Lawinengefahr im Wallis
Orkanböen von über 130 km/h in den Schweizer Bergen
publiziert: Dienstag, 12. Jan 2016 / 10:01 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Jan 2016 / 17:38 Uhr
Meteorologen rechnen mit Orkanspitzen von bis zu 150 km/h.
Meteorologen rechnen mit Orkanspitzen von bis zu 150 km/h.

Bern - Stürmisches Wetter in der Schweiz: Orkanböen von um die 130 Stundenkilometern sind zwischen Montagmittag und Dienstagmorgen gemessen worden. Die heftigste Böe von 136 Stundenkilometern wurde auf Les Diablerets in der Waadt registriert.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das teilte SRF Meteo am Dienstag mit. Aber auch an anderen Orten blies der Wind in Orkanstärke, also mit mehr als 117 Stundenkilometern (km/h): Auf dem Luzerner Hausberg Pilatus wurden 130 km/h gemessen, auf dem Säntis in der Ostschweiz 129 km/h und auf dem Bantiger bei Bern 127 km/h.

Über grössere Schäden wurde bisher nichts bekannt. Bei der Berner Kantonspolizei gingen seit der Nacht auf Montag zwei Dutzend Meldungen ein, wie ein Sprecher am Dienstagmorgen auf Anfrage der Nachrichtenagentur sagte. Einsatzkräfte entfernten an mehreren Orten Bäume, Äste, Steine und Geröll von der Strasse.

Etwas weniger heftig waren die Winde im Flachland: 103 km/h wurden am Montag in Neuenburg gemessen. Ursache des Sturmes ist ein Tief über der Nordsee. Der Sturm sollte noch bis zum Mittwochmittag dauern. SRF Meteo hält in den Bergen und im Jura Orkanspitzen von bis zu 150 km/h für möglich, im Flachland von bis zu 100 km/h.

Begleitet war der Sturm von Schnee in den Bergen und Regen im Unterland. Im Wallis und in angrenzenden Alpengebieten ist die Lawinengefahr gross. Es gilt die vierte und damit die zweithöchste der fünf Gefahren-Warnstufen.

In den übrigen Gebieten der Alpen ist die Lawinengefahr erheblich - das entspricht der dritten der fünf Gefahrenstufen. Die Meteorologen rechneten damit, dass es am Wochenende auch im Flachland weiss wird. Erste Flocken könnten "da und dort" im Flachland bereits am Dienstagabend fallen.

Schifffahrt auf dem Genfersee eingeschränkt

Der starke Wind beeinträchtigte am Dienstagmorgen die Schifffahrt auf dem Genfersee. Zwischen Lausanne und Thonon-les-Bains sowie zwischen Lausanne und Evian konnten keine Schiffe fahren. Vorab informiert über den Ausfall wurde wegen einer Panne nur ein Teil der Passagiere.

Die Schifffahrtsgesellschaft CGN verschickte am Montagabend den registrierten Nutzern zwar eine SMS. Diese kam aber nur bei jenen an, die eine Schweizer Nummer haben, wie CGN bestätigte. All jene mit französischer Nummer - darunter wohl viele Grenzgänger - erhielten die SMS nicht.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Südwest- und Westwind hat der Schweiz eine stürmische Nacht beschert: Während bei den ... mehr lesen
Auf dem Jungfraujoch BE wurden Windspitzen von 167 Stundenkilometer gemessen. (Archivbild)
In La Brévine stiegen die Temperaturen um fast 27 Grad. (Archivbild)
Bern - Dank dicken Wolken ist es in der Schweiz über Nacht milder geworden. Die klirrende Kälte, die am Montag das Mittelland im Griff ... mehr lesen
Bern - Der Winter hat das Flachland erreicht: Am Mittwochmorgen fielen teilweise auch in tiefen Lagen Schneeflocken. In den ... mehr lesen
Die Schneefälle dürften im Verlaufe des Tages wieder nachlassen.
Am Mittwoch wird auch Schnee im Flachland erwartet.
Bern - Schnee, Regen und Wind haben die Schweiz derzeit fest im Griff. In der ... mehr lesen
Sri Lanka wurde von den schwersten Unwettern ...
Erste Hilfsgüter aus Indien  Colombo - In den Überschwemmungsgebieten in Sri Lanka ist die internationale Hilfe für die Flutopfer angelaufen. In der Hauptstadt Colombo landete ein erstes Flugzeug mit Hilfsgütern aus Indien, wie das Aussenministerium am Samstag mitteilte. 
Schweres Gewitter  Dhaka - Mindestens 31 Menschen sind durch Blitzschläge während ungewöhnlich schwerer Unwetter über Bangladesch ums ...
Das Unwetter riss viele Menschen in den Tod. (Symbolbild)
Das Wetterphänomen brachte zusätzlich dichten Nebel mit sich.
Unwetter in der Schweiz  Fontenais - Ein heftiges Hagelwetter ist am Dienstagabend über dem jurassischen ...  
Titel Forum Teaser
Die Rega war im Dauereinsatz.
Unglücksfälle Drei Rega-Einsätze innert 14 Stunden Im Kanton Basel-Landschaft kam es in den letzten rund ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 4°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten