Organspenden 2008: Alarmierend tiefe Zahlen
publiziert: Freitag, 30. Jan 2009 / 14:09 Uhr / aktualisiert: Freitag, 30. Jan 2009 / 17:57 Uhr

Interlaken - Die Organspenderzahlen in der Schweiz waren auch 2008 tief. Der daraus resultierende Organmangel führte zu einer Warteliste von 1544 Patienten, die ein Organ benötigten. 62 Personen verstarben, ohne dass das rettende Organ für sie gefunden werden konnte.

Ein Vergleich mit den Nachbarstaaten macht deutlich, dass das Potenzial fast doppelt so hoch wäre.
Ein Vergleich mit den Nachbarstaaten macht deutlich, dass das Potenzial fast doppelt so hoch wäre.
5 Meldungen im Zusammenhang
Diese Zahlen gab Swisstransplant, die Schweizerische Nationale Stiftung für Organspende und Transplantation, bekannt. Sie tat dies anlässlich des Kongresses und der Jahresversammlung der Swiss Transplantation Society in Interlaken.

Laut Swisstransplant-Direktor Franz Immer bildet die Schweiz mit einer äusserst geringen Anzahl von 11,8 Organspendern pro Million Einwohner nach wie vor das Schlusslicht in Europa. Ein Vergleich mit den Nachbarstaaten mache deutlich, dass das Potenzial fast doppelt so hoch wäre.

Unhaltbare Situation

Diese Situation sei in einem Land wie der Schweiz nicht länger haltbar: «Was das Wissen über Transplantationschirurgie und medikamentöse Behandlung betrifft, gehört die Schweiz weltweit zur Spitze. Trotzdem fehlen uns hierzulande die dringend benötigten Organe», lässt sich Immer in einer Medienmitteilung zitieren.

Transplantiert werden hauptsächlich Nieren, Lebern, Lungen und Herzen, aber auch Hände, ganze Arme, Hornhäute, Knochen und Haut. Letztes Jahr erhielten 296 Patienten eine gespendete Niere, 95 eine Leber, 40 eine Lunge und 29 ein Herz.

Die Zahlen von 2008 mit 90 Leichenspendern - plus 12,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr - lasse die Hoffnung aufkommen, dass der negative Trend der letzten zwei Jahre zumindest gestoppt werden konnte, heisst es im Communiqué. Erfreulich sei auch die Zunahme der Lebendspender von 112 im Jahr 2007 auf 128 (+14,3 Prozent) im Jahr 2008.

Lange Warteliste

Mit einer Zunahme um 12,6 Prozent auf 1544 Patienten im Jahr 2008 sei die Warteliste jedoch so gross wie noch nie zuvor. Dem entspricht die erhöhte Sterberate auf der Warteliste mit 62 verstorbenen Patienten, gegenüber 50 im Vorjahr (+24,0 Prozent).

Das Jahr 2009 will Swisstransplant dafür nutzen, die Kommunikation über Organspende mit der Bevölkerung zu intensivieren.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Mit der besseren Vernetzung ... mehr lesen
Monika Erb, Miss-Schweiz Finalistin 2001, spricht an der Medienkonferenz von Swisstransplant zum Organmangel in der Schweiz.
Mehr Menschen als bisher sollten sich mit den Fragen der Organspende auseinandersetzen, so das BAG.
Bern - Mehr Menschen als bisher ... mehr lesen
Baltimore - Mediziner des Johns ... mehr lesen
Mediziner hoffen auf mehr weibliche Spenderinnen.
Wie das Inselspital (Bild) stehe auch das Kantonsspital St. Gallen in der Statistik gut da.
Bern - Das Berner Inselspital hat seit der Inkraftsetzung des Transplantationsgesetzes vor einem Jahr mehr Organe in den Spendenpool geliefert als selber transplantiert. Der Druck ... mehr lesen
Bern - 416 Menschen haben im vergangenen Jahr eine Organspende erhalten. Das ... mehr lesen
Eine Lebend-Organspende ist bei der Niere sowie bei einem Teil der Leber möglich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen
Wie man die Zukunft sieht...
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine ... mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten