Syrische Opposition will keine Übergangsregierung mit Assad-Mann
Opposition lehnt Regierung mit Assad-Mann ab
publiziert: Dienstag, 24. Jul 2012 / 23:36 Uhr
Eine Übergangsregierung in Syrien müsse von der Opposition geführt werden.
Eine Übergangsregierung in Syrien müsse von der Opposition geführt werden.

Damaskus - Der oppositionelle Syrische Nationalrat (SNC) ist nun doch nicht bereit, einer Übergangsregierung unter Führung eines Vertrauten des aktuellen syrischen Präsidenten Baschar al-Assad zuzustimmen. Zuvor hatte es noch geheissen, der Rat würde ein solches Vorgehen akzeptieren.

7 Meldungen im Zusammenhang
SNC-Sprecherin Bassma Kodmani widersprach am Dienstag der Äusserung eines anderen Sprechers der Oppositionsgruppe: «Es bestand nie die Frage einer Regierung der nationalen Einheit unter Führung eines Mitglieds des Regimes», stellte Kodmani klar. Eine Übergangsregierung müsse von der Opposition geführt werden.

Ihr Kollege Georges Sabra hatte einige Stunden zuvor erklärt, der Nationalrat sei «mit einem Rückzug Assads und der Übertragung seiner Aufgaben an eine der Persönlichkeiten des Regimes einverstanden».

Als mögliches Vorbild hatte er den Jemen genannt. Dort hatte sich der langjährige Präsident Ali Abdullah Saleh im November nach monatelangen Protesten bereit erklärt, die Macht übergangsweise an seinen Stellvertreter Abd Rabbo Mansur Hadi abzugeben.

Neuer Chef für Nationale Sicherheit

Die syrische Führung um Assad ernannte derweil am Dienstag - knapp eine Woche nach dem tödlichen Anschlag auf vier ihrer Vertreter - einen neuen nationalen Sicherheitschef. General Ali Mamluk werde gleichzeitig auch in den Rang eines Ministers versetzt, verlautete aus syrischen Sicherheitskreisen.

Mamluk überwache neu den kompletten Sicherheitsapparat und stehe in direktem Kontakt zu Staatschef Assad. Der Sicherheitsapparat werde damit - wie bereits vor dem Attentat geplant - zentralisiert, hiess es weiter. Bisher seien die Sicherheitsbehörden auf verschiedene Ministerien aufgeteilt gewesen.

Israel: Chemiewaffen unter «voller Kontrolle» Assads

Was die Sicherheit in der Region betrifft, so hält die syrische Regierung gemäss israelischen Angaben weiter die volle Kontrolle über ihre Chemiewaffen. Der israelische Reservegeneral Amos Gilad zerstreute am Dienstag zudem Befürchtungen, Chemiewaffen könnten in die Hände der libanesischen Hisbollah-Miliz geraten sein.

«Nach unseren Informationen besitzt die Hisbollah keine chemischen Waffen aus Syrien, und es wurden auch keine Chemiewaffen an terroristische Organisationen wie Al-Kaida geliefert», sagte Gilad dem israelischen Radio. Die oppositionelle Freie Syrische Armee (FSA) hatte zuvor erklärt, Assad habe Chemiewaffen an grenznahe Flughäfen verlegen lassen.

Aleppo weiter umkämpft

Die Kämpfe zwischen syrischen Regierungstruppen und Aufständischen erreichten derweil die Altstadt der nur 50 Kilometer von der türkischen Grenze entfernten Millionenstadt Aleppo. Rebellen und Soldaten kämpften an Bab al-Hadid und Bab al-Nasr, zwei von mehreren Zugangstoren zum UNESCO-Weltkulturerbe-Stadtteil, berichteten Augenzeugen.

Ein Oppositioneller sagte der Nachrichtenagentur Reuters, die Aufständischen versuchten die Kontrolle über das Viertel zu gewinnen, nach dem sie bereits sechs andere Stadtteile erobert hätten. Rebellen-Kommandant Mustapha Abdullah erklärte, aus dem Umland strömten immer mehr Kämpfer in die Stadt.

Die Regierungstruppen versuchten ihrerseits laut der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, mit dem Einsatz von Kampfhelikoptern dagegenzuhalten. Bei der Niederschlagung einer Meuterei im zentralen Gefängnis der Stadt wurden zudem laut SNC acht Häftlinge durch die Regierungstruppen getötet. Auch die Hauptstadt Damaskus wurde den Rebellen zufolge von neuen Gefechten erschüttert.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut - Syrische Rebellen haben nach Angaben von Aktivisten am Mittwoch das Zentralgefängnis der Grossstadt Aleppo angegriffen. Selbstmordkommandos brachten ... mehr lesen
Das Zentralgefängnis der Grossstadt Aleppo wurde angegriffen. (Archivbild)
Baschar al-Assad verliert zunehmend die Kontrolle in Syrien.
Washington - Die USA bereiten sich auf ein baldiges Ende der Herrschaft von ... mehr lesen
Damaskus - Syrische Regierungstruppen haben laut Aktivisten am Dienstagabend nahe der nordwestlichen Stadt Hama in eine ... mehr lesen
Tausende Soldaten sollen auf dem Weg in die Stadt Aleppo sein.
Damaskus/Beirut - Im Zentralgefängnis der nordsyrischen Metropole Aleppo ist eine Häftlingsrevolte ausgebrochen. Eine nicht näher genannte Zahl von Gefangenen wurde getötet und verwundet. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Doha - Die Arabische Liga hat Syriens Präsident Baschar al-Assad aufgefordert, sich «schnell» von der Macht zurückzuziehen. Die ... mehr lesen
Baschar al-Assad wird von allen Seiten aufgefordert zurückzutreten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in wirtschaftlicher, finanzieller Hinsicht, aber auch in puncto Sicherheit.
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in ...
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen 
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der ... mehr lesen  
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
Militäroperation am Dienstagabend  Tunis - Die tunesische Regierung geht weiter gegen Extremisten vor. Bei einer ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
St. Gallen -3°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 0°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf 2°C 5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Lugano 6°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten