Rückzug Assad gefordert
Opposition will demokratisches Syrien
publiziert: Donnerstag, 10. Dez 2015 / 14:50 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Dez 2015 / 18:49 Uhr
Der Rechtsstaat soll ohne Assad stattfinden.
Der Rechtsstaat soll ohne Assad stattfinden.

Riad - Syrische Oppositionsgruppen haben sich zu Verhandlungen mit der Regierung in Damaskus unter UNO-Vermittlung bereit erklärt - vorausgesetzt, Präsident Baschar al-Assad zieht sich zurück. Das geht aus einer am Donnerstagabend veröffentlichten Erklärung hervor.

3 Meldungen im Zusammenhang
Auf diese einigten sich die Regimegegner bei einer Konferenz in der saudischen Hauptstadt Riad. Demnach soll sich Assad bereits vor Beginn einer Übergangsphase, die das Land aus dem Bürgerkrieg führen soll, zurückziehen.

Syrien soll demnach künftig ein demokratischer und pluralistischer Rechtsstaat werden. Die Konferenz sprach sich zugleich für die Bekämpfung des Terrorismus sowie gegen die Präsenz ausländischer Kräfte in dem Land aus.

Allerdings hatte sich eine der wichtigsten Rebellengruppen, die radikalislamische Brigade Ahrar al-Scham, kurz vor Veröffentlichung der Erklärung aus den Gesprächen zurückgezogen.

Kritik gegen Ahrar al-Scham

Ahrar al-Scham erklärte am zweiten Tag der Konferenz über Twitter, sie habe sich zu diesem Schritt gezwungen gesehen. In der Stellungnahme hiess es am Donnerstag, Personen, die dem Regime zugerechnet werden müssten, sei eine wesentliche Rolle gegeben worden. Zugleich seien die Rebellengruppen nicht nach ihrem «tatsächlichen Gewicht» vertreten worden.

Die Kritik zielt auf Vertreter der Inlandsopposition, die vom Regime in Damaskus geduldet werden. Ahrar al-Scham ist vor allem im Nordwesten Syriens stark. Gegner werfen der Gruppe enge Verbindungen zur Nusra-Front vor, Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida. Sie fordert eine «islamische Identität» für Syrien. Wegen der Teilnahme von Ahrar al-Scham hatten andere Gruppierungen ihre Beteiligung an dem Treffen kurzfristig abgesagt.

100 oppositionelle Gruppen eingeladen

Syriens Opposition ist seit Jahren in unterschiedliche Blöcke gespalten. Saudi-Arabien hatte als Organisator des Treffens mehr als 100 Oppositionelle verschiedener Gruppen nach Riad eingeladen.

Die Konferenz ist ein wichtiger Teil eines politischen Fahrplans, auf den sich die internationale Gemeinschaft geeinigt hatte. Er soll zur Beendigung des fast fünfjährigen Bürgerkrieges führen. Der Fahrplan sieht neue Verhandlungen der Opposition mit der Assad-Regierung, die Bildung einer Übergangsregierung sowie Wahlen in 18 Monaten vor.

Die Opposition ist sich zwar einig, dass Assad abtreten solle; umstritten ist aber, wann das sein soll und wer darüber entscheidet. Rebellen verlangen sogar, dass ihm und seinen engen Mitstreitern der Prozess gemacht wird.

Der saudische Aussenminister Adel al-Dschubair erklärte in Riad, Assad werde auf jeden Fall abtreten: «Entweder durch eine politische Lösung, was für alle einfacher und besser wäre, oder militärisch, weil er vom syrischen Volk abgelehnt wird.»

Weiteres Treffen in Syrien

Im Nordosten Syriens gab es eine weitere Konferenz. Dort gaben kurdische und arabische Gegner von Staatschef Assad am Mittwoch zum Abschluss die Gründung eines Syrischen Demokratischen Rats bekannt.

In der Schlusserklärung heisst es, das neue Gremium sei der «politische Arm der Syrischen Demokratischen Kräfte». Diese bewaffnete Gruppierung hatten kurdische, arabische und christliche Rebellen im Oktober im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) im Nordosten Syriens gebildet.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mannheim - Xavier Naidoo hat parallel zur Debatte um den Bundeswehr-Einsatz ... mehr lesen
Xavier Naidoo kämpft mit den Söhnen Mannheims gegen die Muslimenfeindlichkeit.
Deutschland schickt 1200 Streitkräfte.
Berlin - Der deutsche Bundestag hat ... mehr lesen
Rom - Syriens Präsident Baschar ... mehr lesen 1
Assad denkt nicht an einen raschen Machtübergang.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 11°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 9°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 10°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 11°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten