Orthodox und nutzlos
publiziert: Freitag, 18. Jun 2010 / 11:20 Uhr / aktualisiert: Freitag, 18. Jun 2010 / 12:15 Uhr

Es tönt krass, aber Gesellschaften teilen sich immer in Menschen ein, die für die Gesellschaft nützlich und nicht nützlich sind, in Menschen die zahlen und arbeiten und andere, die dies nicht können... oder nicht wollen.

1 Meldung im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Time zum Konflikt in Israel (Englisch)

time.com

Wikipedia zum Status Quo-Vertrag (Englisch)

wikipedia.org

Wikipedia zu den Aschkenasim
Kulturelle und Geschichtliche Hintergründe zu diese Volksgruppe
wikipedia.org

Jenen, die es nicht können, sei es wegen Krankheiten, Behinderungen oder anderen nachvollziehbaren Gründen, ist kein Vorwurf zu machen. Im Gegenteil. Diese Leute leiden meist darunter, dass sie keinen Beitrag an die Gesellschaft leisten können und es ist die Pflicht unserer Zivilgesellschaft diesen Menschen beizustehen und Ihnen auch dabei zu helfen, sich irgendwie wieder einbringen zu können.

Und dann gibt es jene, die nicht wollen. Israel hat seit langem genau dieses Problem. Ultraorthodoxe Juden, vor allem die aus Osteuropa stammenden Aschkenasim, haben bei der Staatsgründung von Israel 1947 ein Privileg bekommen und müssen weder Arbeiten noch Militärdienst leisten. Sie lernen grad mal knapp Lesen und Schreiben und zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie sich vermehren wie... naja, wie das nur noch andere Angehörige fundamentalistischer Religionen machen. 10 bis 12 Kinder seien die Regel und wer sich mitunter auf Flughäfen aufhält und einen aschkenasischen Kindergarten sieht, der sich dann aber als Familie herausstellt, schenkt diesen Zahlen schnell mal glauben.

Ähnliche Geburtenraten finden sich nur noch in Entwicklungsländern und dort vor allem in islamistisch dominierten Ländern wie in Niger, Mali, Somalia und Afghanistan. Diese Staaten gelten – nicht zuletzt wegen der rasend steigenden Bevölkerung – als Problem-Brennpunkte, wobei dort der grösste Teil der Bevölkerung leidet.

Doch in Israel gefährden diese willentlich ignoranten, selbstgerechten Zeloten eine an sich funktionierende Demokratie und stossen diese immer weiter in die Richtung, in der sich viele Feinde von Israel längst befinden: In jene eines fundamentalistischen Staates, wo das Recht nach zusammen geschusterten Schriften, die von irgendwelchen Leuten, die heute mit modernen Psychopharmaka behandelt werden könnten, geschrieben wurden, gesprochen wird.

Das einzige, was diese Fanatiker momentan noch harmloser macht als ihre islamistischen Gegenstücke ist, dass sie viel weniger sind und sich noch keine Terrorkultur gebildet hat. Doch die immer gewalttätigeren Proteste gegen das säkuläre Israel verheissen nichts Gutes in dieser Hinsicht.

Die wachsende Macht der orthodoxen durch ihre Stimmenzahl steht im krassen Gegensatz dazu, dass sie sich vom Rest der von Ihnen verachteten Bevölkerung aushalten lässt. Zu arbeiten ist offenbar unter ihrer Würde. Aber was sollten sie auch schon tun: Ungebildet, wie sie sind, haben sie keine Fähigkeiten, die in einer modernen Gesellschaft von Wert wären. Das ist wohl ein weiterer Grund, warum sie nicht so gefährlich wie Islamisten sind: Um ein Flugzeug zu fliegen, sollte man mindestens Englisch können.

Nun mag man sich fragen: Was ist die Relevanz für uns? Israel hat mit dem 1947 gemachten «Status Quo»-Abkommen eine Parallelkultur in einer Zivilgesellschaft zugelassen, eine Kultur, die von Anfang an diametral gegen die Werte der Haupt-Gesellschaft stand. Wir sind momentan auch mit Parallelkulturen konfrontiert, die von der einen Seite als harmlos und «zu tolerieren, weil es ja nur wenige sind» und von der Gegenseite als eine Todesgefahr für unsere Gesellschaft bezeichnet werden.

Die gegenwärtige Gefahr ist dabei sicher kleiner als von den Angstmachern propagiert. Doch unsere Gesellschaft hat sich selbst viele Regeln auferlegt, die vor allem das Ziel haben, die Freiheit der Bürger zu garantieren. Wenn – auch nur kleine Gruppen – sich ausserhalb und vor allem über diesen Konsens stellen, muss der Staat einschreiten. Seien es nun orthodoxe Juden oder Christen, Islamisten oder Mitglieder anderer religiöser, politischer oder gar wirtschaftlicher Gruppen, die einen Staat im Staat oder gar die Beseitigung desselben anstreben – wir, der Staat, müssen darauf reagieren um das zu verteidigen, was das Wesen unserer Gemeinschaft, unserer Demokratie, unserer Zivilgesellschaft ausmacht. Dies zum Nutzen (fast) aller, die hier in Frieden Leben wollen.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten