Osteuropäische Internetkriminelle am Werk
publiziert: Freitag, 17. Aug 2012 / 20:06 Uhr / aktualisiert: Freitag, 17. Aug 2012 / 21:01 Uhr
Kreditkartennummern wurden im Internet ausspioniert.
Kreditkartennummern wurden im Internet ausspioniert.

Sydney - Kriminelle haben in Australien die Daten von rund 500'000 Kreditkarten gestohlen und damit einen Schaden von 25 Millionen Australischen Dollar (gut 25,6 Millionen Franken) verursacht.

Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
1 Meldung im Zusammenhang
Unbekannte hätten die Computer von Händlern manipuliert und so Kreditkartennummern ausspioniert, teilte die australische Bundespolizei am Freitag mit.

Unbestätigten Berichten zufolge handelt es sich bei den Tätern um osteuropäische Internetkriminelle. Ob sich der Betrugsfall auf Australien beschränkt, konnte die Polizei zunächst nicht sagen. Die Behörden leiteten Ermittlungen ein.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die EU verschärft ihren Kampf gegen Internetkriminelle. In einem neuen Europäischen Zentrum zur Bekämpfung von ... mehr lesen
Die Internetkriminalität steigt rasant.
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
Zahlreiche Zuschauer waren aufs Feld gestürmt. (Symbolbild)
Zuschauer-Ausschreitungen  Das Europa-League-Spiel der Gruppe I zwischen Slovan Bratislava und Sparta Prag wurde nach 40 Spielminuten beim Stand von 0:0 wegen Zuschauer-Ausschreitungen unterbrochen. 
YB bezwingt Napoli Die Young Boys schlagen Napoli dank den Toren von Hoarau (52.) und Bertone (92.) nach der Pause 2:0 und ...
Bank nimmt keine Stellungen  Zürich - Schweizer Polizisten und Staatsanwälte haben unter anderem bei der Privatbank Safra Sarasin Razzien durchgeführt. Dabei handelte es sich um Rechtshilfe in einem deutschen Betrugs- und Steuerhinterziehungsverfahren gegen die Bank sowie weitere Beschuldigte.  
Mexiko  Mexiko-Stadt - Der Skandal um Dutzende verschleppte Studenten in Mexiko hat politische Konsequenzen. Der Gouverneur von Guerrero stellt sein Amt zur Verfügung. Zuletzt waren immer mehr Details über die Verstrickung von Politik und organisiertem Verbrechen bekanntgeworden.  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 2°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -0°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 1°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 2°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 7°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 11°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten