Nitu am Donnerstag. Tausende Rumänen konnten am 2. und 16. November ihre Stimme nicht abgeben, weil die diplomatischen Vertretungen den Ansturm nicht bewältigten. 
Ankündigung des Präsidenten  Colombo - Sri Lankas Präsident Mahinda Rajapaksa hat am Dienstag vorgezogene ...
Der Präsident hat gesprochen. (Archivbild)
Parlament wird früher aufgelöst  Tokio - Neuwahlen, Konjunkturpaket, spätere Steuererhöhung: Ministerpräsident Shinzo Abe reagiert mit einem Bündel an Massnahmen auf den Rückfall Japans in die Rezession. Damit will er sich Rückendeckung für seinen wirtschaftspolitischen Kurs («Abenomics») sichern.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2581
    Die... Ukraine wurde 20 Jahre lang sehr schlecht regiert. In wenigen Monaten ... heute 12:59
  • thomy aus Bern 4171
    Ja, das könnte so sein, nicht wahr!? Was wir doch alles diesen Intelligenzlern zu verdanken haben ... Schon ... gestern 18:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1063
    Natürlich Muslime haben auch das archimedische Prinzip und die ... gestern 12:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2581
    Gut... zu wissen! Die OSZE hat über 100 Brüche der Waffenruhe in der Ukraine ... Mo, 17.11.14 19:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2581
    Russland... kann mit Bomberflügen oder mit Ausweisungen von Diplomaten in Europa ... Mo, 17.11.14 13:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2581
    Was... kommt als Nächstes von R. Erdogan? Relativitätstheorie von den Osmanen ... So, 16.11.14 19:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1063
    Es geht doch lediglich darum, die eigene Bevölkerung zu beruhigen. Ob ein Rumäne in ... So, 16.11.14 17:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2581
    Hinter... der Brutalität des IS ist ein Muster zu erkennen, das bestimmten Zielen ... So, 16.11.14 11:42
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 2°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -0°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 4°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 1°C 7°C nebelig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 2°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 3°C 10°C nebelig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 5°C 13°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten