Ostschweizer Kantone verabschieden Ärzte-Zulassungsstopp
publiziert: Dienstag, 29. Okt 2002 / 16:39 Uhr

Zürich - Acht Ostschweizer Kantone haben als erste Schweizer Region den Zulassungsstopp für Ärzte realisiert. Die Regelung gilt nicht für Zahnärzte, Chiropraktiker und Hebammen.

Der Bundesrat verabschiedete am 3. Juli einen Beschluss, wonach während drei Jahren medizinische Leistungserbringer keine neuen Praxen eröffnen dürfen.

Der Zulassungsstopp soll sich dämpfend auf die Gesundheitskosten auswirken. Die Kantone erhielten für die Umsetzung einen gewissen Spielraum, wie die Präsidentin der Ostschweizer Sanitätsdirektorenkonferenz (SDK Ost), Verena Diener, vor den Medien in Zürich sagte. Zur SDK Ost gehören die beiden Appenzell, Glarus, Graubünden, Schaffhausen, St. Gallen, Thurgau und Zürich.

Davon machten die Ostschweizer Kantone Gebrauch, indem sie in ihren Verordnungen den Stopp auf Ärztinnen und Ärzte beschränkten. Von diesen gibt es nämlich genug. Chiropraktiker dagegen seien eher rar, Hebammen beeinflussten die Anzahl Geburten nicht und Zahnarztrechnungen zahlten die Krankenkassen in der Regel ohnehin nicht.

Wie in der ganzen Schweiz ging in den Ostschweizer Kantonen zwischen Bekanntwerden und In-Kraft-Treten des Zulassungsstopps ein Hagel von Bewilligungsgesuchen ein. Allein im Kanton Zürich waren es 700 Gesuche, von denen bereits rund 400 bewilligt sind. Zum Vergleich: Bisher gingen pro Jahr rund 180 Gesuche ein.

Ob der vorübergehende Zulassungsstopp schweizweit etwas bringe, hängt deshalb laut Diener davon ab, was in den kommenden drei Jahren auf Bundesebene geht. Vorerst könnte er sich allenfalls psychologisch auswirken: Der eine oder die andere könnte davon abgehalten werden, ein Medizinstudium zu beginnen.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel ... mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Wie man die Zukunft sieht...
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten