Vorwürfe
Opposition in Kiew beklagt Manipulationen
publiziert: Donnerstag, 1. Nov 2012 / 22:17 Uhr
Vitali Klitschko gilt als möglicher Präsidentschaftskandidat der Opposition.
Vitali Klitschko gilt als möglicher Präsidentschaftskandidat der Opposition.

Kiew - Die ukrainische Opposition um Boxweltmeister Vitali Klitschko hat sich empört gezeigt über die schleppende Auszählung nach der Parlamentswahl in der Ex-Sowjetrepublik. «In Hinterzimmern werden uns 1,5 Prozent der Stimmen gestohlen», sagte Wladimir Kurennoj von der Klitschko-Partei Udar.

9 Meldungen im Zusammenhang
Auch die Vaterlandspartei der am Montag in der Haft in Hungerstreik getretenen Oppositionsführerin Julia Timoschenko sprach am Donnerstag von Fälschungen.

Die Gebietswahlkommissionen, die unter Kontrolle der regierenden Partei der Regionen stehen, würden seit der Wahl am Sonntag Protokolle manipulieren, sagte Timoschenkos Parteikollege Nikolai Tomenko.

Für Aufregung sorgte unterdessen ein Angriff mit Pfefferspray auf Mitarbeiter der Wahlkommission. Mehrere unzufriedene Anhänger einer unterlegenen Kandidatin hätten am Mittwochabend ein Wahllokal in Kiew gestürmt, hiess es. Es kam zu tumultartigen Szenen.

Der inhaftierte Ex-Innenminister Juri Luzenko rief die Opposition auf, das Resultat der «unfairen Wahl» anzuerkennen. «Wir brauchen das Parlament als Brückenkopf für die Präsidentschaftswahl 2015», sagte der frühere Mitarbeiter von Timoschenko, dessen Haftstrafe wegen Amtsmissbrauchs ebenfalls international kritisiert wird.

«Faktor Mensch»

Als möglicher Präsidentschaftskandidat der Opposition gilt Klitschko. Die Wahlkommission in Kiew weist Manipulationsvorwürfe zurück und begründet die langsame Auszählung mit dem «Faktor Mensch».

Die Partei der Regionen von Präsident Viktor Janukowitsch kam laut Wahlleitung nach Auszählung der meisten Wahlzettel auf 30,07 Prozent der Stimmen. Die Vaterlandspartei erhielt 25,48 Prozent, Udar erreichte 13,93 Prozent. Die bisher mitregierenden Kommunisten erzielten 13,20 Prozent, die rechtspopulistische Partei Swoboda kam auf 10,42 Prozent.

Das Ergebnis unterstreicht die politische Spaltung des zweitgrössten Flächenstaats Europas. Während die Regierungsparteien im russischsprachigen Osten und Süden punkten konnten, gewann die Opposition im proeuropäischen Westen Stimmen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kiew - Nach langem Drängen der EU hat der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch den früheren Innenminister und ... mehr lesen
Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch.
Mikola Asarow ist seit März 2010 ukrainischer Ministerpräsident.
Kiew - In der Ukraine tritt Ministerpräsident Mikola Asarow und mit ihm die ... mehr lesen
Kiew - Nach massiven Fälschungsvorwürfen der Opposition hat die ukrainische Wahlleitung die Ergebnisse in fünf Wahlkreisen für ... mehr lesen
Bei der Wahl seien wichtige Regeln nicht beachtet worden, so die Kommission.
Kiew - Rund 2000 Menschen haben in Kiew gegen Fälschungen bei der Parlamentswahl vor einer Woche protestiert. Redner warfen der regierenden Partei der Regionen von Staatspräsident Viktor Janukowitsch zudem vor, die Auszählung der Stimmen zu verschleppen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kiew - Auch fünf Tage nach der Parlamentswahl in der Ukraine lässt das Endergebnis noch immer auf sich warten. Die Auszählung ... mehr lesen
Parlamentswahl in der Ukraine. (Archivbild)
Kiew - Nach harter internationaler Kritik an der Parlamentswahl in der Ukraine hat die Zentrale Wahlkommission in Kiew Manipulationsvorwürfe zurückgewiesen. «Abstimmung und Auszählung waren so organisiert, wie es sich gehört», sagte Kommissionsmitglied Michail Ochendowski am Dienstag in Kiew. mehr lesen 
Witali Klitschko.
Boxweltmeister Witali Klitschko hat seine sportliche Zukunft nach dem erstmaligen Einzug seiner Partei in das ukrainische ... mehr lesen
Kiew - Die prorussische Partei des ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch hat laut vorläufigen Ergebnissen die ... mehr lesen
Staatliche Mittel für Wahlkampfzwecke seien missbraucht worden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Brexit hätte «ökonomischen Schock» zur Folge London - Der britische Finanzminister George Osborne warnt vor einem «unmittelbaren ökonomischen Schock», ...
Finanzminister George Osborne.
Carney hatte davor gewarnt, dass ein EU-Ausstieg die Wirtschaft Grossbritanniens deutlich schwächen könnte.
Britischer Notenbankchef verteidigt «Brexit»-Warnung London - Grossbritanniens Notenbankchef Mark Carney hat seine deutliche Warnung vor den wirtschaftlichen Folgen eines ...
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 16°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten