Auf der Suche nach dem Heiligen Kreuz
Orthodoxe Christen feiern Taufe Jesu mit Sprung ins kalte Wasser
publiziert: Mittwoch, 6. Jan 2016 / 14:02 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 6. Jan 2016 / 15:37 Uhr

Sofia - Mit einem Sprung ins kalte Wasser haben Hunderte orthodoxe Christen in Bulgarien, Griechenland und Zypern die Taufe Jesu gefeiert. Sie suchten am Mittwoch das Heilige Kreuz, das Priester beim Segnen von Gewässern in Flüsse oder Seen geworfen haben.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Männer sprangen etwa in die eiskalte Donau oder ins Schwarze Meer. Höhepunkt des alljährlichen Rituals in Bulgarien war der traditionelle «eisige Reigentanz» Dutzender Männer aus dem Balkanstädtchen Kalofer in dem Fluss Tundscha.

In Griechenland war das Wasser nach Angaben des Meteorologische Amtes mit etwa 15 Grad nicht ganz so kalt. Gläubige und Geistliche gingen in Prozessionen ans Meer oder an einen See. Gleichzeitig sprangen dann Hunderte junge Männer und einige Frauen ins Wasser.

Auch im Hafen des türkischen Izmir feierten orthodoxe Christen das Epiphaniasfest, nachdem die griechischen Behörden die Feier erstmals seit 94 Jahren genehmigt hatten. In Izmir war einst fast die Hälfte der Bevölkerung griechisch; nach einem türkisch-griechischen Krieg mussten im Jahr 1922 aber viele Griechen die Türkei verlassen.

Der Volksmund sagt, dass derjenige, der das Kreuz gefunden und aus dem Wasser geholt hat, das ganze Jahr über gesund sein und Glück haben wird. Sollte bei der Kälte das Kreuz im Wasser einfrieren, gibt es eine gute Ernte.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Mit dem rituellen Eisbaden haben sich in Russland Hunderttausende orthodoxe Christen symbolisch von ihren Sünden reingewaschen. Bei Temperaturen um den ... mehr lesen
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, ...
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen  
Genf hält an umstrittener Fotoausstellung fest Genf - Die Stadt Genf hält trotz des Drucks aus Ankara an einer ...
Ankara protestiert bei der Stadt Genf wegen eines Fotos Genf - Ankara ist erzürnt über eine in Genf ausgestellte ...
Erziehungsberechtigten drohen Sanktionen  Liestal - Im Kanton Baselland dürfen Schülerinnen und Schüler nicht mehr den Handschlag aus religiösen Gründen verweigern. Tun sie dies trotzdem, drohen Sanktionen.   1
Die FIDS liess verlauten, dass ein Händedruck zwischen Mann und Frau «theologisch erlaubt ist». (Symbolbild)
Handschlag-Dispens für Sommaruga inakzeptabel Liestal/Therwil BL - Die Praxis an einer Baselbieter Schule, muslimische Schüler vom Handschlag mit ihren Lehrerinnen zu ... 1
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter möglich
St. Gallen 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten