Oscar und Paris, ungleiche Geschwister
publiziert: Montag, 26. Feb 2007 / 12:30 Uhr / aktualisiert: Montag, 26. Feb 2007 / 23:17 Uhr

3 Meldungen im Zusammenhang
Wenn die jährliche Oscar-Gala für eines gut ist, dann dafür, dass danach etliche Kommentatoren meinen, die falschen Filme und Filmer seien ausgezeichnet worden. Es ist dies die viel geschätzte Möglichkeit für Leute, die niemals ein Oscar-Stimmrecht erhalten werden, zu zeigen, dass sie viel besser dort dabei wären als die Idioten, die abstimmen dürfen.

Auch in diesem Jahr wurden bereits am Morgen nach der grossen Hollywood-Sause wieder erste nölige Bemerkungen gemacht, wo die Oscars ihr Ziel verfehlt hätten. Was natürlich Blödsinn ist. Die Acadamy Awards zeigen nur eines: Den Geschmack der Mitglieder der «Academy of Motion Pictures Arts and Sciences». Und über Geschmack zu streiten... naja.

Das Thema ist trotzdem zu saftig, um es nicht in einer Kolumne zu verheizen, weshalb der Autor im Folgenden auf einige der wichtigsten Oscars eingeht, darauf, warum hiesige Kommentatoren meinten, sie seien an die Falschen gegangen, und warum diese Ansicht wiederum falsch ist...

Bester fremdsprachiger Film: «Das Leben der Anderen», Deutschland. Die einzige Alternative zu Henckel von Donnersmarcks Film ist «Pans Labyrinth» gewesen, der mit seiner Kritik an der faschistischen Vergangenheit Spaniens und seiner surrealen Erzählart wesentlich mehr aktuelle Probleme anspräche und auch filmisch höher stehe. Das ist natürlich Quatsch. Sicher, auch «Pans Labyrinth» ist ein toller Film, aber es ist eine Krankheit der vor allem links der Mitte angesiedelten Medienschaffenden zu glauben, es sei wichtiger, faschistischen als kommunistischen Terror zu kritisieren. Jedes totalitäre Regime ist schlecht und eine bedrückende Realität überzeugend zu schildern ist womöglich noch schwerer als das Ausweichen auf surreale Sinnbilder.

Beste Nebenrollen: Es gewannen zwei Mal Aussenseiter, wobei Alan Arkin endlich für seine unermüdliche, tolle Arbeit in unzähligen Streifen belohnt wurde. Seit Jahrzehnten liefert er – meist in kleineren Filmen – tolle Leistungen ab. Ganz im Gegensatz zu dem von vielen favorisierten Eddie Murphy, der in «Dreamgirls» seit Jahrzehnten das erste Mal wieder eine gute Leistung lieferte. Murphy kommt, wenn er dran bleibt, schon noch zum Zug. Immerhin räumte ja seine Filmpartnerin Jennifer Hudson ab. Vieler Leute Meinung nach unverdient, denn da war auch noch Cate Blanchett mit ihrer gefallenen Lehrerin aus «Notes on a Scandal» im Rennen. Und Cate lieben schlichtweg alle, weil sie einfach immer gut ist. Der Haken daran: das überrascht niemanden mehr. Blanchet könnte jedes Jahr einen Oscar kassieren und das wird sie auch noch genug oft tun. Hudson hingegen explodierte geradezu in die Szene hinein und es tut gut, auch mal Leute auf dem Podium zu haben, die nicht nur gut sind, sondern die einen mit ihrer Qualität auch überraschen. Hudson hat einen Oscar des Herzens bekommen, und das ist gut so.

Beste männliche Hauptrolle: Forest Whitaker, «The Last King of Scottland». Die Wenigen, die es wagen, diese Herkules-Arbeit von Whitaker zu kritisieren, sind tatsächlich auf verlorenem Posten. Peter O'Toole nur aus Mitleid einen Oscar zu geben (OK, er war auch schon acht Mal nominiert) hätte im Angesicht Whitakers Performance nicht funktioniert. Ebenso eindeutig war eigentlich Hellen Mirrens Auszeichnung als beste weibliche Hauptrolle für ihre Darstellung der Queen im Film «The Queen». Wenigstens zwei wichtige Kategorien, an denen niemand was zu meckern hat. Bester Regisseur und bester Film: Martin Scorsese für «The Departed». Hier waren die Klagen noch erstaunlicher. Man fragte sich, warum Martin Scorseses Gangsterdrama so hoch ausgezeichnet wurde, wo doch mit Inarritus «Babel» und Eastwoods «Letters from Ivo Jima» wesentlich globalere Filme zur Auswahl standen. Doch macht das allein Filme schon besser? Sicher – die Welt wird globalisiert – aber am Ende ist es unser täglicher Kampf um unsere Identität in einer feindlichen Welt, die unser Leben bestimmt, was in «The Departed» ganz extrem gezeigt wird. Zudem musste Martin Scorsese endlich den Oscar bekommen. Nach sieben Nominationen, war er jetzt endgültig fällig. Inarritu ist noch jung und Eastwood hat seine Oscars schon längst bekommen.

Sehen Sie? Alle Oscars sind an die richtigen Leute und Filme gegangen. Und wenn Sie eine andere Meinung wie der Kolumnist haben, dann ist das auch gut so, denn seien wir ehrlich: Die Oscars sind wie Paris Hilton. Sie irritieren, sie nerven – ganz egal, wer sie bekommt – aber sie lassen einen irgendwie nicht kalt, obwohl das eigentlich das einzig Vernünftige wäre.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Eddie Murphy war so unglücklich, ... mehr lesen
Murphy kam nicht mehr zurück.
 
Nach der rauschenden Oscar-Nacht ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 13°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 13°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 13°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 15°C 16°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten